AA
  • VIENNA.AT
  • Chronik

  • EU-Finanzminister beschäftigen sich erneut mit Coronakrise

    15.01.2021 Bei ihrem ersten virtuellen Treffen in diesem Jahr beschäftigen sich die EU-Finanzminister am Dienstag erneut mit den Folgen der Coronavirus-Pandemie.

    Mehr als 40 Tote bei Erdbeben in Indonesien

    15.01.2021 Mitten in der Nacht hat ein schweres Erdbeben auf der indonesischen Insel Sulawesi die Menschen aus dem Schlaf gerissen und Tod und Verwüstung gebracht. Bei dem Beben der Stärke 6,2 sind am Freitag nach Angaben des Katastrophenschutzes mehr als 40 Menschen ums Leben gekommen, jedoch wurden weitere Opfer unter den Trümmerbergen vermutet. 600 Menschen seien verletzt worden, 200 von ihnen schwer, teilte die nationale Such- und Rettungsagentur mit.

    Batman-Comic für mehr als zwei Millionen Dollar versteigert

    14.01.2021 Ein Batman-Comic-Heft aus dem Jahr 1940 ist in den USA für über 2,2 Millionen Dollar (1,81 Mio. Euro) versteigert worden. Dies sei ein weltweiter Auktions-Rekord für ein Batman-Heft, teilte das Auktionshaus Heritage Auctions am Donnerstag (Ortszeit) im texanischen Dallas mit. Der Käufer wollte anonym bleiben, sagte Sprecher Robert Wilonsky der Deutschen Presse-Agentur.

    Merkel will härteren Lockdown in Deutschland früher

    15.01.2021 Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel will nach einem "Bild"-Bericht bereits vor dem 25. Jänner mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten über schärfere Corona-Maßnahmen sprechen.

    Nächtliche Ausgangssperre in Frankreich ab Samstag

    14.01.2021 Aus Sorge um eine Ausbreitung der britischen Coronavirus-Mutation verschärft Frankreich seine Corona-Maßnahmen: Ab Samstag gilt eine landesweite Ausgangssperre ab 18.00 Uhr, wie Premierminister Jean Castex am Donnerstagabend in Paris mitteilte. Zudem sollen die Kontrollen für Einreisende verschärft werden.

    2020 landete weltweit unter drei heißesten Jahren

    14.01.2021 Das Corona-Jahr 2020 war eines der drei heißesten Jahre seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Weltwetterorganisation (WMO) bestätigte in Genf am Donnerstag Prognosen von Dezember. Um ein Haar hätte 2020 alle bisherigen Rekorde gebrochen, berichtete die WMO. Nur das natürlich vorkommende kühlende Wetterphänomen La Nina habe ganz am Ende des Jahres für leichte Abkühlung gesorgt.

    Negativrekord bei Corona-Toten in Deutschland

    14.01.2021 Die Zahl der offiziell gemeldeten Corona-Todesfälle hat in Deutschland einen Höchststand erreicht. Innerhalb eines Tages übermittelten die Gesundheitsämter 1.244 neue Todesfälle an das staatliche Robert Koch-Institut, wie aus den RKI-Zahlen von Donnerstagfrüh hervorgeht. Zudem wurden 25.164 Neuinfektionen gemeldet. Indes haben rund zweieinhalb Wochen nach dem Start der Corona-Impfkampagne in Europa mehr als ein Prozent der Einwohner in Deutschland die erste Dosis erhalten.

    Künstler organisieren Ausstellung im Impfzentrum Straubing

    14.01.2021 Keine Kunst wegen Corona? Die Gemeinschaft Bildender Künstler in Straubing zeigt ihre Werke trotz der Pandemie. Sie hat ihre Ausstellung kurzerhand in das Impfzentrum der Stadt verlegt. "Normalerweise kommen die Menschen zur Kunst, hier kommt die Kunst zu den Menschen", sagt Vereinsvorsitzender Erich Gruber. Künstler aus der Region hätten auf diese Weise die Gelegenheit bekommen, zu zeigen, "dass es uns noch gibt".

    Über 100 Festnahmen nach Krawall an Brüsseler Polizeiwache

    14.01.2021 Nach Ausschreitungen an einer Polizeiwache in Brüssel sind mehr als 100 Menschen vorläufig festgenommen worden. Dies teilte Justizminister Vincent Van Quickenborne in der Nacht zum Donnerstag mit, wie die Nachrichtenagentur Belga meldete. Am Mittwoch hatten etwa 500 Menschen in der Nähe der Wache gegen den Tod eines 23-Jährigen protestiert, der nach einer Corona-Kontrolle durch die Polizei starb.

    US-Behörde fordert Tesla zu Rückruf von 158.000 Autos auf

    14.01.2021 Die US-Bundesbehörde für Straßen- und Fahrzeugsicherheit (NHTSA) hat den Autobauer Tesla zum Rückruf Zehntausender Fahrzeuge aufgefordert. Grund sei ein Fehler in der Infotainment-Einheit (Media Control Unit), der ein Sicherheitsrisiko darstelle, wie die Behörde am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. Betroffen seien 158.000 Autos der Reihen Model S und Model X.

    WHO-Mission zur Erkundung der Corona-Ursprünge in Wuhan

    14.01.2021 In der chinesischen Metropole Wuhan ist am Donnerstag eine WHO-Mission zur Erforschung der Ursprünge des Coronavirus eingetroffen. Die 13 Experten wurden von Behördenvertretern in Schutzanzügen empfangen und mussten einen Corona-Test absolvieren. Anschließend wurden sie in ein Hotel eskortiert, wo sie ihre zweiwöchige Quarantäne absolvieren müssen. Zwei Wissenschafter waren in Singapur wegen positiver Corona-Befunde am Besteigen der Maschine nach Wuhan gehindert worden.

    Jakobsweg in Spanien verwaist wegen Corona zusehends

    14.01.2021 Die Corona-Epidemie hat zu einem gravierenden Rückgang der Pilgerzahlen auf dem Jakobsweg geführt. Laut Jahresstatistik des Pilgerbüros in der nordspanischen Stadt Santiago de Compostela trafen 2020 insgesamt 53.893 Jakobspilger ein und erhielten ihre Urkunde. 2019 waren es noch 347.578 gewesen, darunter 26.167 Deutsche; deren Zahl fiel im abgelaufenen Jahr auf 2.325. Österreicher werden in der Statistik nicht extra ausgewiesen, wie Kathpress jüngst berichtete.

    Regierungskoalition in Italien geplatzt

    13.01.2021 Während in Italien über 80.000 Corona-Tote verzeichnet, stürzt das Land in eine Regierungskrise. Die Splitterpartei "Italia Viva" um Ex-Premier Matteo Renzi trat am Mittwoch aus der Regierungskoalition aus. Die beiden Renzi-Ministerinnen - Landwirtschaftsministerin Teresa Bellanova und Familienministerin Elena Bonetti - reichten ihren Rücktritt ein. Grund sind Divergenzen über das milliardenschwere Corona-Hilfsprogramm "Recovery Plan", das die Regierung verabschiedet hat.

    Regierung in Italien geplatzt

    13.01.2021 Zwei Ministerinnen sind am Mittwoch zurückgetreten, sowie ein Staatssekretär. Grund für das politische Erdbeben in Rom sind Divergenzen über das milliardenschwere Hilfsprogramm "Recovery Plan".

    Tod Tausender Kinder in irischen Heimen sorgt für Entsetzen

    13.01.2021 Der Untersuchungsbericht über den Tod Tausender Babys und Kinder in Mutter-Kind-Heimen sorgt in Irland für Aufsehen und Empörung. Regierungschef Micheal Martin entschuldigte sich am Mittwoch öffentlich für das Leid. Verantwortlich sei die Kirche, die den "perversen Moralkodex" überwacht habe. Aber auch der Staat habe versagt. Laut Bericht starben etwa 9.000 Kinder in Heimen, die von der Regierung kontrolliert und von religiösen Organisationen geleitet wurden.

    Papst Franziskus ist gegen Covid-19 geimpft worden

    13.01.2021 Papst Franziskus ist am Mittwoch gegen das Coronavirus geimpft worden. Dies berichtete die gut informierte argentinische Tageszeitung "La Nacion" unter Berufung auf Quellen im Vatikan. Die vatikanische Pressestelle berichtete lediglich vom Beginn der Impfkampagne im Vatikan, an der sich bis zu 10.000 Personen beteiligen werden.

    Ex-Frau von Prinz Andrew: Fergie geht unter Roman-Autorinnen

    13.01.2021 Die Ex-Frau des britischen Prinzen Andrew, Sarah Ferguson, ist unter die Roman-Autorinnen gegangen. Das teilte der Verlag Mills and Boon am Mittwoch mit. Ihr Debütroman "Her Heart for a Compass" (Ihr Herz als Kompass) soll demnach im August erscheinen. Fergie, wie die 61 Jahre alte Herzogin von York auch genannt wird, erzählt darin die fiktive Geschichte ihrer Urgroßtante im viktorianischen England.

    Britische Corona-Mutation laut WHO in 50 Ländern entdeckt

    13.01.2021 Die zunächst in Großbritannien entdeckte Corona-Mutation ist inzwischen in 50 Ländern nachgewiesen worden. Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Mittwoch weiter mitteilte, hat sich zudem eine weitere, zunächst in Südafrika nachgewiesene Variante nunmehr in 20 Ländern ausgebreitet. Beide Mutationen wurden auch bereits in Österreich entdeckt.

    Suche nach Auslöser: Strombranche berät über Beinahe-Blackout

    13.01.2021 Am 25. Jänner berät die heimische Strombranche über das Beinahe-Blackout vom vergangenen Freitag. Die die Branchenvertretung am Mittwoch mitteilte, wird an diesem Tag im Präsidium von Österreichs Energie die Analyse des Störungsfalls durch den Übertragungsnetzbetreiber Austrian Power Grid (APG) präsentiert, denn bis dahin sollten alle Daten vorliegen. Derzeit läuft eine Untersuchung des europäischen Übertragungsnetzbetreibers ENTSO-E und die Suche nach dem Auslöser.

    Verschärfte Einreisebedingungen in Deutschland

    13.01.2021 Deutschland verschärft die Einreisebedingungen für Menschen aus Ländern, in denen Coronavirus-Mutationen auftreten. Das Kabinett billigte am Mittwoch nach Angaben aus Regierungskreisen einen entsprechenden Verordnungsentwurf des Gesundheitsministeriums. Künftig gibt es eine Einreise-Testpflicht nicht nur für Länder mit besonders hohen Infektionszahlen, sondern auch für Staaten, in denen die Mutationen vermehrt auftreten.

    Jihadisten in Spanien gefasst: Bezug zu Wien-Attentat

    13.01.2021 Im spanischen Barcelona wurde zuletzt eine Jihadistengruppe festgenommen. Die Algerier planten offenbar nicht unmittelbar einen Anschlag, sollen aber die Anschläge in Wien als "Referenzpunkt" genommen haben.

    Beginn von Mafia-Prozess mit 355 Angeklagten in Italien

    13.01.2021 Im süditalienischen Lamezia Terme hat am Mittwoch einer der größten Mafia-Prozesse der vergangenen 30 Jahre begonnen. Angeklagt bei dem Verfahren sind rund 350 mutmaßliche Mitglieder und Helfer der Organisation 'Ndrangheta. Für den Prozess wurde extra ein Gebäude eingerichtet. Der Prozess startete mit der Verlesung der Namen der Angeklagten. "Dieser Prozess ist ein Meilenstein im Kampf gegen die 'Ndrangheta", so der ermittelnde Oberstaatsanwalt von Catanzaro, Nicola Gratteri.

    Erste Frau seit 67 Jahren in USA hingerichtet

    13.01.2021 Die Regierung des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump hat kurz vor dessen Ablösung eine wegen Mordes verurteilte Frau hinrichten lassen. Die 52-jährige Lisa Montgomery starb in der Nacht zum Mittwoch (Ortszeit) durch eine Giftspritze im Gefängnis in Terre Haute im US-Bundesstaat Indiana, wie die "New York Times" und andere Medien unter Berufung auf die zuständige Behörde berichteten.

    Flugzeugabsturz in Indonesien - Suche nach Cockpit-Rekorder

    13.01.2021 Vier Tage nach dem Flugzeugabsturz vor der Insel Java haben Taucher am Mittwoch die Suche nach dem Stimmenrekorder der Boeing fortgesetzt. Am Dienstag war der Flugdatenschreiber geborgen worden. Beide Geräte können den Behörden helfen, die Unglücksursache zu klären. Die Boeing 737-500 der lokalen Sriwijaya Air war am Samstag nach dem Start in Jakarta ins Meer gestürzt. Sie war unterwegs nach Pontianak auf Borneo. Vermutlich sind alle 62 Insassen ums Leben gekommen.

    Mehr als zehn Millionen Menschen in USA geimpft

    13.01.2021 In den USA sind seit dem Start der Impfkampagne mehr als zehn Millionen Menschen gegen das Coronavirus geimpft worden. Damit erhielten rund 3,1 Prozent aller 330 Millionen US-Amerikaner bisher ihre erste Impfdosis der Vakzine von Biontech/Pfizer und Moderna. Zuvor hatten die Behörden mit 4.327 Tote innerhalb von 24 Stunden einen neuen traurigen Rekord gemeldet. Auch in Großbritannien starben erneut 1.564 Menschen mit oder an dem Virus.

    Kinderpsychologin: Bedingungen in Lesbos machen Kinder krank

    13.01.2021 Die anhaltend schlechten Bedingungen in den Flüchtlingslagern auf der griechischen Insel Lesbos machen Kinder krank, sagt die Kinderpsychologin Katrin Glatz-Brubakk. Die Unsicherheit und chronische Angst führe zu Panikattacken, Albträumen und schweren Depressionen bei vielen Kinder, berichtete die Leiterin des psychologischen Programms von Ärzte ohne Grenzen (MSF) auf Lesbos: "Viele dieser Kinder geben die Hoffnung auf, dass sie je einen Tag ohne Angst erleben werden."

    Laut Regenwald-Report fünffache Fläche Österreichs zerstört

    13.01.2021 Allein in 24 von Entwaldung besonders stark betroffenen Gebieten ist seit 2004 bis 2017 eine Fläche von mehr als 43 Millionen Hektar - tropischen Regenwalds zerstört worden - das entspricht der fünffachen Fläche von Österreich. Dies geht aus einem am Mittwoch veröffentlichten WWF-Report zu globalen "Entwaldungsfronten" hervor. Ein Großteil davon geht auf das Konto der industriellen Landwirtschaft, die immer neue Weide- und Ackerflächen erschließt.

    Mega-Prozess gegen die 'Ndrangheta startet in Italien

    13.01.2021 In Süditalien beginnt am Mittwoch ein Prozess gegen rund 350 mutmaßliche Mitglieder und Helfer der Mafia-Organisation 'Ndrangheta. Das Verfahren dürfte einer der größten Mafia-Prozesse des Landes seit Jahrzehnten werden. Experten sprechen von einem Signal des Staates: Er könne damit Stärke gegen die Organisierte Kriminalität demonstrieren. Sie erwarten, dass das Verfahren ein bis zwei Jahre dauert.

    Bayern will Testpflicht für Pendler wieder einführen

    12.01.2021 Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) will in Kürze wieder eine wöchentliche Corona-Testpflicht für Berufspendler aus dem Ausland einführen. Mit einer neuen Einreise-Quarantäneverordnung des Bundes werde dafür voraussichtlich noch in dieser Woche die Möglichkeit geschaffen, sagte Söder am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in München. Auf dieser Grundlage werde man das schon einmal praktizierte Modell wiederbeleben.

    Bayern beschließt FFP2-Maskenpflicht für Nahverkehr und Einzelhandel

    12.01.2021 In Bayern gilt vom kommenden Montag an eine Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken im öffentlichen Nahverkehr und im Einzelhandel. Das hat das Kabinett am Dienstag in München beschlossen.

    Gehälter aller Polizisten in Slowenien veröffentlicht

    12.01.2021 Der slowenische Innenminister Ales Hojs greift in einem Tarifstreit mit der Gewerkschaft zu drastischen Mitteln. Er hat eine Liste mit den Namen, Einheiten und Bruttogehältern von fast 8.700 Mitarbeitern der Polizei und des Ministeriums im Internet veröffentlichen lassen, um Forderungen nach höheren Gehältern entgegenzutreten. Für Empörung sorgte dabei, dass auch die Namen von verdeckten Ermittlern und Sonderpolizisten auf der Liste stehen.

    Merkel rechnet mit Lockdown bis Ostern in Deutschland

    12.01.2021 Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel rechnet einem "Bild"-Bericht zufolge damit, dass der Corona-Lockdown noch bis Anfang April dauern muss.

    Brexit: Rund 500 Briten haben in Wien Aufenthaltstitel beantragt

    12.01.2021 Auswirkungen des Brexit: Bisher haben rund 500 der geschätzt 5.000 in Wien lebenden Briten eine durch den Brexit erforderliche Aufenthaltsgenehmigung in der Bundeshauptstadt beantragt.

    EU entscheidet über Zulassung des Astrazeneca-Impfstoffs

    12.01.2021 Die EU entscheidet bis zum 29. Jänner über eine Zulassung des Astrazeneca-Impfstoffs. Dieser kann sogar bei Kühlschranktemperatur aufbewahrt werden.

    Flugschreiber nach Absturz vor Indonesien geborgen

    12.01.2021 Taucher haben am Dienstag nach tagelanger Suche auf dem Meeresgrund vor der Insel Java einen der Flugschreiber der verunglückten indonesischen Passagiermaschine geborgen. Es sei zunächst nicht klar, ob es sich um den Flugdatenschreiber oder den Stimmenrekorder aus dem Cockpit handelte, berichtete der lokale Fernsehsender Kompas TV unter Berufung auf die Such- und Rettungsagentur. Die Behörden hoffen, durch Auswertung der Daten der Black Box den Unfall klären zu können.

    Online-Enzyklopädie Wikipedia wird 20 Jahre alt

    12.01.2021 Nachschlagewerke als dicke, in Leder gebundene Bücher sind nicht ausgestorben, auch 20 Jahre nach der Gründung der Online-Enzyklopädie Wikipedia nicht. Doch während die klassischen Lexika nur noch in wenigen Haushalten zu finden sind und dort oft genug in den Bücherregalen verstauben, begleitet Wikipedia die Nutzer im Alltag. So schauen sich einer Studie zufolge zumindest Menschen in den reicheren Industriestaaten (OECD) im Durchschnitt neun Wikipedia-Artikel pro Monat an.

    Israel mit absolutem Höchststand bei Corona-Neuinfektionen

    12.01.2021 Ungeachtet eines dritten Corona-Lockdowns und der weltweit schnellsten Impfprogramme sind die Infektionszahlen in Israel auf einen neuen Höchststand geklettert. Das israelische Gesundheitsministerium teilte am Dienstag mit, binnen 24 Stunden seien 9.589 neue Fälle registriert worden. Das ist der höchste Stand seit Beginn der Pandemie. Die USA meldeten 204.652 Neuinfektionen an einem Tag. Auch in China herrscht einmal mehr Sorge wegen jüngst angestiegener Infektionszahlen.

    WHO erteilt Herdenimmunität für 2021 eine Absage

    12.01.2021 Trotz des Starts der Corona-Impfkampagnen in zahlreichen Ländern rechnet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht damit, dass heuer in einzelnen Staaten ein weitgehender Schutz gegen das Virus durch die sogenannte Herdenimmunität erreicht wird. "Wir werden 2021 nicht irgendwelche Stufen von Bevölkerungsimmunität oder Herdenimmunität erreichen", sagte die WHO-Chefwissenschaftlerin Soumya Swaminathan am Montag in einem virtuellen Pressebriefing.

    Corona-Debatte rund um Radausflug des britischen Premiers

    12.01.2021 Mitten in der Debatte über eine Verschärfung und härtere Kontrolle der Corona-Regeln gerät ausgerechnet der britische Premier Boris Johnson wegen einer umstrittenen Radtour unter Druck. Johnson war am Wochenende im Olympia Park im Osten Londons gesichtet worden - mehr als elf Kilometer von seiner Dienstwohnung in der Downing Street entfernt. Nach den Lockdown-Regeln darf man zwar zum Sport die Wohnung verlassen, soll sich jedoch nur im lokalen Umfeld bewegen.

    Mehrere Tote wegen massiver Schneefälle in Japan

    12.01.2021 Japan wird von massiven Schneefällen in Atem gehalten - und die Zahl der Todesopfer steigt weiter. Laut örtlichen Medienberichten starben insgesamt mindestens 16 Menschen, unter anderem bei Räumarbeiten. Die nationale Meteorologische Behörde warnte am Dienstag auch Bewohner in gebirgigen Gebieten der Region Kanto, wo auch die Hauptstadt Tokio liegt, vor Schneefällen.

    Auslieferung von Moderna-Vakzine in Europa ab Montag

    12.01.2021 Das US-Pharmakonzern Moderna beginnt am Montag mit der Auslieferung seines Corona-Impfstoffs in Europa. Das ließ das Unternehmen in Frankfurt am Main mitteilen.

    Coronavirus bei Gorillas im Zoo von San Diego festgestellt

    11.01.2021 Im Zoo von San Diego (US-Staat Kalifornien) sind Gorillas positiv auf Coronavirus getestet worden. Mittels Stuhlprobentests sei die Infektion bei zwei Tieren, die gehustet hätten, festgestellt worden, teilte der Zoo am Montag mit. Es sei nicht auszuschließen, dass weitere Tiere in der Gruppe infiziert seien, hieß es.

    Biden bekommt zweite Dosis der Corona-Impfung

    11.01.2021 Der künftige US-Präsident Joe Biden hat die zweite Dosis seiner Impfung gegen das Coronavirus bekommen. Biden ließ sich das Präparat am Montag in Newark in seinem Heimat-Bundesstaat Delaware vor laufenden Kameras verabreichen. Der Demokrat hatte sich bereits die erste Dosis der Impfung Ende Dezember öffentlich geben lassen, um für Vertrauen in die Impfstoffe zu werben.

    Biontech will 2021 deutlich mehr Covid-Impfstoff produzieren

    11.01.2021 Das Mainzer Biotechunternehmen Biontech wird 2021 deutlich mehr Covid-19-Impfstoff herstellen als bisher geplant. Biontech gehe nun von einer Produktionskapazität von rund zwei Milliarden Impfdosen aus, teilte die Firma am Montag in einer Investorenpräsentation mit. Bisher hatten Biontech und sein US-Partner Pfizer angepeilt, bis zu 1,3 Milliarden Dosen bis Ende des Jahres 2021 herzustellen.

    Madrid erholt sich nur langsam vom Schneechaos

    11.01.2021 Spaniens Hauptstadt Madrid kehrt nach dem "Jahrhundert-Schnee" und bei klirrender Kälte nur langsam zur Normalität zurück. Auch am Montag war selbst auf Hauptstraßen wie etwa der Atochastraße im Stadtzentrum meist nur eine Fahrspur geräumt, während Gehwege gefährlichen Eispisten glichen. Die wenigen Menschen, die ihr Haus verließen, gingen auf den Straßen, auf denen ohnehin kaum Autos unterwegs waren. Busse verkehrten nicht und viele konnten nicht in die Arbeit kommen.

    WHO-Experten beginnen Corona-Mission in China in Wuhan

    12.01.2021 Das internationale Expertenteam zur Untersuchung des Ursprungs des Coronavirus wird seine Arbeit nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Wuhan beginnen. China hatte für die Anreise der Experten nach langen Verzögerung am Montag Günes Licht gegeben. Sie sollen am Donnerstag eintreffen. In Wuhan wurden die ersten Fälle von Infektionen mit dem damals neuen Virus vor gut einem Jahr bekannt.

    Getrübter Feiertag der Volljährigkeit in Japan wegen Corona

    11.01.2021 Die Coronakrise hat in Japan den Feiertag anlässlich der Volljährigkeit von über einer Million junger Menschen überschattet. Aus Sorge vor einer Ausbreitung des Virus wurden die traditionellen Zeremonien am Montag in Yokohama und anderen Orten anders als üblich mehrmals in kleineren Gruppen abgehalten, wie lokale Medien berichteten. Viele Gemeinden mussten dieses für Japan wichtige Ereignis wegen der Pandemie sogar erstmals ganz absagen. Dort gab nur Online-Video-Botschaften.

    Papst fühlt sich wegen Corona "wie im Käfig"

    11.01.2021 Auch Papst Franziskus leidet unter den Einschränkungen im Alltag wegen der Corona-Pandemie.

    Neue Variante des Coronavirus in Japan aufgetaucht

    10.01.2021 Bei vier aus Brasilien nach Japan eingereisten Menschen ist eine neue Variante des Coronavirus nachgewiesen worden. Sie sei nicht identisch mit den bisher in Großbritannien und Südafrika nachgewiesenen Erreger-Varianten, gab Takaji Wakita, der Chef der japanischen Gesundheitsbehörde am Sonntag bekannt. Zur Zeit gäbe es keine Hinweise darauf, dass die neu entdeckte Variante ansteckender ist.

    Tausende bei Protest gegen Corona-Maßnahmen in Prag

    11.01.2021 Tausende Menschen haben am Sonntag in Prag gegen die Verschärfung der Corona-Maßnahmen demonstriert. Viele trugen keine Masken und hielten keine Sicherheitsabstände ein. Sie trugen Plakate mit Aufschriften wie "Stopp den Corona-Terror". Zu den Organisatoren gehörten unter anderem Gastwirte und Fitness-Trainer. Die Polizei schätzte die Zahl der Demonstranten auf rund 2.000. Am Donnerstag waren die Lockdown-Maßnahmen in Tschechien bis vorläufig 22. Jänner verschärft worden.

    Spanien kämpft weiter gegen Schneechaos

    10.01.2021 Glückliche Madrilenen im Schnee, aber auch Trauer um mehrere Todesopfer in Spanien: Der schwerste Wintersturm seit 50 Jahren ist am Wochenende über das Landesinnere hinweggefegt. In Madrid und weiteren Teilen Spaniens fielen am Freitag und Samstag mehrere Dutzend Zentimeter Schnee, die zu einem Verkehrschaos führten. Mindestens drei Menschen starben. Nach dem Abzug des Sturms "Filomena" gen Nordosten am Sonntag erwartet das Land nun einen historischen Kälteeinbruch.

    361 Tote in 24 Stunden, 18.627 Neuinfizierte in Italien

    10.01.2021 Die Zahl der Corona-Todesfälle in Italien ist am Sonntag wieder gesunken. Die Behörden meldeten 361 weitere Menschen, die in den vergangenen 24 Stunden in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben sind. Am Vortag waren es 483 gewesen. Damit stieg die Gesamtzahl der Toten seit Beginn der Pandemie in Italien auf 78.755. Die Zahl der registrierten Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden sank am Sonntag von 19.978 auf 18.627.

    Leichenteile nach Boeing-Absturz in Indonesien gefunden

    10.01.2021 Nach dem mutmaßlichen Absturz einer indonesischen Passagiermaschine ins Meer hat die Polizei den Fund von Leichenteilen von Passagieren gemeldet.

    Mehr als 80.000 Corona-Tote in Großbritannien

    9.01.2021 In Großbritannien sind inzwischen mehr als 80.000 Menschen gestorben, die sich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert hatten. Das teilte die Regierung in London am Samstag mit. Seit dem Vortag wurden 1.035 neue Todesfälle gemeldet. Die tatsächliche Zahl dürfte aber noch höher sein. Unterdessen sind in der französischen Stadt Marseille 21 Menschen positiv auf die zu erst in England entdeckte, ansteckendere Variante des Corona-Virus getestet worden.

    Ansturm auf deutsche Wintersportorte bleibt vorerst aus

    9.01.2021 Der Schnee hat am Samstag in Deutschland wieder viele Ausflügler in die winterlichen Landschaften gelockt. Der angesichts von Infektionsgefahren befürchtete Ansturm blieb jedoch zunächst weitgehend aus. Polizei und Gemeinden hatten Sperrungen und verstärkte Kontrollen angekündigt. Am vergangenen Wochenende waren Massen von Ausflüglern dem Lockdown und allen Corona-Appellen zum Trotz in verschneite Bergregionen geströmt. Mindestabstände wurden oft nicht eingehalten.