AA
  • VIENNA.AT
  • Chronik

  • US-Soldatinnen dürfen künftig Pferdeschwänze tragen

    Vor 58 Minuten Die Soldatinnen der US-Armee dürfen künftig Pferdeschwänze, Nagellack und Ohrringe tragen. Das Pentagon gab am Dienstag eine Lockerung der strikten Vorschriften für die äußere Erscheinung der weiblichen Militärs bekannt. Demnach wurde unter anderem die Zahl der erlaubten Frisuren erweitert. So müssen Soldatinnen mit langem Haar dieses nicht mehr wie bisher zu Knoten zusammenbinden. Sie hatten darüber geklagt, dass die Haarknoten unter den Helmen unbequem seien.

    USA orderten 200 Millionen zusätzliche Impfdosen

    Vor 9 Stunden Die US-Regierung bestellt zusätzliche 200 Millionen Corona-Impfdosen. Wie ein US-Regierungsvertreter am Dienstag sagte, sollen 100 Millionen Dosen des Biontech-Pfizer-Impfstoffes und 100 Millionen Dosen des US-Pharmaunternehmens Moderna bestellt werden. Damit könnten bis zum Ende des Sommers 300 Millionen US-Bürger geimpft werden - nahezu die gesamte US-Bevölkerung.

    Weltweit über 100 Millionen Corona-Infektionen

    Vor 10 Stunden Seit Beginn der Pandemie vor gut einem Jahr ist die Zahl der weltweit nachgewiesenen Corona-Infektionen auf mehr als 100 Millionen angestiegen. Das ging am Dienstag aus Daten der US-Universität Johns Hopkins in Baltimore hervor. Erst vor etwa einem Monat, am zweiten Weihnachtsfeiertag, war die Schwelle von 80 Millionen Infektionen überschritten worden. Die Zahl der bekannten Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus liegt inzwischen bei mehr als 2,1 Millionen.

    EU ruft Krisensitzung zu Impfstoffstreit mit AstraZeneca ein

    Vor 3 Stunden Im Streit um knappe Corona-Impfstoffe versucht die Europäische Union am Mittwoch erneut, den Hersteller AstraZeneca zur raschen Lieferung vertraglich zugesicherter Mengen zu bewegen. Die EU-Kommission hat Vertreter des Konzerns (für 18.30 Uhr) zur Krisensitzung mit Experten der EU-Staaten geladen. Hintergrund ist die Ankündigung der britisch-schwedischen Pharmafirma, nach der für diese Woche erwarteten Zulassung zunächst weniger Impfstoff zu liefern als vereinbart.

    Spaniens Gesundheitsminister trat für Katalonien-Wahl zurück

    Vor 13 Stunden Spaniens Gesundheitsminister Salvador Illa hat mitten in der Corona-Krise sein Amt niedergelegt, um bei der Katalonienwahl am 14. Februar als Spitzenkandidat der Sozialisten anzutreten. Ministerpräsident Pedro Sánchez ernannte die bisherige Ministerin für Territorialpolitik Carolina Darias am Dienstag zur Nachfolgerin des 54-Jährigen. "Ich werde immer dort sein, wo man mich am dringendsten benötigt", sagte Illa am Dienstag vor Journalisten in Madrid.

    Wissen!-Sachbuchpreis geht an Historiker Mischa Meier

    Vor 17 Stunden Der Tübinger Althistoriker Mischa Meier erhält den mit 44.000 Euro dotierten Wissen!-Sachbuchpreis 2021 der deutschen Wissenschaftlichen Buchgesellschaft. Meier wurde für sein Buch "Geschichte der Völkerwanderung" (Historische Bibliothek der Gerda Henkel Stiftung, C.H. Beck, 2019) ausgezeichnet.

    Begrenzte Zulassung von AstraZeneca-Vakzin für EMA denkbar

    Vor 11 Stunden Die EU-Arzneimittelagentur EMA schließt nicht aus, dass der Corona-Impfstoff von AstraZeneca in Europa nur für eine bestimmte Altersgruppe zugelassen wird. "Ich werde der Entscheidung nicht vorgreifen", sagte EMA-Chefin Emer Cooke am Dienstag in einer Anhörung im Europaparlament. Eine begrenzte Zulassung sei aber grundsätzlich möglich. Dies werde genau geprüft. Kritik an AstraZeneca kam am Dienstag weiter von der EU.

    Conte offiziell zurückgetreten - Politische Konsultationen in Rom

    Vor 19 Stunden Der italienische Staatschef Sergio Mattarella hat am Dienstag Premierminister Giuseppe Conte empfangen, der ihm sein Demissionsschreiben übergeben hat.

    Deutsche Kanzlerin Merkel: Corona-Situation entglitten

    Vor 17 Stunden Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat laut einem Medien-Bericht in einer internen Videokonferenz mit Fraktionschefs der Christdemokraten aus Bund und Ländern das Management in der Corona-Krise deutlich kritisiert. "Uns ist das Ding entglitten. Wir müssen noch strenger werden, sonst sind wir in 14 Tagen wieder da, wo wir waren", soll sie Teilnehmern zufolge am Sonntag gesagt haben. Auch die Auslandsreisen vieler Deutscher habe sie kritisiert, berichtete das Blatt.

    Großbritannien verzeichnet mehr als 100.000 Corona-Tote

    Vor 20 Stunden In Großbritannien sind seit Beginn der Pandemie mehr als 100.000 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Bis Mitte Jänner war bei fast 99.000 Menschen in England und Wales Covid-19 auf dem Totenschein verzeichnet, wie die britische Statistikbehörde am Dienstag mitteilte. Seitdem kamen nach offiziellen Zahlen der Regierung mehrere tausend weitere Todesfälle in ganz Großbritannien hinzu.

    Tokio sucht für Sommerspiele 10.000 Ärzte und Krankenpfleger

    Vor 21 Stunden Japans Regierung hält trotz Kritik an der Ausrichtung der Olympischen Spiele fest und sucht dafür 10.000 Ärzte und Krankenpfleger. "Jeder von ihnen soll etwa fünf Tage während der Spiele arbeiten", sagte Olympia-Ministerin Seiko Hashimoto am Dienstag im Parlament. Die Opposition kritisierte die Pläne angesichts steigender Corona-Zahlen und angespannter Lage von Japans Gesundheitssystems. Sollte Japan die Spiele nicht ausrichten können, bot sich Florida als Austragungsort an.

    Apple wertvollste Marke der Welt

    Vor 23 Stunden Der US-Konzern Apple ist die wertvollste Marke der Welt. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Maklerkontors Brand Finance hervor. Auf den Plätzen zwei und drei folgen demnach die ebenfalls in den USA ansässigen Unternehmen Amazon und Google.

    Von der Leyen: Corona-Impfstoff-Hersteller "müssen liefern"

    Vor 18 Stunden EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat die Hersteller von Corona-Impfstoffen aufgefordert, ihre Lieferverpflichtungen zu erfüllen. Europa habe "Milliarden investiert, um die Entwicklung der weltweit ersten Covid-19-Impfstoffe zu unterstützen", sagte von der Leyen am Dienstag in ihrer per Video übertragenen Rede für das Weltwirtschaftsforum. "Und jetzt müssen die Firmen liefern, sie müssen ihre Verpflichtungen einhalten."

    Gorilla erfolgreich mit Corona-Antikörpern behandelt

    Vor 1 Tag Nach einer beispiellosen Behandlung mit synthetischen Antikörpern gegen eine Corona-Infektion befindet sich der Gorilla Winston in den USA auf dem Weg der Besserung. Das Veterinärteam gehe davon aus, "dass die Antikörper dazu beigetragen haben könnten, dass Winston das Virus überwinden konnte", teilte am Montag der Zoo im südkalifornischen San Diego mit.

    Kalifornien lockert einige Corona-Maßnahmen

    Vor 1 Tag Kalifornien will die seit Anfang Dezember geltenden strikten Corona-Auflagen für seine rund 40 Millionen Einwohner lockern. Mit Blick auf abnehmende Infektionszahlen und sinkende Krankenhauseinweisungen hat der Staat eine Anordnung zum Zuhausebleiben nun wieder aufgehoben. Gouverneur Gavin Newsom sprach am Montag von "Licht am Ende des Tunnels". U.a. dürfen Restaurants, die seit Dezember nur Essen zum Abholen anbieten konnten, jetzt wieder draußen bewirten.

    Festnahmen und Verletzte bei Corona-Unruhen in Niederlanden

    Vor 19 Stunden Die Niederlande haben am Montagabend erneut schwere Ausschreitungen in Folge von aus dem Ruder gelaufenen Protesten gegen die Corona-Ausgangssperre erlebt. Hunderte gewaltbereite Jugendliche randalierten nach Polizeiangaben bis zum späten Montagabend in mehreren Städten und griffen die Polizei an. Mehr als 151 Personen wurden nach Angaben der Polizei festgenommen. Unruhen wurden aus etwa zehn Städten gemeldet - darunter Amsterdam, Den Haag und Rotterdam.

    Biden erneuerte Einreisestopp für Ausländer aus Europa

    Vor 1 Tag US-Präsident Joe Biden hat den Einreisestopp für Ausländer aus Europa erneuert. Die Maßnahme wurde zum Schutz vor einer neuen Variante des Coronavirus auch auf ausländische Reisende aus Südafrika ausgeweitet. "Der nationale Notstand, der durch den Coronavirus-Ausbruch in den Vereinigten Staaten verursacht wurde, stellt weiterhin eine ernste Bedrohung für unsere Gesundheit und Sicherheit dar", heißt es in der von Biden am Montag unterzeichneten Proklamation.

    Mindestens 19 Tote bei Busunglück in Brasilien

    Vor 2 Tagen Bei einem Busunglück im Süden Brasiliens sind mindestens 19 Menschen getötet und 33 teils schwer verletzt worden. Wie das brasilianische Nachrichtenportal "G1" berichtete, kam der Bus in Guaratuba an der Küste des Bundesstaates Parana von der Fahrbahn ab und stürzte über die Abgrenzung. Der Unfall ereignete sich demnach auf einem Teil der Straße, das als "Curva da Santa" (Kurve der Heiligen) bekannt ist.

    Betrugsprozess gegen Ex-VW-Chef Winterkorn erst ab April

    Vor 2 Tagen Der Diesel-Betrugsprozess gegen den früheren VW-Konzernchef Martin Winterkorn beginnt gut zwei Monate später als zunächst geplant. Wie das Landgericht Braunschweig am Montag ankündigte, soll die Hauptverhandlung im zentralen "Dieselgate"-Verfahren statt am 25. Februar nun erst am 20. April starten. Zur Begründung wurde die derzeitige Coronalage genannt.

    EU-Transparenzregister für Impfstoff-Exporte geplant

    Vor 2 Tagen Im Streit um Corona-Impfstoffe will die EU-Kommission künftig alle geplanten Exporte von Vakzinen aus der Europäischen Union in Drittstaaten erfassen und genehmigen lassen. Die Brüsseler Behörde kündigte am Montag in einer Sitzung mit den 27 EU-Staaten ein sogenanntes Transparenzregister an, wie aus EU-Kreisen zu erfahren war.

    Erde hat Billionen Tonnen Eis verloren

    Vor 2 Tagen Die Erde hat wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge in den vergangenen Jahren Billionen Tonnen an Eis verloren. Die Geschwindigkeit, mit der das Eis verschwinde, habe dabei deutlich zugenommen, schreibt ein Team unter der Leitung der Universität Leeds in der Zeitschrift "The Cryosphere" mit Verweis auf Satellitenbeobachtungen und auf mathematische Modelle. So habe die Erde zwischen 1994 und 2017 "erschütternde" 28 Billionen Tonnen Eis verloren.

    2020 erstmals mehr grüner als fossiler Strom in Europa

    Vor 2 Tagen Voriges Jahr ist in Europa erstmals mehr Strom aus erneuerbaren Energien als aus fossilen Kraftwerken erzeugt worden. Das geht aus einer Untersuchung des britischen Thinktanks Ember und der deutschen Denkfabrik Agora Energiewende hervor, wie der "Standard" und die "Süddeutsche Zeitung" (SZ) in ihren Montagausgaben berichteten.

    Impfstoff-Streit zwischen EU und AstraZeneca geht weiter

    Vor 1 Tag Der Streit um verminderte Impfstoff-Lieferungen zwischen der EU und dem Hersteller-Konzern AstraZeneca ist offenbar prolongiert.

    Moderna-Impfstoff schützt wohl gegen Virus-Varianten

    Vor 1 Tag Der US-Biotechkonzern Moderna geht davon aus, dass sein Covid-19-Impfstoff auch gegen die ansteckendere britische und südafrikanische Variante des Coronavirus schützt. Das Vakzin erzeuge virusneutralisierende Antikörper auch gegen diese Varianten, teilte Moderna am Montag mit. Zwar sei bei der südafrikanischen Variante eine Reduzierung neutralisierender Titer festgestellt worden. Ihr Niveau liege aber immer noch deutlich über der Schwelle, die als schützend angesehen werde.