AA

"Mein Mann war vollkommen fertig"

5.11.2007 Von den ersten Verlusten bei den Karibik-Geschäften im Oktober 1998 habe sie erfahren, als sie einmal ihren Anrufbeantworter abgehört habe.

Flöttl für BIF "Kreditadministration"

5.11.2007 Die BAWAG-Millionen für Wolfgang Flöttls Sondergeschäfte sind regelmäßig über die irische BAWAG-Tochter, die BAWAG International Finance (BIF) mit Sitz in Dublin geflossen.

Elsners Ehefrau heute im Zeugenstand

5.11.2007 Heute, Montag, am 46. Verhandlungstag im BAWAG-Prozess wird die Ehefrau des angeklagten Ex-BAWAG-Chefs Helmut Elsner in den Zeugenstand treten.

Mayerhofer: "Habe nie Weisung bekommen"

31.10.2007 Der pensionierte Leiter des BAWAG-Prüfteams der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB), Peter Mayerhofer, hat im Zeugenstand im BAWAG-Prozess betont, er habe nie Weisungen bekommen.

Bawag: Kontenbewegungen bestätigen Transaktionen

30.10.2007 Michael Glatzmeier von der „Sonderkommission BAWAG“, berichtete über die Untersuchung der finanziellen Transaktionen im BAWAG-Skandal: Aufgrund von vier Kontoöffnungsbeschlüssen wurden die BAWAG-Konten von 47 Gesellschaften bzw. Personen geöffnet.

Verlust-Audit beleuchtete nur einen Teil

30.10.2007 Das Wirtschaftsprüfungsunternehmen Arthur Andersen, hatte in den Jahren 1998 und 2000 Verlust-Audits über die von Investmentbanker Wolfgang Flöttl verursachten Verluste erstellt.

Legradi: Totalverlust unerklärbar

29.10.2007 Der ehemalige Generalsekretär und derzeitige BAWAG-Vorstandsdirektor Herbert Legradi kann sich den Totalverlust bei den Sondergeschäften von Wolfgang Flöttl mit BAWAG-Geldern nicht erklären.

Elsner hat Hochzeitstag vergessen

29.10.2007 Der frühere BAWAG-Generaldirektor Helmut Elsner hat während des BAWAG-Prozesses öfters gesagt, er könne sich an Verschiedenes nicht erinnern.

Elsners Steuerberater wird befragt

29.10.2007 Im BAWAG-Prozess werden heute, Montag, im Wiener Landesgericht die Zeugeneinvernahmen fortgesetzt.

Helmut Elsner wird operiert

25.10.2007 Der frühere BAWAG-Generaldirektor Helmut Elsner wird nicht während des laufenden BAWAG-Prozesses operiert. Der Eingriff soll in der verhandlungsfreien Zeit vorgenommen werden.

Sutter: Karibik-Geschäfte "risikoarm"

25.10.2007 Der langjährige Staatskommissär in der BAWAG, Herbert Sutter, hat im BAWAG-Prozess ausgesagt, von den Verlusten der Bank durch die Geschäfte mit Wolfgang Flöttl nie etwas erfahren zu haben.

Anton Stanzel im Zeugenstand

25.10.2007 Ausschließlich das Finanzministerium wäre 2001 dafür zuständig gewesen, auf den BAWAG-Prüfbericht der Nationalbank zu reagieren, sagte der ehemalige Staatskommissär, Anton Stanzel.

VfGH wies Elsner-Beschwerde ab

25.10.2007 Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) hat heute, Donnerstag, zwei Beschwerden des im BAWAG-Prozess angeklagten Ex-Generaldirektor Helmut Elsner abgewiesen.

Gerharter bekennt sich schuldig

24.10.2007 Zu Beginn seiner Einvernahme bekannte sich der frühere Konsum-Generaldirektor Hermann Gerharter "schuldig" im Sinne der Anklage.

Zitate des Tages

24.10.2007 Im folgenden einige Zitate vom 41. Verhandlungstag im BAWAG-Prozess, an dem der frühere Konsum-Generaldirektor Hermann Gerharter als Angeklagter beteiligt war:

Nakowitz betont Schuldlosigkeit

24.10.2007 Peter Nakowitz bekennt sich zur angeklagten Beitragstäterschaft in der Causa Gerharter "mit allem Nachdruck nicht schuldig", wie er betonte.

Elsner: "Das ist ja lächerlich!"

24.10.2007 Helmut Elsner stellte in seiner Einvernahme entschieden in Abrede, dem früheren Konsum-Generaldirektor Hermann Gerharter im März 2003 in seinem Büro 550.000 Euro geschenkt zu haben.

Gerharter spricht über Geldgeschenk

24.10.2007 Ex-Konsum-Generaldirektor Hermann Gerharter schilderte heute vor Gericht, wie er das Geldgeschenk von Elsner bekommen habe.

Elsner muss wieder operiert werden

23.10.2007 Ex-BAWAG-Generaldirektor Elsner wird neuerlich operiert. Der 72-Jährige muss sich einem urologischen Eingriff unterziehen.

Flöttl: Rechtsabteilung nie eingebunden

22.10.2007 Die Rechtsabteilung der BAWAG sei nie in die Geschäfte mit Wolfgang Flöttl eingebunden gewesen, sagte deren frühere Leiterin Uta Kraft als Zeugin im BAWAG-Prozess aus.

Geheimes Sondervorstandsprotokoll

22.10.2007 Zwischen zwei Zeugeneinvernahmen wurden am Montagvormittag,im BAWAG-Prozess die letzte Phase der Verluste der Bank durch die Geschäfte von Wolfgang Flöttl und deren Aufarbeitung erörtert.

Ex-Aufsichtsrat Hochleitner im Zeugenstand

22.10.2007 Im BAWAG-Prozess wird heute Montag, am 40. Verhandlungstag, die Befragung von Zeugen fortgesetzt werden.

Flöttl galt als Hochrisiko-Investor

15.10.2007 Kaveh Alamouti erläuterte heute als Zeuge im BAWAG-Prozess, wie er mit Wolfgang Flöttl in einer Drei-Punkte-Vereinbarung im Dezember 1999 das geplante Joint Venture entworfen hatte.

Elsner wurde "als Investor vorgestellt"

15.10.2007 Der nunmehr angeklagte Ex-BAWAG-Chef Helmut Elsner sei ihm von Wolfgang Flöttl als potenzieller Investor vorgestellt worden, der über erhebliche Finanzmittel verfüge.

Alamouti: Nie über Geschäfte gesprochen

15.10.2007 Der Investmentbanker Kaveh Alamouti sagte aus, mit dem Investmentbanker Flöttl oder Ex-BAWAG-Generaldirektor Elsner nie über konkrete Geschäfte mit der BAWAG gesprochen zu haben.

Hostasch kritisiert Verzetnitsch

15.10.2007 Hostasch kritisierte die Entscheidung von Ex-ÖGB-Präsident Verzetnitsch und Ex-ÖGB-Finanzreferent Weninger, zur Abgabe der ÖGB-Garantie für die durch Verluste angeschlagenen BAWAG.

Schlaff: "Danke, ich komme zurecht"

11.10.2007 Im Folgenden einige Zitate vom heutigen 38. Verhandlungstag im BAWAG-Prozess. 

Flöttl galt bei Elsner als Wunderwuzzi

11.10.2007 Der Großinvestor Martin Schlaff habe zum Zeitpunkt der MobilTel-Transaktion nichts von den massiven Verlusten gewusst, die Wolfgang Flöttl mit BAWAG-Geldern verursacht hat. 

Finanztransaktionen waren Elsners Idee

11.10.2007 Helmut Elsner wurde heute zu seinen Beziehungen zu Martin Schlaff gefragt. Er kenne Schlaff sehr gut seit 1978, "wir sind sehr befreundet", so der nunmehrige Angeklagte.

Provisionen bei Schlaff-Firmen geparkt

11.10.2007 Schlaff wurde bei seiner Zeugeneinvernahme detailliert zu den verschiedenen Zahlungen an seine Firmen befragt. 

Schlaff hat BAWAG Geschäftsmann vermittelt

11.10.2007 Der Unternehmer Martin Schlaff hat am Donnerstag als Zeuge im BAWAG-Prozess über die Finanztransaktionen im Zusammenhang mit den liechtensteinischen Stiftungen ausgesagt. 

Gericht untersucht Zahlungen an Schlaff

11.10.2007 Die getrennte Einvernahme der früheren BAWAG-Manager hat wenig Licht in eine im Jahr 2001 beschlossene Finanzkonstruktion gebracht.

Möglicherweise Ausdehnung der Anklage

11.10.2007 Der BAWAG-Prozess hat heute, Donnerstag, am 38. Verhandlungstag, mit einem "Ausdehnungsvorbehalt" der Anklage durch die Staatsanwaltschaft Wien begonnen.

Trotz Prüfungen blieben Verluste geheim

10.10.2007 Der "Tag der Prüfer" war am Mittwoch, dem 37. Verhandlungstag, im BAWAG-Prozess. Zwei Wirtschaftsprüfer von der KPMG sagten als Zeugen aus.

Müder Elsner verließ Verhandlung

10.10.2007 Der angeklagte Ex-BAWAG-Generaldirektor Helmut Elsner hat Mittwoch nach mehreren kurzen Pausen die Verhandlung im Großen Schwurgerichtssaal im Wiener Landesgericht verlassen.

Flöttl pries in Paris Alamouti an

9.10.2007 Nach den Verlusten der BAWAG kam es am 11. November 1999 zu einem Treffen mit dem Investmentbanker in Paris, schilderte Schatzer. Der damalige BAWAG-Vorstand Johann Zwettler, Generalsekretär Peter Nakowitz und er seien von Generaldirektor Helmut Elsner beauftragt worden, nach Paris zu fahren.

Decknamen für Flöttl-Verlustgeschäfte

9.10.2007 Der frühere Leiter der Bilanzabteilung der BAWAG, Robert Schatzer, ist stundenlang im Zeugenstand befragt worden. Schatzer war in der "Bilanzrunde" in der Bank eingebunden.

BAWAG-Prozess: "Albtraum BAWAG"

8.10.2007 Im Folgenden werden einige Zitate vom heutigen 35. Verhandlungstag im BAWAG-Prozess angeführt.

Anwalt Gehmacher: Wohl der Bank wichtig

8.10.2007 Als zweiter Zeuge wurde am Montag im BAWAG-Prozess der rechtliche Berater der BAWAG, Anwalt Johann Florian Gehmacher, befragt.

Flöttl: "Mutter aller Verträge" vorgelegt

8.10.2007 Als "Mutter aller Verträge" hat der Investment­banker Wolfgang Flöttl am Montag einen Vertrag bezeichnet, der im Oktober 1998 angesichts der ersten großen Verlustwelle aus den Karibik-II-Geschäften von Flöttl und Ex-BAWAG-Chef Helmut Elsner ausgefertigt wurde.

Schöffin wurde ausgeschlossen

8.10.2007 Nach dem Ausscheiden einer der beiden bisherigen Schöffinnen, Petra Z., hat unmittelbar darauf eine Ersatzschöffin ihren Platz rechts von der Richterin eingenommen.

Elsner-Anwalt lässt Schöffinnen ablehnen

8.10.2007 Mit einer Überraschung hat am 35. Verhandlungs­tag der BAWAG-Prozess begonnen. Elsners Anwalt, Wolfgang Schubert, stellte den Antrag die beiden Schöffinnen und die Ersatzschöffin abzulehnen.

Management Agreement vorgelegt

4.10.2007 Das Management Agreement wurde am Donnerstag vom Anwalt des mitangeklagten Wolfgang Flöttl, Herbert Eichenseder, vorgelegt.

Habe Elsner "ganz gut überlebt"

4.10.2007 Rudolf Leeb hatte das Gefühl, dass auch im Aufsichtsrat die Betriebsräte nicht unbedingt gern gesehen waren.

Sallmutter rechnete mitEx-ÖGB-Spitze ab

4.10.2007 Scharfe Kritik des langjährigen Vizepräsidenten des Gewerkschaftsbunds an Verzetnitsch und Weninger - Sallmutter war gegen die Bestellung Elsners zum BAWAG-Generaldirektor.

Ex-Aufsichtsrat: Betriebsrat gegen Elsner

4.10.2007 Gerd Grünauer, von 2000 bis Anfang 2006 als Betriebsratsvertreter im Aufsichtsrat, hat im BAWAG-Prozess die Pensionsabfindung von Elsner scharf kritisiert.

Ex-GPA-Chef Sallmutter im Zeugenstand

4.10.2007 Am 34. Verhandlungstag im BAWAG-Prozess wird als erster Zeuge der frühere GPA-Chef und ehemalige BAWAG-Aufsichtsrat Hans Sallmutter als Zeuge befragt.

Zitate vom 33. Verhandlungstag

3.10.2007 Im folgenden sind einige Zitate vom 33. Verhandlungstag im BAWAG-Prozess.

Hätte Elsner-Abfindung nicht zugestimmt

3.10.2007 Die Pensionsabfindung des damaligen BAWAG-Generaldirektors Helmut Elsner wurde im Aufsichtsrat im Jahr 2000 beschlossen.

Bei Verlust "Elefant mit Serviette zugedeckt"

3.10.2007 Der langjährige frühere BAWAG-Aufsichtsrat, Erich Foglar, hat im Bawag-Prozess die Verheimlichung der Verluste der früheren Gewerkschaftsbank vor dem Aufsichtsrat kritisiert.

"Ich hätte den Aufsichtsrat informiert!"

3.10.2007 Der Ex-Aufsichtsratspräsident versicherte, die Verschwiegenheitspflicht auch seiner Ehefrau gegenüber nicht gebrochen zu haben.

Bank-Vorstand hielt Versprechen nicht ein

3.10.2007 Eingehend stand Herbert Tumpel zu den so genannten Karibik 1-Geschäften und der Wiederaufnahme der "Sondergeschäfte" mit dem Investmentbanker Flöttl Rede und Antwort.

Tumpel über Karibik-Geschäfte

3.10.2007 Der BAWAG-Prozess hat am Mittwoch, am 33. Verhandlungstag, mit der Einvernahme von Arbeiterkammer (AK)-Chef Herbert Tumpel begonnen.

Monika Grifkovsky im Zeugenstand

2.10.2007 Sie hätte es nicht zu beurteilen gehabt, ob die von 1995 bis 1998 an Wolfgang Flöttl gewährten Kredite zusammengezählt werden hätten sollen, und damit die Großveranlagungsgrenzen überschritten hätten.