Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1
  • VIENNA.AT
  • Chronik

  • Zwei Tote bei Absturz von französischem Kampfflugzeug

    10.01.2019 Nach dem Absturz eines französischen Kampfflugzeugs im Osten des Landes hat Verteidigungsministerin Florence Parly den Tod der beiden Besatzungsmitglieder bestätigt. Die Arbeit der Suchtrupps habe eindeutig ergeben, dass der Pilot und seine Navigationsoffizierin bei dem Unglück ums Leben gekommen seien, erklärte Parly am Donnerstagabend.
    Die Idylle trügt

    Mehr als 60 Kältetote in der Ukraine

    10.01.2019 Mehr als 60 Menschen sind in der Ukraine nach offiziellen Angaben in den vergangenen Wochen wegen der eisigen Temperaturen ums Leben gekommen. Aufgrund von Unterkühlung oder Erfrierungen seien seit Dezember etwa 900 Menschen in Krankenhäuser gebracht worden, berichteten örtliche Medien am Donnerstag unter Berufung auf das Gesundheitsministerium.
    Mann starb an Verbrennungen

    Taxifahrer in Seoul zündete sich aus Protest an

    10.01.2019 Erneut hat sich in Südkorea ein Taxifahrer aus Protest gegen einen geplanten Fahrdienstvermittler angezündet. Der 64-Jährige parkte am Mittwochabend nahe der US-Botschaft in der Hauptstadt Seoul und setzte sich in seinem Auto in Flammen. Augenzeugen zufolge war er noch bei Bewusstsein, als er aus dem brennenden Fahrzeug gezogen wurde, laut Polizei starb er später im Spital an seinen Verletzungen.
    Acht Menschen starben bei dem Zugsunglück

    Dänische Bahngesellschaft bot Hinterbliebenen Geld

    10.01.2019 Die dänische Bahngesellschaft DSB hat den Hinterbliebenen der Todesopfer des Zugunglücks auf der Brücke über den Großen Belt finanzielle Unterstützung angeboten. Den engsten Angehörigen der acht Toten werde jeweils eine einmalige Summe in Höhe von 50.000 dänischen Kronen (rund 6.700 Euro) geboten, erklärte das Unternehmen in einem Schreiben, das der Rundfunksender DR am Mittwoch veröffentlichte.
    Judd wirft Weinstein sexuelle Belästigung vor

    Gericht wies Belästigungsklage von Judd gegen Weinstein ab

    10.01.2019 Ein Gericht in Los Angeles hat die Belästigungsklage der US-Schauspielerin Ashley Judd gegen den früheren Filmmogul Harvey Weinstein zurückgewiesen. Die mutmaßlichen sexuellen Avancen des Produzenten 1997 während eines Treffens wegen möglicher gemeinsamer Filmprojekte fielen nicht unter das Gesetz zu sexueller Belästigung im Berufsleben, erklärte ein Bezirksrichter Philip Gutierrez am Mittwoch.
    Vielversprechende Talente sollen auftreten

    Livekonzerte während Garuda-Flügen in Indonesien

    10.01.2019 Die indonesische Fluggesellschaft Garuda unterhält Passagiere an Bord künftig mit Livemusik. Auf ausgewählten Inlandsflügen sollen künftig vielversprechende Talente für zehn bis 15 Minuten auftreten, sagte Unternehmenssprecher M. Ikhsan Rosan nach dem ersten Bord-Konzert am Mittwoch auf einem Flug von der Hauptstadt Jakarta auf die Insel Bali.
    Unter anderem sind Seesaiblinge in der kanadischen Arktis betroffen.

    Arktische Seen: Fische haben hohe Quecksilber-Belastung

    10.01.2019 Bei Fischen aus arktischen Seen wurde jüngst eine hohe Quecksilber-Belastung festgestellt. Ein Forscherteam konnte berichten, dass bei einem Fünftel der untersuchten Fische die hohen Werte negative Effekte haben auf die Fortpflanzung haben.
    2019 wird ein aufregendes Jahr für die Welt wie wir sie kennen.

    An diesen fünf Risiken könnte die Welt zugrunde gehen

    11.01.2019 Die Eurasia Group ist eine Beratungsfirma für politisches Risiko. Sie veröffentlichte kürzlich fünf Risiken, an denen die Welt wie wir sie kennen zugrunde gehen könnte.
    Beim Lokführer wurde ein Alkoholwert von 2,94 Promille gemessen.

    ICE-Lokführer mit 2,5 Promille raste an Station vorbei

    10.01.2019 Mit knapp 2,5 Promille ist ein betrunkener ICE-Lokführer in Deutschland an einem Bahnhof vorbeigerast.
    Wien wurde kurz vor Weihnachten Schauplatz eines Mafia-Streits.

    Wiener Mafia-Mord: 24 Mafia-Tote seit 2014

    10.01.2019 Der Mord in der Wiener Innenstadt lässt die Hauptstadt zum Schauplatz einer blutigen Mafia-Auseinandersetzung werden. Der Streit der beiden Clans soll bereits 24 Tote gefordert haben.
    Die Mädchen hatten keine Chance zu entkommen

    Türklinke bei "Escape-Room"-Unglück in Polen versteckt

    9.01.2019 Die Todesopfer der Brandkatastrophe in einem "Escape-Room" in Polen hatten nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft keine Chance, den Flammen zu entkommen. Die Türklinke an der Innenseite des Raums sei abmontiert und versteckt worden, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft in Koszalin, Ryszard Gasiorowski, am Mittwoch. Sie zu finden, war demnach Teil des "Escape-Spiels"
    Die 68-Jährige war bereits Ende Oktober verschwunden

    Frau von reichem Norweger vermutlich entführt

    9.01.2019 Die Frau eines der reichsten Männer Norwegens ist vermutlich von Unbekannten entführt worden.
    Das Eis war dem Touristen zu teuer

    25 Euro für ein Stanitzel: Eissalon in Florenz angezeigt

    9.01.2019 25 Euro für ein einfaches Stanitzel Eis: Das schien einem Touristen aus Taiwan in Florenz dann doch zu viel. Nachdem er vergebens beim Inhaber des Eissalons im Zentrum der toskanischen Stadt wegen des hohen Preises protestiert hatte, rief der Urlauber die Polizei, berichtete die römische Tageszeitung "La Repubblica" (Mittwochausgabe).
    Auf Außenstehende wird keine Rücksicht genommen

    Konflikt im Rockermilieu - Wildwestszenen in Köln

    9.01.2019 Auseinandersetzungen zwischen Rockerbanden gefährden nach Einschätzung der Polizei derzeit die öffentliche Sicherheit in Köln. "Mitten auf Kölner Straßen wird mit hochkarätigen Waffen geschossen", sagte Polizeipräsident Uwe Jacob am Mittwoch. "Als wären wir hier im Wilden Westen wird hier rumgeballert." Auf Außenstehende werde bei den Schießereien keine Rücksicht genommen.
    Der Erdstoß wurde klar von der Bevölkerung gespürt

    Ätna kommt weiter nicht zur Ruhe: Erdbeben von 4,1

    9.01.2019 Der Vulkan Ätna kommt weiter nicht zur Ruhe. An den Hängen des sizilianischen Vulkans wurde in der Nacht auf Mittwoch ein Erdbeben mit der Stärke von 4,1 auf der Richterskala gemeldet. Das Epizentrum lag in einer Tiefe von zwei Kilometern. Der Erdstoß wurde klar von der Bevölkerung gespürt, die auf die Straße lief, berichteten italienische Medien.
    Auf den Philippinen gibt es eine christliche Bevölkerungsmehrheit

    Philippiner huldigen schwarzer Jesus-Figur

    9.01.2019 Mehr als eine Million Katholiken sind am Mittwoch in einer der größten religiösen Prozessionen der Welt barfuß durch die philippinische Hauptstadt Manila gezogen. Dabei wird alljährlich am 9. Jänner eine schwarze Jesus-Figur durch die Straßen getragen, der sogenannte Schwarze Nazarener. Viele Gläubige versuchten, die Statue zu berühren oder auch zu küssen.

    Tongas Regierungschef fordert Frauen zu baldiger Heirat auf

    9.01.2019 Im Pazifik-Königreich Tonga hat sich Premierminister Akilisi Pohiva unverhohlen ins Privatleben seiner Mitarbeiterinnen eingemischt. Bei einem Neujahrsempfang forderte der 77-Jährige die unverheirateten Frauen in der Regierungszentrale auf, bald einen Mann zu finden.
    Die Autoabgase gingen zurück - Der Flugverkehr stieg stark an

    CO2-Ausstoß der USA 2018 deutlich gestiegen

    9.01.2019 Die USA haben 2018 den stärksten Anstieg seit acht Jahren beim Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) verzeichnet. Das ist das vorläufige Ergebnis einer am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichten Schätzung des US-Analysehauses Rhodium Group. Demnach legten die Emissionen um 3,4 Prozent zu. Laut der Studie ist das der zweitgrößte Zuwachs seit mehr als zwei Jahrzehnten.
    Insgesamt wurden rund 226.000 Euro gespendet

    Fans schenken Schweizer Circus Knie neues Zelt

    9.01.2019 Der vor 100 Jahren gegründete Schweizer "Circus Knie" geht dank einer Crowdfunding-Kampagne mit einem neuen Zirkuszelt auf Jubiläumstournee. Fast 500 Fans hätten innerhalb von vier Monaten umgerechnet rund 226.000 Euro gespendet, teilte der Zirkus mit. Die Kosten seien damit mehr als gedeckt. Das neue Zelt werde zum Auftakt der Tournee am 21. März in Rapperswil am Zürichsee eingeweiht.
    "Ich bin nervös, besorgt und aufgeregt - das alles auf einmal"

    Beinamputierter Brite will Atlantik überqueren

    9.01.2019 Ein beinamputierter ehemaliger britischer Soldat will im Alleingang und ohne Hilfe von Europa nach Südamerika über den Atlantik rudern - und das in weniger als 70 Tagen. Lee Spencer wollte am Dienstag ursprünglich in Gibraltar in See stechen. Aber wegen des Seegangs und schlechter Wetterbedingungen verlegte er den Start auf den Hafen Portimao in Südportugal.
    Passagiere mussten am Dienstag in Heathrow nach einer Drohnensichtung am Flughafen warten.

    Erneute Drohnensichtung - Flughafen Heathrow stoppte Abflüge

    9.01.2019 Erst Gatwick, jetzt der nächste englische Airport: Der Londoner Flughafen Heathrow hat am Dienstagabend wegen einer Drohnen-Sichtung mehr als eine Stunde lang alle Abflüge gestoppt. Es habe sich um eine Vorsichtsmaßnahme gehandelt, teilte der größte britische Airport am Dienstagabend im Kurznachrichtendienst Twitter mit. Heathrow gehört auch zu den wichtigsten Flughäfen weltweit.
    Die UFC-Kämpferin verprügelte den Räuber.

    Falsches Opfer: UFC-Kämpferin verprügelt Räuber

    8.01.2019 Ein Mann will eine UFC-Profi-Kämpferin überfallen – so hat sie ihn zugerichtet.
    Laut Zeugen kam es auf dem Schiff zu mehreren Explosionen

    Mindestens ein Toter bei Brand auf Öltanker vor Hongkong

    8.01.2019 Bei einem Brand auf einem Öltanker vor Hongkong ist mindestens ein Mensch getötet worden. 23 weitere Menschen wurden aus dem Wasser gerettet, teilte die Polizei mit. Zwei Menschen wurden vermisst. Auf dem Schiff kam es Zeugen zufolge zu mehreren Explosionen, als es betankt werden sollte. Das Feuer konnte nach fünf Stunden gelöscht werden. Laut Behörden ist bisher kein Öl ins Wasser ausgelaufen.
    Bei dem Unglück hatte es acht Tote gegeben

    Dänemark erließ Verbot in Reaktion auf schweres Zugsunglück

    8.01.2019 Als Reaktion auf das schwere Zugsunglück auf der Brücke über den Großen Belt mit acht Toten ist in Dänemark der Gebrauch von Lkw-Anhängern verboten worden, die auf sogenannten Taschenwagen montiert werden. Wie die dänische Transportbehörde am Dienstag mitteilte, gilt das Verbot bis auf Weiteres und mit sofortiger Wirkung.
    Bereits 2017 wurde in London ein Fettberg entdeckt

    Neuer Riesen-Fettberg in englischer Kanalisation entdeckt

    8.01.2019 Ein monströser Fettberg ist in einer Kanalisation in Großbritannien entdeckt worden. Das 64 Meter lange Ungetüm verstopft einen Abwasserkanal in der Nähe der Küstenstadt Sidmouth in der südenglischen Grafschaft Devon. Es soll rund acht Wochen dauern, das steinharte Gebilde zu entfernen.
    Unehrlichkeit hängt auch vom Alter ab

    Männer lügen laut Metastudie häufiger als Frauen

    8.01.2019 Männer lügen häufiger als Frauen. Das bestätigt die umfassende Auswertung von insgesamt 565 Studien zum Thema Unehrlichkeit durch Wissenschafter des deutschen Max-Planck-Instituts (MPI) für Bildungsforschung und des Technion-Israel Institute of Technology, wie das MPI am Dienstag mitteilte.
    An einem der Tatorte leuchtet gelbes Absperrband.

    Uber-Fahrer gesteht Mord an sechs Menschen

    8.01.2019 Zwischen den Morden berförderte er Fahrgäste.
    Schon letztes Jahr gab es ein ähnliches Unglück in derselben Region

    Zwei Tote nach Minenunglück in indischem Meghalaya

    7.01.2019 Erneut hat es im Nordosten Indiens ein Unglück in einer illegalen Kohlengrube gegeben. Dabei wurden zwei Arbeiter am Sonntag von Felsbrocken erschlagen, wie die Behörden im Bundesstaat Meghalaya am Montag mitteilten.
    In Indonesien kommt es häufig zu fatalen Erdrutschen

    Zahl der Toten nach Erdrutsch in Indonesien auf 32 gestiegen

    7.01.2019 Nach einem Erdrutsch in Indonesien zu Silvester haben die Rettungskräfte insgesamt 32 Tote geborgen. Ein Mensch werde weiterhin vermisst, teilte die Polizei in der Provinz West Java am Montag mit. Zudem gebe es mehrere Verletzte. Rettungskräfte hatten eine Woche lang nach Opfern des Erdrutsches gesucht, der durch schwere Regenfälle ausgelöst worden war. Nun wurden die Bergungsarbeiten eingestellt.
    Fünf 15-Jährige kamen in den Flammen um

    "Escape-Raum"-Besitzer in Polen nach Brand im Visier

    7.01.2019 Nach der tödlichen Brand-Tragödie bei einem sogenannten Escape-Game in Polen hat die Staatsanwaltschaft gegen den Besitzer des Unglücksbetriebs ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Dem bereits festgenommenen Mann werde fahrlässige Tötung vorgeworfen, sagte ein Sprecher der Anklagebehörde in Koszalin am Sonntagabend der Agentur PAP. Im Falle einer Verurteilung drohten ihm bis zu acht Jahre Haft.
    In Saudi-Arabien sind Frauenrechte stark beschnitten

    Frauen in Saudi-Arabien erfahren per SMS über Scheidung

    6.01.2019 Frauen sollen in Saudi-Arabien künftig vom Gericht per SMS über die Scheidung ihrer Ehe informiert werden. Frauen würden ab sofort per Textnachricht "über jegliche Änderung ihres Familienstandes benachrichtigt", zitierte der Nachrichtensender Al-Echbarija am Sonntag eine Erklärung des Justizministeriums.
    Mysteriöse Geburt in einem Pflegeheim in den USA.

    Komapatientin bringt Kind zur Welt

    7.01.2019 Nach Jahren im Wachkoma hat eine Frau in einem US-Pflegeheim Medienberichten zufolge ein Kind zur Welt gebracht.
    Die Bandenkriminalität ist in Brasilien ein großes Problem

    Zahlreiche Brandanschläge krimineller Banden in Brasilien

    6.01.2019 In Nordbrasilien haben kriminelle Banden eine Gewaltwelle gegen strengere Strafvollzugsmaßnahmen initiiert. Seit Jahresbeginn sind im Bundesstaat Ceara 93 zumeist nächtliche Brand- oder Schussanschläge auf Fahrzeuge, Banken und Kaufhäuser verübt worden, wie das Nachrichtenportal "G1" berichtete. Der Gouverneur von Ceara, Camilo Santana, machte kriminelle Banden für die Angriffe verantwortlich.
    Am Freitag waren bei einem Brand fünf Teenager ums Leben gekommen

    Brand-Falle: Fünf Teenager bei "Escape-Game" in Polen gestorben

    7.01.2019 Ein Feuer bei einem Abenteuerspiel in einem verschlossenen Raum ist für fünf Mädchen in Polen zu einer tödlichen Falle geworden.
    Die befürchtete Katastrophe blieb aus

    Weniger Schäden durch Tropensturm "Pabuk" als befürchtet

    6.01.2019 Der Tropensturm "Pabuk" hat in Thailand viel weniger Schaden angerichtet als befürchtet. Der Sturm zog am Wochenende mit Böen bis zu 75 Stundenkilometern über beliebte Ferienziele wie Phuket oder Koh Samui hinweg. Dort halten sich derzeit auch viele österreichische Touristen auf, um dem europäischen Winter zu entkommen. Nach offiziellen Angaben wurden vier Menschen getötet, alles Einheimische.

    Mindestens 30 Tote bei Unglück in Goldmine in Afghanistan

    6.01.2019 Beim Einsturz einer Goldmine im Nordosten Afghanistans sind am Sonntag mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben der Behörden ereignete sich das Unglück im Bezirk Kohistan in der Provinz Badachschan. Sieben weitere Menschen seien verletzt worden, sagte Bezirksgouverneur Mohammad Rustam Raghi.
    Der Milchstraße steht ein Galaxiencrash bevor

    Satellitengalaxie auf Crashkurs mit der Milchstraße

    6.01.2019 Der Milchstraße steht ein Galaxiencrash bevor: Die Große Magellansche Wolke, eine Begleiterin unserer Heimatgalaxie, wird in etwa 2,4 Milliarden Jahren mit ihr kollidieren. Das sagen Simulationsrechnungen einer Forschergruppe der Universität Durham in Großbritannien voraus. Das Team um Marius Cautun stellte seine Prognose im Fachblatt "Monthly Notices of the Royal Astronomical Society" vor.
    Tödlicher Lawinenunfall in Oberbayern

    Frau bei Lawinenunglück in Bayern gestorben

    6.01.2019 Eine junge Frau ist am Samstag bei einer Skitour auf dem Teisenberg in Oberbayern von einer Lawine erfasst und getötet worden. Die 19-Jährige wurde von den Schneemassen verschüttet, als sie ins Tal fahren wollte, wie die Polizei mitteilte. Ihre fünf Begleiter blieben unversehrt und setzten einen Notruf ab.
    Die Suche nach den Vermissten geht weiter

    Zahl der Toten nach Sturm auf den Philippinen stieg auf 126

    6.01.2019 Gut eine Woche nach dem schweren Unwetter auf den Philippinen ist die Zahl der Toten auf 126 gestiegen. 26 Menschen werden weiterhin vermisst, wie der Sprecher der Zivilschutzbehörde, Edgar Posadas, am Sonntag sagte. Die Suche nach den Vermissten gehe weiter, allerdings werde der Rettungseinsatz durch Schlamm und instabilen Untergrund behindert.
    Die Brandursache war zunächst unklar

    Drei Tote und viele Verletzte bei Hausbrand in Spanien

    5.01.2019 Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus im nordostspanischen Badalona sind am Samstag drei Menschen ums Leben gekommen. 16 von insgesamt 29 Verletzten seien in Krankenhäuser gebracht worden, teilten die Behörden der katalanischen Gemeinde mit. Ein zwei Monate altes Baby sowie zwei Männer, die in die Tiefe gesprungen seien, um den Flammen zu entkommen, seien in kritischem Zustand, hieß es.
    Drei Menschen wurden in der Bowling-Halle getötet

    Drei Tote bei Schüssen in Bowling-Halle nahe Los Angeles

    5.01.2019 Durch Schüsse in einer Bowling-Halle im Großraum Los Angeles in Kalifornien sind laut Medienberichten drei Menschen getötet worden. Vier weitere seien verletzt worden, meldeten der Sender CNN und andere US-Medien am Samstag unter Berufung auf die Polizei. Über den oder die Täter gab es zunächst noch keine Informationen.
    In einem Escape-Room in Polen ereignete sich eine Tragödie

    Fünf Teenager starben bei "Escape-Game" in Polen

    5.01.2019 Es sollte eine fröhliche Geburtstagsfeier unter Teenagern sein, sie endete tödlich: Bei einem sogenannten Escape-Game sind in Polen fünf Mädchen ums Leben gekommen. Die Jugendlichen im Alter von 15 Jahren waren in einem Raum eingeschlossen und konnten sich nicht rechtzeitig retten, als in dem Gebäude in Koszalin im Norden des Landes ein Feuer ausbrach, berichtete die Agentur PAP.
    Der Sturm war weniger heftig als erwartet

    Weniger Schäden nach Tropensturm in Thailand als befürchtet

    5.01.2019 Der Tropensturm "Pabuk" hat auf Thailands beliebten Urlauberinseln und Stränden viel weniger Schäden angerichtet als befürchtet. Der Sturm zog am Wochenende mit Böen bis zu 75 Stundenkilometern über Inseln wie Koh Samui oder Koh Phi Phi hinweg. Dort halten sich derzeit auch viele österreichische Touristen auf, um dem europäischen Winter zu entkommen. Die befürchtete Katastrophe blieb aus.