Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1
  • VIENNA.AT
  • Chronik

  • Europol gelingt Schlag gegen Kriminalität im Dark Web

    Vor 1 Stunde Schlag gegen den internationalen Rauschgifthandel im "dunklen Teil" des Internets: Bei einer großangelegten Polizei-Operation sind 179 mutmaßliche Anbieter von Drogen und anderen illegalen Gütern im sogenannten Dark Web festgenommen worden. Allein in den USA seien es 121 Verdächtige gewesen, in Österreich drei, teilte die europäische Polizeibehörde Europol am Dienstag in Den Haag mit. Weitere Festnahmen erfolgten in den Niederlanden, Großbritannien, Deutschland und Schweden.

    Coronavirus breitet sich laut WHO in Europa weiter rasch aus

    Vor 2 Stunden Das Coronavirus breitet sich weltweit immer schneller aus, betroffen ist von dieser Entwicklung vor allem Europa. In der vergangenen Woche seien weltweit fast zwei Millionen Neuinfektionen registriert worden, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in der Nacht auf Dienstag mit. Das sind die meisten Fälle innerhalb von sieben Tagen seit Auftreten des Virus Ende vergangenen Jahres. Im Gegenzug sei die Zahl der Todesfälle rückläufig.

    Kokain spielt in Europa eine steigende Rolle

    Vor 2 Stunden Kokain spielt beim Drogenkonsum in Europa eine zunehmende Rolle. Im Vorjahr haben geschätzt 4,3 Millionen EU-Bürger Kokain eingenommen , das sind 1,3 Prozent der 15- bis 64-Jährigen und rund 400.000 Personen mehr als im Jahr 2018.

    Bemannte Mondmission der NASA soll 28 Mrd. Dollar kosten

    Vor 10 Stunden Für die von den USA bis 2024 angestrebte Astronauten-Reise zum Mond braucht die Raumfahrtbehörde NASA in den kommenden fünf Jahren nach eigenen Angaben 28 Milliarden Dollar (24 Milliarden Euro). Allein 16 Milliarden Dollar davon werde voraussichtlich die zu bauende Mondlandefähre kosten, sagte NASA-Chef Jim Bridenstine am Montag. Sollte der US-Kongress bis Weihnachten die erste Tranche in Höhe von 3,2 Milliarden Dollar bewilligen, könne das Zeitziel 2024 eingehalten werden.

    Niederlande: Reisewarnung für Wien und Innsbruck wegen Coronavirus-Infektionszahlen

    Vor 4 Stunden Die niederländische Regierung hat am heutigen Dienstag eine Reisewarnung für Wien und Innsbruck ausgesprochen. Bei Rückreise aus diesen Regionen ist eine zehntägige häusliche Quarantäne Pflicht, heißt es in den aktualisierten Reisehinweisen der holländischen Regierung. Als Grund gelten die gestiegenen Coronavirus-Infektionszahlen.

    Mindestens 20 Tote nach Wohnhaus-Einsturz in Indien

    Vor 10 Stunden Die Zahl der Toten nach dem Einsturz eines Wohnhauses in Indien hat sich auf mindestens 20 erhöht. Rund 20 weitere Menschen könnten nach dem Vorfall am Montag noch in den Trümmern eingeschlossen sein, hieß es von Sprechern der Polizei und des nationalen Katastrophenschutzes. Das 35 Jahre alte dreistöckige Haus in der Nähe der Millionenmetropole Mumbai sei in baufälligem Zustand gewesen.

    Brand nahe Los Angeles breitet sich wieder aus

    Vor 11 Stunden Keine Entwarnung im Flammenmeer Südkaliforniens: Das sogenannte Bobcat-Feuer nördlich von Los Angeles hat sich am Montag weiter ausgebreitet und ist dem historischen Mount-Wilson-Observatorium erneut gefährlich nahegekommen. Auf Twitter posteten die Betreiber der Anlage Fotos von dichtem Rauch in den bewaldeten Hügeln hinter dem gut 1.700 Meter hoch gelegenen Observatorium. Die Bekämpfung dieses Brandes sei extrem schwierig, teilte die Feuerwehr mit.

    Rund 90 Wale in Australien verendet - 25 Tiere gerettet

    Vor 8 Stunden 25 von rund 270 an der australischen Insel Tasmanien gestrandeten Grindwalen sind bisher gerettet worden. Sie seien von Sandbänken oder aus seichtem Wasser befreit worden und befänden sich nun wieder im Meer, teilten Mitarbeiter des Meeresschutzprogrammes von Tasmanien am Dienstag mit. Zugleich bestätigten sie, dass etwa ein Drittel der Meerestiere verendet sei. Die Wale waren am Montag in der Gegend um die abgelegene Macquarie-Bucht im Westen der Insel gestrandet.

    Militär könnte Corona-Regeln in England kontrollieren

    Vor 4 Stunden Der britische Premier Boris Johnson will zur Kontrolle schärferer Corona-Maßnahmen in England möglicherweise auch das Militär einsetzen. Man werde die schärferen Corona-Maßnahmen streng überprüfen und Geldstrafen verhängen, verkündete Johnson am Dienstag im Londoner Parlament. Die Polizei werde dabei präsenter in den Straßen des Landes sein, gegebenenfalls könne zur Verstärkung auch das Militär eingesetzt werden.

    Zahl der Coronavirus-Neuinfektionen in Italien sinkt weiter

    Vor 1 Tag Die italienischen Gesundheitsbehörden haben auch am Montag eine sinkende Zahl von Coronavirus-Ansteckungen verzeichnet. 1.350 neue Fälle wurden bei über 55.000 Tests in 24 Stunden von Sonntag auf Montag registriert, am Vortag waren es 1.587 gewesen. Außerdem wurden 15 Todesfälle gemeldet, am Sonntag waren es 17. Die Zahl der Todesopfer seit Beginn der Epidemie im Februar stieg somit auf 35.724.

    Farben und ihre emotionale Wirkung

    Vor 1 Tag Farben beeinflussen bekanntlich unsere Stimmung. Rot wird mit Liebe und Ärger in Verbindung gebracht, Gelb steht für Fröhlichkeit und Braun hat emotional eine relativ geringe Auswirkung. Fast alle Menschen weltweit sind sich darüber einig. Ein paar Unterschiede gibt es dennoch.

    Mindestens sechs Tote nach Sturm in Vietnam

    Vor 1 Tag Ein Tropensturm ist über einen Küstenabschnitt in Zentralvietnam hinweggefegt und hat Tote sowie Verwüstungen hinterlassen. Mindestens sechs Menschen starben, mehr als 110 weitere wurden verletzt, wie staatliche Medien in dem kommunistischen Land am Montag berichteten. Der Sturm namens "Noul" war am Freitag nahe den Urlaubszielen Hue und Da Nang auf Land getroffen. Er schwächte sich dann ab, wütete aber immer noch mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 90 Kilometern pro Stunde.

    Ecuadorianischer Vulkan spuckt Asche

    Vor 1 Tag In sechs der 24 Provinzen ging laut den Behörden am Wochenende ein Ascheregen nieder. Der 5230 Meter hohe Sangay ist einer von mehreren aktiven Vulkanen im südamerikanischen Andenstaat.

    Wohlhabende beschädigen Klima deutlich mehr als Arme

    Vor 1 Tag Die wohlhabendsten Teile der Menschheit tragen überproportional zur Erderwärmung bei. Laut einer Untersuchung der Hilfsorganisation Oxfam ist das reichste ein Prozent für mehr als doppelt soviel Ausstoß von Treibhausgasen verantwortlich wie die gesamte ärmste Hälfte der Weltbevölkerung. Oxfam fordert aus diesem Grund, den CO2-Verbrauch der Wohlhabenden einzuschränken. Zudem müsse mehr in öffentliche Infrastruktur investiert und die Wirtschaft klimagerecht umgebaut werden.

    Weltberühmtes Taj Mahal öffnet wieder für Touristen

    Vor 1 Tag Nach rund sechsmonatiger Schließung hat das Taj Mahal in Indien wieder geöffnet. Trotz steigender Corona-Zahlen kann das weltberühmte Grabmal seit Montag wieder besucht werden - allerdings unter Einhaltung von Hygienevorschriften. Nach Angaben der Behörden darf niemand das Bauwerk berühren. Die für Fotos beliebte Bank vor dem Taj Mahal sei laminiert worden, so dass sie ohne Schaden zu nehmen desinfiziert werden könne.

    Zwölf Tote bei Unfall inmitten von Bränden in Brasilien

    Vor 2 Tagen Zwölf Menschen sind nach Medienberichten bei einer Kollision auf einer brasilianischen Autobahn gestorben, nachdem ein brennender Baum auf die Straße gefallen war. Der Fahrer eines Transporters wich am Sonntag dem Baum aus und kollidierte frontal mit einem entgegenkommenden Lastwagen, wie brasilianische Medien unter Berufung auf örtliche Sicherheitskräfte berichteten.

    Madrid verhängt ab Montag strenge Beschränkungen

    20.09.2020 Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen führt Madrid in Teilen der spanischen Hauptstadt ab Montag strenge Corona-Beschränkungen ein. In Madrid seien die registrierten Fälle "doppelt so hoch wie der nationale Durchschnitt und die Zahl der Krankenhauseinweisungen ist dreimal so hoch wie der nationale Durchschnitt", sagte Spaniens Ministerpräsident Pedro Sanchez am Samstag in einem Interview.

    Finnische Fähre in der Ostsee auf Grund gelaufen

    20.09.2020 Eine Ostsee-Fähre mit rund 280 Menschen an Bord ist vor den finnischen Aland-Inseln auf Grund gelaufen. Die Situation sei stabil, Menschen nicht in Gefahr, teilte die westfinnische Küstenwache am Sonntag auf Twitter mit. Einsatzkräfte evakuierten die "Amorella".

    Waldbrände im Süden Kaliforniens weiten sich aus

    20.09.2020 Die Waldbrände im Süden des US-Bundesstaats Kalifornien weiten sich weiter aus. Durch starke Winde angetrieben erreichte das sogenannte Bobcat-Feuer Juniper Hills und weitere umliegende Gemeinden im Antelope Valley nördlich von Los Angeles, wie örtliche Behörden am Wochenende mitteilten.

    Regierung in London hält zweiten Corona-Lockdown möglich

    20.09.2020 Der britische Gesundheitsminister Matt Hancock schließt einen zweiten Corona-Lockdown für Großbritannien angesichts der Entwicklung der Corona-Neuinfektionen nicht mehr aus. "Wenn jeder den Regeln folgt, können wir einen weiteren nationalen Lockdown vermeiden. Aber wir müssen natürlich darauf vorbereitet sein zu handeln, wenn es nötig ist", sagte er dem Sender BBC.

    Frau in Deutschland schwer misshandelt - Kinder wohlauf

    19.09.2020 In Krefeld im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen soll ein 53-jähriger Mann stundenlang seine Ehefrau schwer missbraucht haben. Stundenlang war am Samstag unklar, ob er auch den vier Kindern der Frau etwas angetan haben könnte - dann kam die Entwarnung: Die Kinder waren wohlauf. Sie hatten sich allein in der Wohnung aufgehalten und nicht reagiert, als die Polizei das Haus umstellte.

    Zwei Tote bei Absturz von Sportflugzeug in Bayern

    19.09.2020 Beim Absturz eines Sportflugzeugs in Moosburg in Bayern sind am Samstag zwei Menschen ums Leben gekommen. Da sich der Absturz laut Polizeiangaben in unwegsamen Gelände ereignete, gestalteten sich die Bergungsarbeiten äußerst schwierig. Es waren zwei Hubschrauber und rund 100 Einsatzkräfte im Einsatz. Die Ursache des Absturzes, der sich in der Nähe eines Flugplatzes ereignete, war zunächst unklar.