Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1
  • VIENNA.AT
  • Europawahl 2019

  • Eine der derzeit erst zwei Spitzenkandidatinnen für die EU-Wahl: Ulrike Lunacek

    Spitzenkandidaten für die EU-Wahl im Überblick - nur zwei Kandidatinnen

    16.02.2014 So weit bisher fixiert werden von den EU-Wahlplakaten nur zwei Spitzenkandidatinnen lachen: Ulrike Lunacek für die Grünen und Angelika Mlinar für die NEOS. Die anderen vier Parteien, deren Antreten und Listenerste feststehen, setzen auf Männer. Wir haben den Überblick für Sie.
    Unter den Favoriten für die EU-Wahl: Jean-Claude Juncker

    Wettlauf Europas Konservativer um EU-Wahl-Spitzenkandidatur

    16.02.2014 Mehrere Anwärter streiten sich bei Europas Konservativen und Christdemokraten um die Spitzenkandidatur für die Europawahl im Mai. Diese Woche begann die offizielle Frist für die Einreichung der Bewerbung bei der Europäischen Volkspartei (EVP).
    Bereit fürs EU-Parlament: Martin Ehrenhauser

    EU-Wahl: Martin Ehrenhauser will für "Europa anders" ins Parlament

    16.02.2014 Über die Wahlplattform "Europa anders" versucht der fraktionsfreie EU-Mandatar Martin Ehrenhauser den Wiedereinzug ins europäische Parlament. "Ich bewerbe mich als parteiunabhängiger Kandidat", so Ehrenhauser.
    Lega Nord-Chef Matteo Salvini will eine EU-Wahlkampagne mit der FPÖ starten.

    EU-Wahl: Lega Nord will mit FPÖ gemeinsame Kampagne starten

    12.02.2014 Für die kommenden Europawahlen im Mai 2014 plant Italiens rechtspopulistische Lega Nord eine gemeinsame Wahlkampagne mit der FPÖ.
    Bei der diesjährigen Europawahl ist Othmar Karas der Spitzenkandidat der ÖVP.

    Europawahl 2014: Karas ist VP-Spitzenkandidat

    11.02.2014 Die Wiener Volkspartei hat am Montagabend Othmar Karas als Spitzenkandidaten der ÖVP-Bundesliste für die bevorstehende EU-Wahl bestätigt. Die Entscheidung dafür fiel einstimmig.
    EU-Wahl - Experten rechnen mit Gewinnen für Rechtspopulisten

    Experten rechnen bei EU-Wahl mit Gewinnen für Rechtspopulisten

    10.02.2014 Experten glauben, dass rechtspopulistische Parteien bei der Europawahl 2014 einen Zuwachs bei den Stimmen verbuchen werden.
    EU-Wahl: Werben um österreichischen Aleviten

    Werben um Wähler unter den österreichischen Aleviten bei EU-Wahl

    10.02.2014 Vor der EU-Wahl rücken Gruppen als potenzielle Wähler ins Blickfeld der Politiker, die ansonsten ein Schattendasein führen: Nun hat in Wien eine Diskussion über österreichischen Alevite stattgefunden.
    EU-Wahl: Mlinar gewann Online-Vorwahl für NEOS-Spitzenkandidatur

    Mlinar gewann Online-Vorwahl für NEOS-Spitzenkandidatur

    10.02.2014 NEOS-Vizevorsitzende und frühere LIF-Chefin, Angelika Mlinar, hat die Online-Vorwahl für die EU-Spitzenkandidatur gewonnen. Sie erreichte laut Partei-Website 10,17 Prozent der Stimmen und damit das beste Ergebnis der rund 50 Kandidaten und Kandidatinnen.
    Europawahl: Meinungsforscher geben noch keine Prognose ab.

    Noch keine Prognose der Meinungsforscher zur EU-Wahl

    10.02.2014 Meinungsforscher trauen sich noch keine Prognose abzugeben, wer bei der EU-Wahl am 25. Mai am besten abschneiden könnte.
    Heuer werden vermutlich mehr Parteien als je zuvor am Stimmzettel stehen.

    Lange Stimmzettel bei der Europa-Wahl 2014

    6.02.2014 Bei der EU-Wahl am 25. Mai wird es vermutlich einen der längsten Stimmzettel geben. Sieben Parteien treten mittlerweile fix an, zwei (Team Stronach und die Liste Martin) haben sich noch nicht entschieden und einige Kleinparteien (EU-STOP oder BZÖ) haben angekündigt, Unterschriften zu sammeln.
    Die Parteien treten gemeinsam unter dem Namen "Europa anders" an.

    KPÖ, Piraten und "Der Wandel" bilden Allianz für die Europa-Wahl

    6.02.2014 Unter dem Namen "Europa anders" treten KPÖ, Piraten und die Partei "Der Wandel" gemeinsam bei der Europa-Wahl an. Sie treten unter anderem für Verteilungsgerechtigkeit, Netzfreiheit und Datenschutz ein, die Namen der Spitzenkandidaten stehen noch nicht fest.
    EU-Wahl: SPÖ, ÖVP und FPÖ Kopf an Kopf

    SPÖ, ÖVP und FPÖ Kopf an Kopf

    2.02.2014 Dreieinhalb Monate vor der EU-Wahl liegen SPÖ, ÖVP und FPÖ laut einer Umfrage Kopf an Kopf.
    Matthias Strolz (NEOS-Parteivorsitzender) und seine Stellvertreterin Angelika Mlinar sprachen über ihre Pläne

    EU-Wahl: Wahlkampfauftakt von Europas Liberalen am 2. Mai in Wien

    1.02.2014 Am 2. Mai wollen die europäischen Liberalen ihren Wahlkampfauftakt für die Europawahl in Wien veranstalten. Dies kündigten NEOS-Parteichef Matthias Strolz und Stellvertreterin Angelika Mlinar am Freitagabend in Brüssel an.
    NEOS-Chef Matthias Strolz setzt sich für mehr Bürgerbeteiligung ein.

    NEOS wollen nach der Europawahl ein EU-Verfassungskonvent

    30.01.2014 "Europa braucht Identität, Europa braucht eine Verfassung", und hierfür brauche es Partizipation, erklärte Parteichef Matthias Strolz (NEOS) am Donnerstag. Die NEOS fordern nach der Wahl zum Europaparlament die Abhaltung eines Verfassungskonvents.
    Die EU wird bezüglich des Demokratiedefizits kritisiert.

    EU-Wahl: Defizite der Europäischen Union kritisiert

    28.01.2014 Anlässlich der Europawahl 2014 wird die mangelnde demokratische Legitimierung der EU kritisiert. Vor allem die Dominanz der nationalen Themen bei den Wahlen steht dabei im Mittelpunkt.
    Ulrike Lunacek zog ihre Bewerbung für die EU-Spitzenkandidatur aufgrund der intransparenten Vorwahlen zurück.

    EU-Wahl: Kaum Abstimmungen bei Grüne-Vorwahlen

    28.01.2014 Seit Anfang November startete die Europäische Grünpartei ein "europaweites E-Demokratie-Projekt". Dabei sollen Bürger weltweit per Handy und E-Mail-Adresse die Spitzenkandidaten aller grünen Parteien für die EU-Wahl 2014 ermitteln. Bis jetzt stimmten allerdings nur wenige ab.
    Österreichische Parteien gehören größtenteils zu europäischen Fraktionen.

    Welche Fraktionen gibt es im Europaparlament?

    28.01.2014 Im Europarlament gehören die österreichischen Parteien größtenteils gesamteuropäischen Parteienbündnissen an. Bei der Europa-Wahl am 25. Mai 2014 wird auch darüber entschieden, welche Fraktionen im Europaparlament mit Abgeordneten aus Österreich beschickt werden.
    SPÖ und ÖVP lagen in der Vergangenheit stets vorne.

    So haben sich Parteien aus Österreich bei bisherigen Wahlen geschlagen

    28.01.2014 In Österreich gab es bisher vier EU-Wahlen. Hier lesen Sie, wie sich die österreichischen Parteien bei diesen geschlagen haben. Bei der bisher letzten Wahl im Jahr 2009 lag die ÖVP deutlich vorne, SPÖ und ÖVP haben sich auf Platz 1 abgewechselt. Sieben Parteien haben bisher Europa-Abgeordnete entsandt. Aktuell teilen sich sechs Parteien 19 Mandate auf.
    Harald Vilimsky und Andreas Mölzer sind die FP-Kandidaten für die EU-Wahl 2014.

    FPÖ will nach Europawahl Fraktion mit Rechtsparteien gründen

    28.01.2014 Im Mai 2014 findet die Europawahl statt. Die FPÖ will danach mit Rechtsparteien aus Belgien, den Niederlanden, der Slowakei, Schweden, Frankreich und Italien eine gemeinsame Fraktion im EU-Parlament gründen.
    Die EU-Wahl läuft höchst unterschiedlich ab.

    Europa-Wahl 2014: So wird in den Mitgliedsstaaten abgestimmt

    28.01.2014 Bei der EU-Wahl handelt es sich, da in den Mitgliedsstaaten völlig unterschiedliche Regeln gelten, eigentlich um 28 einzelne Abstimmungen für ein und dasselbe Parlament. Hier lesen Sie, wie sich die Regeln unterscheiden.
    CH Strache beim Neujahrstreffen der FPÖ am Samstag.

    Strache kündigt beim Neujahrstreffen EU-"Denkzettelwahl" an

    25.01.2014 Am Samstag fand in der Pyramide Vösendorf das traditionelle Neujahrstreffen der FPÖ statt. Parteichef Heinz-Christian Strache nutze die Gelegenheit, seine Anhänger auf die EU-Wahl einzuschwören. Die Ausschreitungen bei den Akademikerball-Demos kritisierte er scharf.
    Die Vorzugsstimmen-Hürde bei der Europawahl wurde auf fünf Prozent herabgesenkt.

    EU-Wahl: Vorzugsstimmen-Hürde auf fünf Prozent gesenkt

    22.01.2014 Am Dienstag hat der Verfassungsausschuss des Nationalrats die Senkung der Vorzugsstimmen-Hürde für die EU-Wahl auf fünf Prozent der Stimmen abgesegnet. Außerdem soll bei der diesjährigen Europawahl auch die Abgabe von Briefwahlstimmen erleichtert werden.
    Außenminister Kurz will sich für eine höhere Wahlbeteiligung bei der EU-Wahl 2014 einsetzen.

    Europawahl 2014: Außenminister Kurz will sich für hohe Wahlbeteiligung einsetzen

    22.01.2014 Außenminister Sebastion Kurz (ÖVP) will sich für eine hohe Wahlbeteiligung bei der EU-Wahl am 25. Mai 2014 einsetzen. "Unabhängig davon, ob jemand für oder gegen die Europäische Union ist" gebe es dieses Interesse und die Bundesregierung habe eine Verantwortung, sich dafür stark zu machen, sagte Kurz bei seinem Antrittsbesuch vor Journalisten in Brüssel.
    FPÖ-Ziel bei der EU-Wahl 2014: 20 Prozent.

    FPÖ: Strache peilt 20 Prozent bei EU-Wahl an

    22.01.2014 Am 25. Mai 2014 findet in Österreich die EU-Wahl statt. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache will mehr als 20 Prozent der Stimmen für seine Partei gewinnen.
    Hans-Peter Martin will im EU-Parlament bleiben.

    EU-Wahl: Hans-Peter Martin "geht in Richtung Kandidatur"

    28.01.2014 Der EU-Abgeordnete Hans-Peter Martin will bei der Europawahl im Frühjahr wieder antreten. Gegenüber der APA sagte Martin am Donnerstag: "Ja, es geht in Richtung Kandidatur."
    Neuverteilung nach Beitritt Kroatiens im Ausschuss diskutiert.

    Österreich könnte nach EU-Wahl 2014 einen Parlamentssitz verlieren

    22.01.2014 Österreich könnte nach der EU-Wahl 2014 einen Parlamentssitz verlieren. Derzeit hat Österreich 19 Europaabgeordnete, nach der Neuverteilung durch den bevorstehenden EU-Beitritt Kroatiens im Sommer diesen Jahres und den Europaparlamentswahlen 2014 soll dies nach einem ersten Entwurf des zuständigen Ausschusses für konstitutionelle Fragen auch bei dieser Zahl bleiben. Allerdings haben zuletzt schwedische Abgeordnete eine Reduktion für die Alpenrepublik auf 18 Mandatare vorgesehen.