AA

Wirtschaftsprüfer erhielten nur beschränkt Einblick

10.09.2007 Die Ereignisse der Jahre 1995 bis 2000, insbesondere die Überweisungen um den Zeitpunkt des ersten "Totalverlusts" von 1998 und die weiteren Verluste bis zum Jahr 2000 stehen im Zentrum des 23. BAWAG-Verhandlungstages im Wiener Landesgericht.

Verfasser eines Prüfberichts als Zeugen befragt

10.09.2007 Der 23. Verhandlungstag im BAWAG-Prozess hat mit der Befragung der Verfasser eines BAWAG-Prüfberichts begonnen.

Elsner sollte "Bauernopfer" sein

6.09.2007 Der frühere BAWAG-Generaldirektor Helmut Elsner sollte vor den Medien als "Bauernopfer" für die hohen Spekulationsverluste der früheren Gewerkschaftsbank dargestellt werden.

Nowotny belastet früheren Bank-Vorstand

6.09.2007 In seiner Zeugenaussage hat der jetzige BAWAG-Generaldirektor Ewald Nowotny den früheren BAWAG-Vorstand belastet.

Nowotny: Wurde nicht über Verluste informiert

6.09.2007 Als erster Zeuge im BAWAG-Prozess ist am Donnerstag der jetzige BAWAG-Generaldirektor Ewald Nowotny befragt worden.

Angeklagte beurteilen Schuldfrage unterschiedlich

23.08.2007 "Wer ist schuld an den Verlusten?", fragte Richterin Claudia Bandion-Ortner der Reihe nach - und erhielt unterschiedliche Antworten.

Elsner: "Es hat nicht nur Misserfolge gegeben!"

23.08.2007 Dass er ab 2001 nach der Gehaltserhöhung ein Jahresgehalt von 639.521 Euro bezog, war für Elsner gerechtfertigt.

Flöttl spekulierte auch noch 2001

23.08.2007 Büttner: "Die Bank wollte einen Detektiv auf Flöttl ansetzen, hat es aber doch nicht gemacht."

Gesammelte Zitate der fünften Prozess-Woche

23.08.2007 Im Folgenden die gesammelten Zitate der fünften Verhandlungswoche im BAWAG-Prozess:

Weninger: "Für mich ist das ein Betrug gewesen!"

23.08.2007 Ex-BAWAG-Aufsichtsratspräsident Günter Weninger fühlt sich von Elsner "natürlich in vieler Hinsicht getäuscht".

Elsners Pensionsabfindung laut Weninger unrechtmäßig

23.08.2007 Am Donnerstagnachmittag standen das Bilanzgeld und die Abfindung auf eine BAWAG-Betriebspension zur Debatte, die sich Elsner gesichert hatte, nachdem die Bank mit den Spekulationsgeschäften mit Flöttl über 1,4 Mrd. Euro verloren hatte.

Heidi Horten dementiert: Kein Jet für Flöttl

23.08.2007 Der Exkurs über den gemeinsamen Bahamas-Urlaub von Helmut Elsner und seiner Familie mit Wolfgang Flöttl in dessen Villa auf den Bahamas im August 2000 hatte am Donnerstag ein kurzes Nachspiel.

"Grantiges" Weihnachtsessen 2000 mit Verzetnitsch

23.08.2007 Bei einem gemeinsamen Mittagessen des BAWAG-Vorstands am 22. Dezember 2000 mit Aufsichtsratspräsidenten Günter Weninger war auch der damalige ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch dabei - "erstmals", wie Elsner vor Gericht erklärte.

Flöttl legt neuerlichen Tonbandmitschnitt vor

23.08.2007 Um zu beweisen, dass die BAWAG wusste, dass die 430 Mio. US-Dollar (319 Mio. Euro) nicht zur Gänze verloren waren, legte Flöttl Donnerstagmittag wieder einen Tonbandmitschnitt vor.

BAWAG witterte Betrug, zeigte Flöttl aber nicht an

23.08.2007 Angesichts der neuerlichen Verluste war der BAWAG-Vorstand "schockiert" (Ex-Vorstandsmitglied Christian Büttner), von "riesigem Entsetzen" geprägt (Ex-Vorstand Hubert Kreuch, der sogar seinen Rücktritt anbot) oder zumindest "sehr irritiert" (Ex-Vorstand Josef Schwarzecker, der dem Aufsichtsratspräsidenten schon zuvor seinen Rücktritt offeriert hatte).

Weninger überlegte, BAWAG-Vorstand "hinauszuschmeißen"

23.08.2007 Im Dezember 2000 erfuhren nach Elsner auch die übrigen Vorstandsmitglieder von den neuerlichen Verlusten im Zusammenhang mit den von Wolfgang Flöttl vorgenommenen Uni-Bonds-Veranlagungen, die die BAWAG mit 430 Mio. US-Dollar gespeist hatte.

Fragen zu letzten Millionen-Verlusten mit Flöttl

23.08.2007 Am 20. Tag im BAWAG-Prozess will Richterin Claudia Bandion-Ortner die Einvernahme der Beschuldigten im wesentlichen abschließen.

Befragung der BAWAG-Angeklagten geht zu Ende

23.08.2007 Im BAWAG-Prozess will Richterin Bandion-Ortner am Donnerstag, dem 20. Verhandlungstag, die Einvernahme der neun Angeklagten abschließen.

Flöttl und Elsner-Familie urlaubten auf Bahamas

22.08.2007 Sehr teuer kam Investmentbanker Wolfgang Flöttl der Urlaub, den Ex-BAWAG-Chef Helmut Elsner mit seiner Familie - auf Kosten von Flöttl - im August 2000 auf den Bahamas verbrachte.

Elsner: Flöttl gestand, "das Geld ist weg"

22.08.2007 Auch das von der BAWAG in Uni-Bonds investierte Kapital von rund 430 Mio. Euro ging im Jahr 2000 durch Zinsspekulationen von Wolfgang Flöttl fast zur Gänze verloren.

Im November war es Elsner "genug"

22.08.2007 Nachdem Mitte November 2000 klar gewesen war, dass es mit den BAWAG-Investments wieder einen schweren Verlust geben wird, sei er am 20. November nach Wien geflogen, um sich mit Elsner darüber zu beraten, was jetzt zu tun sei.

Flöttl-Telefonat mit Elsner zu Geständnis abgespielt

22.08.2007 Ein Telefonat zwischen Flöttl und Elsner über das von Flöttl verfasste Geständnis zu den von ihm verursachten Spekulationsverlusten von über 400 Mio. Euro mit Uni-Bonds ist am Mittwoch im Gerichtssaal abgespielt worden.

Flöttl: Strategie mit Elsner besprochen

22.08.2007 Wolfgang Flöttl hat nach seinen Angaben im Jahr 2000 ab März bis zum Eintritt des Totalverlustes der neuen Veranlagungen im November regelmäßig - zumindest zwei bis drei Mal im Monat - mit Helmut Elsner telefoniert.

Uni-Bonds weiter im Mittelpunkt von BAWAG-Prozess

22.08.2007 Am 19. Verhandlungstag im BAWAG-Prozess, werden die letzten großen Verluste der Bank am Mittwoch mit dem erfolglosen Investmentbanker Flöttl weiter untersucht.

Büttner hat von Risikogleichlauf nichts gewusst

21.08.2007 Er sei sehr überrascht gewesen, dass die verschied­enen Uni-Bonds wieder an einer Stelle - nämlich bei der zu Wolfgang Flöttl zählenden Ross Global Markets Fund Ltd - zusammenliefen.

Risikostreuung mit Flöttl vereinbart

21.08.2007 Die im Vorstandsbeschluss der BAWAG intendierte Risikostreuung der neuen Investments in Form der Uni-Bonds stand in der weiteren Befragung von Zwettler im Mittelpunkt der Befragung durch Richterin, Staatsanwalt und Verteidiger.

Zwettler: Idee zu Uni-Bonds kam von Elsner

21.08.2007 Die Idee, die bis 1998 aufgetretenen Verluste in Höhe von rund 639 Mio. Dollar (474 Mio. Euro) mit neuen Investments, den sogenannten Uni-Bonds, wieder zurückzuverdienen, sei von Elsner gekommen.

"Tippfehler" im Bericht an die BAWAG

21.08.2007 Bei den Berichten an die BAWAG über die Entwicklung der Neuveranlagungen, der Uni-Bonds, wurden die aktuellen Netto-Werte der Investments und die jeweiligen "Value at Risk" (VAR)-Positionen angegeben.

Gericht untersucht neue Verluste bei "Uni-Bonds"

21.08.2007 Der 18. Verhandlungstag im BAWAG-Prozess hat pünktlich mit der gesonderten Einvernahme des erfolglosen Investmentbankers Flöttl begonnen.

Schwarzecker: Habe erst 2001 Verluste erkannt

20.08.2007 Der frühere BAWAG-Vorstand Josef Schwarzecker hat nach eigenen Angaben erst zu Jahresbeginn 2001 die großen Verluste für die Bank durch die Geschäfte mit Wolfgang Flöttl erkannt.

Gutachter Keppert erstmals am Wort

20.08.2007 Am Nachmittag trat im BAWAG-Prozess erstmals der Buchsachverständige Thomas Keppert in Erscheinung.

Ankläger und Verteidiger einig

20.08.2007 Einigkeit zwischen der Staatsanwaltschaft und der Verteidigung herrschte am Montag im BAWAG-Prozess zumindest bezüglich einer falschen Übersetzung.

Flöttl: BAWAG hat sich durch mich Geld erspart

20.08.2007 Der erfolglose Investmentbanker Wolfgang Flöttl erhielt für die Verwertung seiner der BAWAG nach dem großen Verlust übertragenen Bilder sogar noch eine Provision von fünf Mio. Dollar (3,72 Mio. Euro).

Weninger ortet "Betrug an mir"

20.08.2007 Widersprüche zwischen Ex-BAWAG-Aufsichtsratspräsident Günter Weninger und Ex-BAWAG-Generaldirektor Helmut Elsner.

Flöttls "dümmstes Investment" war ein Schiff

20.08.2007 Der frühere Investmentbanker Wolfgang Flöttl hat einmal ein Schiff besessen, allerdings nicht lange.

5. Verhandlungswoche zu neuer Verlustphase

20.08.2007 Nach einer Woche Verhandlungspause hat Montag früh im Wiener Landesgericht die fünfte Woche des BAWAG-Prozesses begonnen.

BAWAG-Innenrevision im Mai 1999 "abgedreht"

9.08.2007 Am Donnerstagnachmittag kam im BAWAG-Prozess ein Aktenvermerk der BAWAG-Innenrevision vom 25. Mai 1999 zur Sprache.

Elsner regt Hausdurchsuchung bei der BAWAG an

9.08.2007 Ex-BAWAG-Chef Helmut Elsner hat am Donnerstag vor Gericht eine Hausdurchsuchung bei der BAWAG angeregt.

Bank machte Neuinvestments mit Flöttl 98/99

9.08.2007 Die BAWAG ging im Jahr 1998 und 1999 mehrere Neuinvestments mit Flöttl ein, obwohl dieser zuvor einen Totalverlust von 639 Mio. Dollar BAWAG-Gelder durch seine Spekulationen verursacht hatte.

Gesammelte Zitate der ersten vier Prozesswochen

9.08.2007 Die APA bringt eine Auswahl von Zitaten aus vier Wochen BAWAG-Prozess (die ersten 15 Verhandlungstage):

Widersprüche und Beschuldigungen

9.08.2007 Vier Wochen lang dauert der BAWAG-Prozess bereits, und noch mindestens bis Mitte November wird der wohl größte österreichische Bankskandal der Nachkriegsgeschichte vor Gericht untersucht.

Zürich-Reise für Staatsanwalt mit haarsträubendem Ende

9.08.2007 In der Anklageschrift wird der Reise nach Zürich, die der Besichtigung und Bewertung der ins Vermögen der BAWAG übertragenen Flöttl-Bilder dienen sollte, breiter Raum geschenkt.

BAWAG-Spitze fand an Flöttl-Bildern Gefallen

9.08.2007 Am 22. Jänner 1999 begaben sich Helmut Elsner, Johann Zwettler, Peter Nakowitz, der damalige BAWAG-Aufsichtsratspräsident Günter Weninger und der Bankprüfer Robert Reiter nach Zürich, wo in einem unter der Landebahn des Flughafens gelegenen Lager Wolfgang Flöttls Kunstsammlung deponiert war.

BAWAG war 1998 "dominanter Investor"

9.08.2007 Zu Beginn des 16. Verhandlungstags im BAWAG-Prozess wurde das Management Agreement erörtert, das zwischen Flöttl und der BAWAG im Zusammenhang mit dem Neuinvestment von 250 Mio. US-Dollar der Bank nach einem entsprechenden Vorstandsbeschluss vom 26. Oktober 1998 bestand.

Börsesachverständiger Imo vom Gericht bestellt

9.08.2007 Am sechzehnten Verhandlungstag im BAWAG-Prozess hat das Gericht zu Beginn einen Börsesachverständigen bestellt.

Gericht benötigt weiteren Sachverständigen

8.08.2007 Neben dem Buchsachverständigen Thomas Keppert wird nun auch ein ausgewiesener Experte für das Bank-, Börse- und Wertpapierwesen dem Schöffen­senat mit fachmännischem Rat zur Seite stehen.

Geld an Flöttl floss bereits am 27. Oktober 1998

8.08.2007 Günter Weningers Verteidiger, Richard Soyer, konfrontierte Peter Nakowitz mit einem Fax, mit dem er, Nakowitz, bereits am 27. Oktober 1998 um die Überweisung von 154 Mio. US-Dollar an Wolfgang Flöttl ersucht hatte.

Wert der Flöttl-Bilder bis 850 Mio. Dollar

8.08.2007 An der Paris-Reise zur Unterzeichnung der so genannten "Pariser Verträge2 mit Wolfgang Flöttl - in denen die Übertragung von Flöttls Vermögen auf BAWAG-Stiftungen fixiert wurde - nahm auch der damalige BAWAG-Generalsekretär Peter Nakowitz teil.

Unterbrechung wegen "störender Nebengeräusche"

8.08.2007 Ausnahmsweise war es nicht Helmut Elsner, der mit plötzlichem Unwohlbefinden oder dringend benötigter Sauerstoffzufuhr kurzfristig für eine nicht geplante Pause im Prozess sorgte.

Zwettler an Wert der Flöttel-Bilder sehr interessiert

8.08.2007 Anlässlich der Unterzeichnung der "Pariser Verträge" war es in einem Extrazimmer zu einem Vieraugengespräch zwischen Flöttl und Zwettler gekommen, der Aufschluss über den Wert der Flöttel’schen Kunstsammlung bekommen wollte.

"Pariser Verträge" auf dem Prüfstand

8.08.2007 Zur Sprache kamen am Mittwoch im BAWAG-Prozess die so genannten "Pariser Verträge", mit denen der Beschluss der seinerzeitigen BAWAG-Führung umgesetzt wurde, die neuerlichen Geschäfte mit Flöttl über Stiftungen abzuwickeln.

Ex-BAWAG-Vorstände fühlen sich von Elsner getäuscht

8.08.2007 Im Nachhinein fühlt sich der gesamte ehemalige BAWAG-Vorstand in Bezug auf den im Oktober 1998 von der Bank angenommenen Wert des Vermögens von Wolfgang Flöttl vom damaligen BAWAG-Generaldirektor Helmut Elsner getäuscht.

15. Verhandlungstag im BAWAG-Prozess

8.08.2007 Am 15. Verhandlungstag im BAWAG-Prozess will Richterin Claudia Bandion-Ortner am Mittwoch die Frage der Verwertung des Vermögens von Investmentbanker Wolfgang Flöttl weiter untersuchen.

Büttner-Gedächtnisprotokoll belastet Tumpel-Gugerell

7.08.2007 Sein brisantes Gedächtnisprotokoll, das er nach einer BAWAG-Vorstandssitzung vom 5. Oktober 2000 verfasst hatte, hat Ex-BAWAG-Vorstand Christian Büttner Dienstagnachmittag im BAWAG-Prozess verlesen.

Elsner: Stiftung in Liechtenstein nichts Verwerfliches

7.08.2007 Auch die Befragung von Helmut Elsner am 14. Tag im BAWAG-Prozess bringt keine Klarheit darüber, wer die Idee für die Konstruktion von Stiftungen zur Bewältigung der hohen Spekulationsverluste hatte.

Gegenseitige Vorwürfe zu Stiftungs-Urheberschaft

7.08.2007 In abgesonderten Einvernahmen versuchte Richterin Claudia Bandion-Ortner weiter die Frage zu klären, wer die Stiftungskonstruktion für die Verwertung des Flöttlschen Vermögens und die Auslagerung der hohen Spekulationsverluste erfunden hatte.

Verzetnitsch-Anwalt: Aufregung nicht nachvollziehbar

7.08.2007 Der Anwalt des ehemaligen Präsidenten des Österreichischen Gewerkschaftsbundes, Fritz Verzetnisch, hat den Vorwurf von Falschaussagen seines Mandanten am Dienstag zurückgewiesen.

Vorstand ging "Stiftungen shoppen"

7.08.2007 Nach den hohen Spekulationsverlusten Flöttls hat der BAWAG-Vorstand die Gründung von Stiftungen beschlossen und die Verluste mittels Krediten auf die Stiftungen übertragen.

BAWAG ließ Flöttl 1998 noch Gulfstream-Jet

7.08.2007 Mit Fragen zur Vermögensverwertung von Flöttls Vermögen nach dem Totalverlust von 639 Mio. Dollar BAWAG-Gelder durch seine riskanten Spekulationen im Herbst 1998 wurde am Dienstag der 14. Verhandlungstag eröffnet.