AA
  • VIENNA.AT
  • Politik

  • Israel bombardiert Gaza-Streifen - Erneut Dutzende Tote

    Vor 14 Minuten Trotz verstärkter internationaler Bemühungen um ein Ende der Gewalt geht der Raketenbeschuss zwischen Israel und der radikalislamischen Hamas unvermindert weiter. Die israelische Armee bombardierte am Sonntag das Haus des Chefs des politischen Flügels der Hamas im Gazastreifen, Yahya al-Sinwar. Ob Sinwar bei dem Angriff getötet wurde, ist unklar. Insgesamt sollen am Sonntag im Gazastreifen 33 Menschen ums Leben gekommen sein, darunter acht Kinder.

    Reform der Kurzarbeit soll bis Ende Mai stehen

    Vor 25 Minuten Bis Ende Mai soll die Reform der Kurzarbeit stehen - zumindest wenn es nach Arbeitsminister Kocher geht. Aktuell verhandelt er noch mit den Sozialpartnern.

    Mahnung vor Antisemitismus bei Mauthausen-Gedenken

    Vor 58 Minuten Delegationen aus zahlreichen Ländern haben am Sonntag der Befreiung des Konzentrationslagers Mauthausen gedacht. Der Vorsitzende des Mauthausen Komitee Österreich, Willi Mernyi, pochte bei dem Festakt, der unter dem Thema "Vernichtete Vielfalt" stand, auf die anhaltende Gültigkeit des Mauthausen-Schwurs, in dem der Aufbau einer gerechten freien Welt gelobt wird. Der Linzer Diözesanbischof Manfred Scheuer prangerte in einem Gottesdienst antisemitische Vorfälle an.

    Kocher gegen Spekulationen rund um Kurz-Verfahren

    Vor 1 Stunde Arbeitsminister Kocher will keine Spekulationen rund um das Kurz-Verfahren abgeben. Auch eine Neuwahl hält er für unwahrscheinlich. Leichte Kritik äußert er an der Opposition.

    Einreise in Italien ab sofort ohne Quarantäne

    Vor 8 Minuten Für Italien-Urlauber aus Österreich und anderen europäischen Ländern entfällt ab dem heutigen Sonntag die bisher notwendige Corona-Quarantäne nach der Ankunft.

    Mindestens fünf Tote nach Kämpfen in Myanmar

    Vor 2 Stunden Bei Kämpfen zwischen der myanmarischen Armee und Rebellengruppen sind in den vergangenen Tagen mindestens fünf Angehörige einer Miliz getötet worden. "Mindestens fünf unserer Mitglieder wurden getötet und mehr als zehn weitere verletzt", teilte ein Sprecher der Verteidigungskräfte von Chinland (CDF) am Sonntag mit. Myanmar befindet sich seit einem Militärputsch am 1. Februar in Aufruhr.

    Corona-Bonus für Ärzte und Pfleger wird begrüßt

    Vor 4 Stunden Der von der Regierung am Samstag angekündigte Corona-Bonus von durchschnittlich 500 Euro für Ärzte und Pflegepersonal wird rundum begrüßt. Manche hielten allerdings mehr für angebracht: Die Gewerkschaft pochte auf 1.000 Euro für alle Beschäftigten mit erhöhtem Infektionsrisiko, die FPÖ auf ihren "Österreich-Tausender".

    2.600 Teilnehmer und elf Festnahmen bei Demos in Wien

    Vor 4 Stunden Zahlreiche Demonstrationen haben am Samstag in der Wiener Innenstadt für Straßensperren und ein Großaufgebot der Polizei gesorgt. Der Behörde zufolge waren bei allen Protestaktionen insgesamt rund 2.600 Teilnehmer. Es kam zu elf Festnahmen, 481 Anzeigen und ein Organstrafmandat wurden gelegt.

    Plenarwoche mit aufgelegtem Aufreger

    Vor 5 Stunden Eine an sich eher unspektakulär anmutende Plenarwoche bekommt durch die jüngsten Unannehmlichkeiten für Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) unerwartete Brisanz. Denn zusätzlich zu den regulären Sitzungstagen, an denen etwa ein Glyphosat-Teilverbot und ein höheres Budgetdefizit vereinbart werden, tritt der Nationalrat auch zu einer Sondersitzung zusammen, bei der die Opposition den türkisen Teil der Regierungsspitze in Bedrängnis bringen will.

    Der Nahost-Konflikt: Fragen & Antworten

    Vor 5 Stunden Im Grunde genommen dreht sich der Nahost-Konflikt um den wenig mehr als 100 Kilometer breiten Landstreifen zwischen Jordan und Mittelmeer. Aber es geht auch um Heimat und Sicherheit. In der Vergangenheit gab es viele Versuche, die Spannungen zwischen Israel und den Palästinensern über Verhandlungen, Verträge und Abkommen zu mindern. Doch kam und kommt es immer wieder zu Waffengängen. Bei einer Lösung der Probleme ging es aber kaum signifikant vorwärts.

    Tausende bei pro-palästinensischen Demos in Europa

    Vor 15 Stunden In mehreren Städten Europas sind am Samstag Tausende Menschen aus Solidarität mit den Palästinensern im Konflikt mit Israel auf die Straßen gegangen, auch in Wien. In Berlin kam es zu Ausschreitungen. In London forderten Demonstranten die britische Regierung auf, sich für ein Ende der israelischen Luftangriffe auf den Gazastreifen einzusetzen. In Madrid beteiligten sich laut Polizei 2.500 Menschen. In Paris fanden trotz Verbots Demos statt.

    Nächtliche Ausgangsbeschränkungen enden Samstag um 24 Uhr

    Vor 19 Stunden Die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen enden am Samstag um 24 Uhr. Der Hauptausschuss hatte diese Corona-Schutzmaßnahme zuletzt bis 15. Mai verlängert. Mit einer am Freitag kundgemachten Verordnung nimmt Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein auch die bei Entfall des Paragrafen 2 "Ausgangsregelung" nötigen kleinen Änderungen in der 4. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung vor. Am Mittwoch treten dann die großen Lockerungen für Gastronomie, Hotels, Kultur und Sport in Kraft.

    Einige Hundert demonstrierten in Wien gegen Corona-Maßnahmen

    Vor 19 Stunden Am Samstagnachmittag haben sich erneut Gegner der Corona-Maßnahmen in Wien versammelt. Nach Polizeischätzung haben einige hundert Personen an dem als "Großdemonstration" beworbenen Demozug vom Resselpark beim Karlsplatz bis zum Augarten teilgenommen. Der Protestzug ist laut Polizei eher ruhig verlaufen. Es gab jedoch mehrere Personenkontrollen, darunter auch bei gewaltbereiten Hooligans, sowie einige Festnahmen. Um 17 Uhr wurde die Demo wie vorgesehen beim Augarten beendet.

    Erneut kein Kroatentreffen in Bleiburg - Messe in Kroatien

    Vor 20 Stunden Das umstrittene Kroatentreffen am Loibacher Feld in Bleiburg hat am Samstag - wie auch schon im Vorjahr - wegen der Pandemie nicht stattgefunden. Stattdessen gab es ein Gedenken in der kroatischen Stadt Udbina bei Rijeka, wie Kathpress und die kroatische Nachrichtenagentur Hina am Abend berichteten.

    Budapester Bürgermeister will Orban herausfordern

    Vor 20 Stunden Der öko-liberale Bürgermeister von Budapest, Gergely Karacsony, könnte bei der Parlamentswahl von 2022 Herausforderer des rechtsnationalen Ministerpräsidenten Viktor Orban werden. Der 45-Jährige kündigte am Samstag in einer Videobotschaft auf Facebook an, dass er sich einer Vorwahl stellen werde, die ein Bündnis aus sechs Oppositionsparteien im September zur Kür eines gemeinsamen Spitzenkandidaten abhalten will.

    Weiter heftige Kämpfe zwischen Israel und Palästinensern

    Vor 21 Stunden Die Gewalt-Eskalation im Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern findet kein Ende. Bei einem Raketenangriff militanter Palästinenser im Gazastreifen auf den Großraum Tel Aviv wurde am Samstag mindestens ein Mensch getötet. Eine Rakete schlug nahe der österreichischen Botschaft im Tel Aviver Vorort Ramat Gan ein, das Botschaftspersonal blieb jedoch unverletzt. Die israelische Armee griff unterdessen beim Beschuss des Gazastreifens ein Gebäude internationaler Medien an.

    Ärzte und Pflegekräfte bekommen 500 Euro Corona-Bonus

    Vor 3 Stunden Die Regierung bringt den bereits im Vorjahr angekündigten Corona-Bonus für Ärzte und Pflegende auf Schiene.

    Ermittlungen gegen Kurz: Grüne enthalten sich Kritik

    Vor 3 Stunden Die Grünen üben sich hinsichtlich der Ermittlungen gegen Bundeskanzler Sebastian Kurz wegen des Verdachts der Falschaussage im U-Ausschuss weiter in Zurückhaltung.

    Irans Außenminister sagt Wien-Besuch wegen Israel-Fahne ab

    Vor 1 Tag Irans Außenminister Javad Zarif hat einen für den heutigen Samstag geplanten Besuch in Wien bei Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) abgesagt. Grund dafür sei, dass das Bundeskanzleramt und Außenministerium am Freitag im jüngsten Nahost-Konflikt zwischen Israel und der Hamas die israelische Fahne gehisst hatten. Schallenberg bedauerte die Absage, erklärte aber, Österreich mache seine Solidarität mit Israel nicht abhängig vom Besuchsprogramm anderer Staaten.

    Grüne weiter zurückhaltend zu Ermittlungen gegen Kurz

    Vor 21 Stunden Die Grüne üben sich hinsichtlich der Ermittlungen gegen Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) wegen des Verdachts der Falschaussage im U-Ausschuss weiter in Zurückhaltung.

    Kickl in Brief an Van der Bellen: "Warum schweigen Sie?"

    Vor 18 Stunden FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl hat Bundespräsident Alexander Van der Bellen einen Brief geschrieben, in dem er ihn an dessen Treuegelöbnis erinnert.

    Kurz: "Entschieden gegen politischen Islam vorgehen"

    Vor 1 Tag Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat am Freitagabend auf Einladung von Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am virtuellen Gipfel "Christchurch Call" teilgenommen. Er verwies dabei laut seinem Büro auf Österreichs "entschiedenes Vorgehen gegen den politischen Islam" und den umfassenden Ansatz der Bundesregierung im "Kampf gegen Radikalisierung und Terrorismus" sowie "insbesondere islamistisch motivierten Terrorismus."

    Wegen Israel-Fahne: Irans Außenminister sagte Besuch in Wien ab

    Vor 21 Stunden Der iranische Außenminister Javad Zarif hat den für heute geplanten Besuch bei Außenminister Alexander Schallenberg abgesagt. Grund dafür sei, dass das Bundeskanzleramt die israelische Fahne gehisst hatte.

    Van der Bellen mahnt Sorgfalt mit Demokratie-Fundamenten ein

    Vor 1 Tag Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Samstag den "sorgfältigen Umgang mit den Fundamenten unserer Demokratie" eingemahnt. Am 66. Jahrestag der Unterzeichnung würdigte er auf digitalem Weg die Väter des Staatsvertrages. Von deren Ausdauer und Optimismus in den schwierigen Verhandlungen "können wir lernen" - und trotz Pandemie "weiter mit Zuversicht und Optimismus in die Zukunft blicken".

    Kritischer Kickl-Brief an Van der Bellen

    Vor 23 Stunden FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl hat Bundespräsident Alexander Van der Bellen einen Brief geschrieben, in dem er ihn an dessen Treuegelöbnis erinnert.

    Israel greift Hamas-Tunnelnetz im Gazastreifen an

    Vor 1 Tag Mit einem Großangriff hat Israels Armee ein bedeutendes Tunnelsystem der im Gazastreifen herrschenden Hamas attackiert. "Viele Kilometer" des Netzes seien beschädigt worden, teilte das Militär am Freitag mit. Militante Palästinenser setzten unterdessen den Beschuss Israels aus dem Gazastreifen fort. Nach Angaben der Armee wurden inzwischen insgesamt 2.000 Raketen abgefeuert. Abfangsystem "Iron Dome" fing davon nahezu 1.000 ab, wie die Armee am Freitagabend mitteilte.