AA
  • VIENNA.AT
  • Chronik

  • Elektronik-Müll als immer gefährlicheres Gesundheitsrisiko

    15.06.2021 Die wachsenden Berge von Elektronik-Müll werden nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Millionen von Menschen zu einem immer gefährlicheren Gesundheitsrisiko. Gerade Kinder, Jugendliche und Schwangere müssten davor besser geschützt werden, forderte die WHO am Dienstag.

    Zum Pferderennen in Ascot dürfen wieder Zuseher

    15.06.2021 Fans des Pferderennens Royal Ascot wie die britische Königin Elizabeth II. können sich freuen: Zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie vor rund eineinhalb Jahren sind dieses Jahr wieder Zuschauer bei dem Reitsport-Event westlich von London zugelassen. Seit Dienstag dürfen täglich 12.000 Menschen bei den Rennen mitfiebern. Die Eintrittskarten für das für seine ausgefallene Hutmode bekannte Gesellschaftsereignis sind bereits alle ausverkauft.

    Arktis zog sich 2020 schneller zurück als je zuvor

    15.06.2021 Während der einjährigen "Mosaic"-Expedition des Forschungsschiffes "Polarstern" in der zentralen Arktis hat sich das Eis schneller zurückgezogen als je zuvor seit Beginn der Aufzeichnungen. Die Ausdehnung des Eises sei im Sommer 2020 nur noch halb so groß wie vor Jahrzehnten gewesen, sagte der damalige Fahrtleiter Markus Rex vom Alfred-Wegener-Institut (AWI) am Dienstag in Berlin bei einer Zwischenbilanz acht Monate nach dem Ende der Expedition.

    Frankreich: Sorge vor Ausbreitung der Delta-Variante

    15.06.2021 In Frankreich herrscht derzeit Sorge aufgrund der Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus. Die Variante sei bei zwei bis vier Prozent der sequenzierten Tests nachgewiesen.

    Frankreich fürchtet Ausbreitung der Delta-Variante

    15.06.2021 In Frankreich wächst die Sorge vor einer Ausbreitung der hochansteckenden Delta-Variante des Coronavirus. Derzeit werde bei zwei bis vier Prozent der positiven Corona-Tests, die auf Varianten untersucht werden, die zunächst in Indien entdeckte Variante festgestellt, sagte Gesundheitsminister Olivier Véran am Dienstag in Paris. Das klinge zwar nach wenig, sei aber vergleichbar mit der Lage in Großbritannien vor einigen Wochen.

    Migration nach Europa hält laut Studie bis 2030 an

    16.06.2021 Wohlstandsschere, Kriege und Klimawandel lassen die Migration nach Europa wohl bis zum Jahr 2030 anhalten. Das Sagt eine Studie des Wiener Instituts für Internationale Wirtschaftsvergleiche. Mit den Vorbereitungen sollte bereits jetzt begonnen werden.

    Kapitän nach Schiffsbrand vor Sri Lanka vor Gericht

    14.06.2021 Der Kapitän des ausgebrannten und halb versunkenen Frachtschiffs vor Sri Lanka muss vor Gericht erscheinen. Er werde unter anderem er dafür verantwortlich gemacht, dass das Meer verschmutzt worden sei, hieß es von der Staatsanwaltschaft am Montag. Der Gerichtstermin in der Hauptstadt Colombo sei am 1. Juli, teilte das Gericht mit. Am Montag sei der Mann zunächst auf Kaution (zwei Millionen Rupien rd. 8.300 Euro) freigelassen worden, dürfe aber das Land nicht verlassen.

    Mäuseplage setzt australischen Farmern zu

    14.06.2021 Nach zehrenden Jahren der Dürre und dann sintflutartigen Wassermassen sind im Osten Australiens viele Bauern mit der nächsten Herausforderung konfrontiert: Unzählige Mäuse streifen durch Felder und Ställe und machen den Landwirten die dem Boden abgetrotzte Ernte streitig. Die Bauern greifen zu teils drastischen Mitteln, um die Tiere loszuwerden.

    WhatsApp: neue Privatsphäre-Funktionen

    14.06.2021 WhatsApp bekräftigt nach der Kontroverse um neue Nutzungsregeln das Festhalten an Komplett-Verschlüsselung und kündigt neue Funktionen zum Schutz der Privatsphäre an.

    Festgenommene Juwelier-Räuber schlugen auch in Innsbruck zu

    14.06.2021 Acht Personen sind im Rahmen internationaler Ermittlungen wegen eines gescheiterten Überfalls auf ein Juweliergeschäft am Markusplatz in Venedig am 17. März 2017 und auf andere Luxusjuweliere in Europa festgenommen worden. Teile der Tätergruppe seien auch für einen aufsehenerregenden Juwelierraub in der Innsbrucker Innenstadt 2017 verantwortlich gewesen, hieß es vom Tiroler Landeskriminalamt am Montag zur APA. Die Ermittlungen seien aber noch am Laufen.

    Johnson verlängert Corona-Maßnahmen in England

    15.06.2021 Wegen der rapiden Ausbreitung der Delta-Variante müssen sich die Menschen in England für weitere Corona-Lockerungen noch länger gedulden.

    Eine Milliarde Impfdosen: G7 einigen sich bei Impf-Zusagen

    14.06.2021 Zum Abschluss der dreitägigen Beratungen im englischen Cornwall sicherten die G7-Staats- und Regierungschefs eine Spende von mehr als einer Milliarde Impfstoffdosen für ärmere Länder zu.

    Über 3.700 Knochenteile bei Serienmörder in Mexiko gefunden

    13.06.2021 Mexikanische Ermittler haben bei Ausgrabungen im Haus eines mutmaßlichen Frauen-Serienmörders im Großraum von Mexiko-Stadt mehr als 3.700 Knochenteile gefunden. Die Knochen könnten von 17 Personen stammen, berichteten Medien unter Berufung auf die Generalstaatsanwaltschaft des zentralen Bundesstaates Mexiko. Demnach wurden in dem Haus in der Stadt Atizapan auch verschiedene Objekte wie Handys, Schmuck, Handtaschen und Schlüssel gefunden, die den Personen gehört haben könnten.

    Zwei Kinder und ein Mann bei Schüssen nahe Rom getötet

    13.06.2021 Zwei Kinder und ein älterer Mann sind nahe Rom erschossen worden - und auch der mutmaßliche Schütze ist tot. Die Tat geschah in Ardea, etwa 40 Kilometer südlich der italienischen Hauptstadt. Ein Mann schoss dort Medienberichten zufolge mit einer Waffe um sich. Danach verschanzte er sich in einer Wohnung. Auf Fernsehbildern waren Spezialkräfte der Carabinieri zu sehen, die sich in der Straße positionierten und später die Wohnung stürmten. Dort wurde der Täter tot gefunden.

    Moskau verlost wöchentlich fünf Autos für Corona-Geimpfte

    13.06.2021 Angesichts drastisch steigender Corona-Zahlen in der russischen Hauptstadt Moskau wollen die Behörden mehr Anreize für eine Impfung schaffen. Bis Mitte Juli werden unter Leuten, die sich erstmals impfen lassen, jede Woche fünf Autos verlost, wie Bürgermeister Sergej Sobjanin am Sonntag in seinem Blog schrieb. "Der Hauptgewinn für diejenigen, die sich impfen lassen, ist natürlich nicht mit einem Auto gleichzusetzen - es ist Ihre eigene Gesundheit."

    Ein Verdächtiger nach Schüssen in Austin gefasst

    13.06.2021 Bei einem Zwischenfall in Austin im US-Bundesstaat Texas sind in der Nacht auf Samstag mindestens 14 Menschen teilweise schwer durch Schüsse verletzt worden. Zwei Personen befänden sich weiterhin in kritischem Zustand, teilte die Polizei am Samstag (Ortszeit) mit. Ermittler konnten einen von zwei Verdächtigen fassen, wie die Stadt in der Nacht auf Sonntag via Twitter meldete. Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich bei fast allen Verletzten um unbeteiligte Dritte handelt.

    Ölteppich treibt auf Korsika zu

    12.06.2021 Ein im Mittelmeer treibender Ölteppich hat die Behörden auf der Insel Korsika in Alarm versetzt. "Wir befürchten, dass Teile dieser Verschmutzung heute die korsische Küste erreichen", sagte am Samstag die zuständige Behördensprecherin Christine Ribbe. Zwei Marine-Schiffe mit speziell geschulter Besatzung und dem nötigen Gerät seien zu dem Ölteppich entsandt worden. Das Öl, das offenbar von einem Schiff stammt, war erstmals Freitagmittag von Flugzeugen aus entdeckt worden.

    Feuerwehren bekämpfen Dutzende Waldbrände in Russland

    12.06.2021 Fast 3.000 Feuerwehrleute kämpfen in Russland gegen aktuell etwa 60 Waldbrände. 30 Löschflugzeuge seien derzeit im Einsatz, teilten die Behörden am Samstag mit. Demnach wüteten die Feuer auf insgesamt mehr als 500 Quadratkilometern Fläche, was fast der Größe des Bodensees entspricht. Allerdings gebe es auch Erfolge bei den Löscharbeiten: Allein am Freitag seien Feuer auf insgesamt 60 Quadratkilometern gelöscht worden.

    Österreich: Millionäre wünschen sich höhere Millionen-Steuern

    12.06.2021 Mehrere österreichische und deutsche Millionäre treten für eine Anhebung der Steuern auf ihr eigenes Vermögen ein. Sie haben sich in einem Appell zusammengefunden.

    Illegale Open-Air-Partys in Paris aufgelöst

    12.06.2021 Die Pariser Polizei hat am Freitagabend eine illegale Party unter freiem Himmel mit Hunderten Teilnehmern aufgelöst. Hygiene- und Abstandsregeln seien nicht beachtet worden, so die Pariser Polizeipräfektur. Die Menschen hatten auf der Esplanade vor dem Invalidendom gefeiert. Medien berichteten, es habe zuvor einen Aufruf in sozialen Netzwerken gegeben. Auf Videos war zu sehen, wie zahlreiche junge Menschen ohne Masken und Abstand tanzten.

    Zwei Menschen am Strand von Cancún erschossen

    12.06.2021 An einem öffentlichen Strand in der mexikanischen Stadt Cancún sind zwei Männer erschossen und eine Touristin verletzt worden. Die Frau sei in ein Krankenhaus gebracht worden, teilte die Generalstaatsanwaltschaft des Bundesstaates Quintana Roo mit. Nach örtlichen Medienberichten handelte es sich um eine US-Amerikanerin, die von einem Querschläger getroffen wurde.

    Ein Viertel der Mexikaner infiziert - Lage in Indien besser

    12.06.2021 In Mexiko hat sich nach Schätzungen des Gesundheitsministeriums insgesamt rund ein Viertel der Bevölkerung mit dem Corona-Virus infiziert. Eine landesweite Umfrage habe ergeben, dass sich etwa 31,1 Millionen der 126 Millionen Mexikaner angesteckt haben dürften, auch wenn sie nicht alle Symptome gezeigt hätten, so das Ministerium. Indien hat unterdessen 84.332 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden verzeichnet. Das ist der niedrigste Wert seit mehr als zwei Monaten.

    18 Tote und 41 Verletzte bei Busunglück in Pakistan

    11.06.2021 Bei einem Busunglück im Süden Pakistans sind mindestens 18 Menschen getötet worden. Das Fahrzeug mit 59 Pilgern an Bord sei in der Provinz Belutschistan auf der Rückfahrt von einer religiösen Zeremonie in eine Schlucht gestürzt, teilten die Behörden am Freitag mit. 41 Menschen wurden demnach verletzt. Die Behörden gingen davon aus, dass der Fahrer zu schnell fuhr, bevor er die Kontrolle über den Bus verlor.

    Fehler für Ausfall bei Notrufnummern in Frankreich gefunden

    11.06.2021 Während einer schweren Panne beim Telekommunikationsunternehmen Orange sind Tausende Anrufe in Frankreich nicht an die Notdienste weitergeleitet worden. Ursache sei ein Software-Fehler gewesen, teilte Orange am Freitag mit. Es seien am 2. Juni über mehrere Stunden "circa 11.800 Anrufe, das heißt elf Prozent der Gesamtzahl der Anrufe, nicht an die Notdienste weitergeleitet" worden. Im Zusammenhang mit der Panne sind mutmaßlich mehrere Menschen gestorben.

    Deutschland nimmt ganz Österreich von Risikoliste

    11.06.2021 Ab Sonntag steht ganz Österreich nicht mehr auf der Risikoliste der deutschen Nachbarn. Auch Tirol und Vorarlberg gelten nicht mehr als Risikogebiet.

    Vermisste Sechsjährige tot vor Teneriffa entdeckt

    11.06.2021 Die Hoffnung auf ein glückliches Ende eines Familienstreits, der Spanien seit Wochen in Atem hält, hat sich drei Seemeilen vor der Nordost-Küste von Teneriffa zerschlagen. In etwa 1.000 Meter Tiefe entdeckte ein Tauchroboter auf dem Meeresgrund die Leiche der sechsjährigen Olivia. Die Kleine war zusammen mit ihrem Vater und ihrer einjährigen Schwester Anna seit Ende April vermisst worden. Der Vater hatte sich nach einem Streit mit seiner Ex-Frau mit den Kindern abgesetzt.

    Greta Thunberg nach "Homeprotest" wieder vor dem Parlament

    11.06.2021 Nach längerer Zeit im "Homeprotest" ist Greta Thunberg für ihren freitäglichen Klimastreik zurück an ihrem angestammten Protestort vor dem Parlament in Stockholm. Ausgestattet mit ihrem Schild mit der Aufschrift "Skolstrejk för klimatet" (Schulstreik fürs Klima) und Mund-Nasen-Schutz mit dem Logo von Fridays for Future traf sich die Klima- und Umweltaktivistin am Freitag mit einer Handvoll Mitstreitern vor dem Reichstag in der schwedischen Hauptstadt.

    Biontech/Pfizer-Impfstoff schützt auch vor Corona-Varianten

    11.06.2021 Der Impfstoff des deutschen Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer schützt einer neuen Studie zufolge auch vor der zuerst in Indien aufgetretenen Corona-Variante Delta (B.1.617.2). Auch vor mehreren anderen Varianten wie beispielsweise der zuerst in Nigeria aufgetretenen Mutante B.1.525 schütze der Impfstoff, schreiben die Wissenschafter um Pei Yong Shi von der University of Texas in Galveston im Fachjournal "Nature".

    Chinas Mars-Rover hinterlässt Spuren auf dem Roten Planeten

    11.06.2021 Der ferngesteuerte chinesische Mars-Rover "Zhurong" hat Abdrücke auf dem Roten Planeten hinterlassen. Auf Bildern, die die chinesische Raumfahrtbehörde veröffentlichte, waren die kleinen Spuren zu sehen, die er im roten Sand verursacht hat. Die Behörde bezeichnete sie als "Chinas Abdruck" auf dem Mars. Der Rover selbst sieht mit seinen ausgebreiteten Sonnenpaneelen, die Flügeln ähneln, und zwei nach vorne gerichteten Kamera-Augen bei seiner Erkundungsfahrt aus wie ein Vogel.

    Kurz trifft Spitzenpolitiker aus Slowakei und Tschechien

    11.06.2021 "Die Slowakei und Österreich sind enge Nachbarn und Freunde", meint Bundeskanzler Sebastian Kurz. Er trifft nächste Woche aber nicht nur den slowakischen Regierungschef Heger, sondern mit Babis auch jenen aus Tschechien.

    Ausweis an Wien-Attentäter geliefert: Sieben Festnahmen

    11.06.2021 In Italien wurden sieben Personen festgenommen, weil sie im Verdacht stehen, islamistischen Terroristen gefälschte Ausweise geliefert zu haben - unter anderem dem Attentäter von Wien.

    Airlines fordern Abbau der Corona-Reisebeschränkungen

    10.06.2021 Die Airlines haben am Donnerstag erneut den Abbau der Corona-Reisebeschränkungen gefordert. Am Freitag finden Beratungen der EU-Mitgliedstaaten statt.

    EU: Jeder zweite Erwachsene einmal gegen Corona geimpft

    10.06.2021 Jeder zweite Erwachsene in der Europäischen Union ist mindestens einmal gegen Covid-19 geimpft.

    2020: Italien meldete höchste Sterblichkeitsrate seit 1945

    10.06.2021 Im Pandemie-Jahr 2020 wurde in Italien die höchste Sterblichkeitsrate seit 1945 vermeldet. Insgesamt gab es 746.146 Todesfälle.

    Überlebender Bub verließ nach Seilbahnunglück Spital

    10.06.2021 Der einzige Überlebende des Seilbahnunglücks am Lago Maggiore mit 14 Todesopfern, ein fünfjähriger Bub israelischer Herkunft, hat am Donnerstag das Turiner Krankenhaus verlassen, in dem er sich seit dem Gondelsturz befand. Das Kind kehrte in Begleitung einer Tante in die lombardische Stadt Pavia zurück, wo er mit seinen tödlich verunglückten Eltern und einem zweijährigen Bruder lebte. Beim Seilbahnunglück kamen auch die Urgroßeltern des Kindes ums Leben.

    Hunderttausende Gefangene sollen Russland aufbauen

    10.06.2021 In Russlands Straflagern vegetieren Hunderttausende Menschen wie der prominente Oppositionelle Alexej Nawalny. Wie der 45-Jährige sitzen viele - ob schuldig oder unschuldig - meist etliche Jahre. Die Lager gelten als Hölle auf Erden. Und weil deren Unterhalt viel Geld kostet und überall im Land Arbeitskräfte fehlen, sollen Strafgefangene nun für große Bauprojekte eingesetzt werden. Zwangsarbeit heißt das im offiziellen Sprachgebrauch.

    Israel verbietet als erstes Land Verkauf von Tierpelzen

    9.06.2021 Als erstes Land weltweit will Israel den Handel mit Pelzen für Modezwecke verbieten. Ausnahmen würden nur noch für Forschungs- oder Bildungszwecke sowie für bestimmte religiöse Traditionen - etwa für die von einigen ultraorthodoxen Juden getragenen Fellmützen (Schtreimel) - gelten, teilte das Umweltministerium am Mittwoch mit. Demnach tritt das Verbot in sechs Monaten in Kraft.

    Zugunglück in Pakistan Folge einer defekten Kupplung

    9.06.2021 Das Zugsunglück in Pakistan mit 63 Todesopfern ist nach Angaben der Regierung durch eine defekte Kupplung verursacht worden. Wie Bahnminister Azam Swati am Mittwoch in Lahore sagte, entgleiste der Millat Express am Montag auf dem Weg von Karachi nach Sargodha, weil eine Kupplung zwischen zwei Wagen defekt und mehrere Schrauben locker waren. An der Fehlerkette, die letztlich zum Unglück führte, seien insgesamt 22 Mitarbeiter beteiligt gewesen.

    Archäologen finden rund 1.000 Jahre altes Hühnerei

    9.06.2021 Israelische Archäologen haben nach eigenen Angaben ein rund 1.000 Jahre altes Hühnerei südlich von Tel Aviv entdeckt. Bei Ausgrabungsarbeiten in einer antiken Jauchegrube seien Forscher auf das intakte Ei gestoßen, teilte Lee Perry Gal von der Israelischen Altertumsbehörde am Mittwoch mit. "Selbst weltweit gesehen, ist dies ein extrem seltener Fund". Es würden zwar ab und zu antike Straußeneier entdeckt, diese hätten allerdings eine dickere Schale.

    Grieche landet auf Mykonos mit Hubschrauber am Strand

    9.06.2021 Es habe an eine Szene aus dem Action-Film "Mission Impossible" erinnert, beklagen Urlauber: Mitten am Tag ist ein griechischer Geschäftsmann mit seinem Hubschrauber direkt vor einer Strandbar auf der griechischen Jetset- und Party-Insel Mykonos gelandet. Von dem Vorfall, der sich bereits am vergangenen Samstag ereignet hatte, veröffentlichten griechische Medien am Mittwoch eine Videoaufnahme. Ob es ein gerichtliches Nachspiel geben wird, war zunächst offen.

    Bericht zeigt: Menschen konsumierten 2020 Drogen zumeist zuhause

    9.06.2021 Am Mittwoch wurde der Europäische Drogenbericht 2020 präsentiert. Dieser zeigt, dass im Coronajahr zumeist zuhause konsumiert wurde und nicht im "Night Life".

    UNO kritisiert Indonesiens ehrgeizige Tourismuspläne

    9.06.2021 Viele Bali-Urlauber kennen die Nebeninsel Lombok von Kurztrips. Beschaulicher und unberührter als die turbulente Schwester, lockt das indonesische Eiland bisher vor allem Surfer und Vulkan-Fans, die den mächtigen Gunung Rinjani besteigen. Schon im nächsten Jahr aber plant die Regierung die Fertigstellung eines Mega-Tourismusprojekts auf Lombok: Das Mandalika Resort. UN-Experten und Bewohner sprechen von Land Grabbing, Zwangsräumungen und Einschüchterung.

    Corona-Ausbrüche auf mehr als 400 Nerzfarmen in der EU

    9.06.2021 In europäischen Ländern kam es auf mehr als 400 Nerzfarmen zu Corona-Ausbrüchen. Millionen von Tieren sind betroffen.

    Corona-Ausbrüche auf über 400 Nerzfarmen in der EU

    9.06.2021 Auf mehr als 400 Nerzfarmen in Ländern der Europäischen Union sind nach Angaben von Tierschützern Corona-Ausbrüche bekannt geworden. Nach Angaben des Deutschen Tierschutzbundes waren bis Mitte Mai in zehn EU-Staaten Millionen von Tieren betroffen. Laut einer Aufstellung der Organisation wurde Sars-CoV-2 in Dänemark auf 290 Nerzfarmen nachgewiesen, in den Niederlanden waren es 69 und in Schweden 13. In Griechenland habe es in 22 von 91 Nerzfarmen positive Testungen gegeben.