Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1
  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft

  • Bäcker und Fleischer appellieren an Kundschaft

    30.03.2020 Der Innungsmeister der Bäcker in der Wirtschaftskammer, Josef Schrott, appelliert an die Österreicherinnen und Österreicher, bei den heimischen Bäckern - aber auch bei heimischen Fleischern - einkaufen zu gehen. Der Grund sind massive Umsatzeinbrüche im Zuge der Coronakrise, sagte Schrott am Montag im Gespräch mit der APA. "Manche Kollegen sprechen von Umsatzeinbrüchen bis zu 80 Prozent."

    Touristeninsel ohne Touristen: Mallorca hart getroffen

    30.03.2020 Die Straßen und Plätze der Altstadt von Palma sind ausgestorben. Die strenge Ausgangssperre, die seit gut zwei Wochen in ganz Spanien herrscht, trifft Mallorca besonders hart. Mittlerweile sind auch die letzten Touristen, die bei der Ausrufung des Notstandes hier Ferien verbrachten, abgereist. Wie lange es dauert, bis die Ersten wieder zurückkehren, das ist dieser Tage die große Frage.

    Härtefallfonds - Antrag für Bauern bei AMA

    30.03.2020 Für die Härtefälle unter den Bauern ist bei der Agrar Markt Austria (AMA) am Montag die Beantragung eingerichtet worden. Die Antragstellung ist online unter www.eama.at möglich. Die Hilfe für land- und forstwirtschaftliche Betriebe speist sich aus dem mit einer Milliarde Euro dotierten Härtefallfonds der Regierung, aus dem auch Härtefälle bei Selbstständigen und Co bedient werden.

    Beatmungsgeräte von F1-Konsortium für Großbritannien

    30.03.2020 Ein Konsortium aus Formel-1-Teams sowie Unternehmen aus dem Maschinenbau und der Luftfahrt soll Großbritannien mit mehr als 10.000 Beatmungsgeräten beliefern. Die Produktion soll noch diese Woche anlaufen. Das Konsortium, zu dem Airbus, BAE Systems, Ford, Rolls-Royce, Meggitt und sieben Teams aus der Formel 1 gehören, soll gemeinsam die Produktion des Beatmungsgeräteherstellers Smith hochfahren.

    ASFINAG fährt Baustellen langsam wieder hoch

    30.03.2020 Nach der Strabag und Porr fährt auch die ASFINAG ihre Baustellen in Österreich wieder langsam hoch. Dabei sollen aber strenge Coronavirus-Maßnahmen eingehalten werden.

    Deutsche Wirtschaftsweise erwarten heuer Rezession

    30.03.2020 Die deutsche Konjunktur dürfte nach Ansicht der Wirtschaftsweisen wegen des Coronavirus nicht so stark einbrechen wie im Finanzkrisenjahr 2009. Die Ökonomen und Regierungsberater sagen für 2020 allerdings eine kräftige Rezession voraus. Vor allem im ersten Halbjahr dürfte ein starker Abwärtsstrudel nicht zu vermeiden sein, erklärte der Sachverständigenrat am Montag.

    Dorotheum startet Online-Pfandleihe

    30.03.2020 Das Dorotheum versucht in der Corona-Krise mit seiner Pfandleihe-Schiene auf digitalem Wege Geschäfte zu machen - schließlich ist es wie so viele andere Unternehmen derzeit geschlossen. Es bietet ab sofort eine Online-Belehnung für Schmuckstücke, Uhren und Münzen. So will das Unternehmen "Mikrokredite ermöglichen, die man online von zu Hause abwickeln kann", teilte es am Montag mit.

    Einvernehmliche abgelehnt: Frau in Wien wegen Corona-Krise fristlos entlassen

    30.03.2020 Weil eine Angestellte in Wien ihr einvernehmliche Kündigung in der Corona-Krise ablehnte, wurde sie einfach fristlos entlassen. Die Arbeiterkammer fordert daher Kündigungsentschädigung ein.

    Härtefall-Fonds: 50.000 Anträge bereits abgearbeitet

    30.03.2020 Bis Sonntagabend habe die WKÖ rund 60.000 Härtefall-Fonds-Anträge erhalten, 50.000 davon sind laut Generalsekretär Kopf schon abgearbeitet.

    Hydroxychloroquin - ein mögliches Heilmittel für das Coronavirus

    30.03.2020 Pharmariese Novartis setzt große Hoffnungen in das Malaria-Mittel.

    Fachhandel in der Corona-Krise - Gärtnereien verzweifelt: Millionen Pflanzen gehen ein

    30.03.2020 Die Gärtnerei Starkl macht in einem Offenen Brief an die Bundesregierung auf die schwierige Lage von Gärtnereien und Gartenfachhandel aufmerksam. Während in den Supermärkten in großem Umfang billig eingekaufte Ware verkauft werden dürfe, sei der Fachhandel, der mit Frischware arbeite, aber eine Branche, die nicht verkaufen dürfe. Generell fordert der heimische Fachhandel Solidarität und Fairness von den Lebensmittelgeschäften.

    ÖGB-Chef fordert höheres Arbeitslosengeld

    30.03.2020 ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian startete in der "Pressestunde" eine Verteilungsdebatte. Das denkt der Gewerkschafter über die Arbeit der Regierung, die Einführung eines Grundeinkommens und die Verstaatlichung von Unternehmen.

    Fachhandel fordert Solidarität im Handel

    29.03.2020 Die heimischen Fachhändler sehen sich bedroht, weil ihre eigenen Geschäfte geschlossen sind, aber in Supermärkten auch Non-Food-Artikel angeboten werden. So macht die Gärtnerei Starkl auf die schwierige Lage des Gartenfachhandels in einem Offenen Brief an die Bundesregierung aufmerksam. Man arbeite mit Frischware, aber dürfe diese nicht verkaufen dürfe. Nun drohe die Vernichtung der Pflanzen.

    Coronavirus: Tipps für Pensionisten für Geldgeschäfte zum Monatsersten

    30.03.2020 Von mehreren Stellen kam am Sonntag anlässlich der Pensionsauszahlung am Monatsersten Tipps für in der Coronavirus-Krise stark gefährdete Personen im Umgang mit Geldgeschäften. Innenminister Karl Nehammer betonte, dass die Versorgung zuhause - auch die finanzielle - ein großes Anliegen sei: "Ältere Menschen sind einem besonderen Risiko durch das Coronavirus ausgesetzt."

    ÖGB-Chef Katzian fordert höheres Arbeitslosengeld

    29.03.2020 ÖGB-Chef Wolfgang Katzian hat angesichts der stark gestiegenen Arbeitslosenzahlen eine Anhebung des Arbeitslosengelds gefordert. Die Nettoersatzrate von 55 Prozent des letzten Einkommens sei zu niedrig. "Jetzt wäre ein guter Zeitpunkt, das Arbeitslosengeld anzuheben, weil die Leute keine Chance haben einen neuen Job zu finden", sagte er am Sonntag in der ORF-Pressestunde.

    Offener Brief von Laudamotion-Mitarbeitern

    29.03.2020 Bei der Ryanair-Tochter Laudamotion haben nun 304 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einem Offenen Brief an die Gewerkschaft vida appelliert, der Kurzarbeit im Unternehmen zuzustimmen. Laudamotion hatte am Freitag alle 550 Mitarbeiter zur Kündigung angemeldet. Kurzarbeit ist wegen eines seit langem bestehenden Streits um die Anerkennung des Laudamotion-Betriebsrats bisher nicht zustande gekommen.

    Corona-Krise: 46.000 Härtefall-Fonds-Anträge in ersten 24 Stunden

    29.03.2020 Innerhalb von gut 24 Stunden gab es bei der Wirtschaftskammer 46.000 Anträge für Unterstützung aus dem Härtefall-Fonds für Kleinstunternehmen (Stand: Samstag 18 Uhr).

    Deutschland droht großer Stellenabbau in Autoindustrie

    29.03.2020 In der deutschen Autoindustrie droht laut Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer der Verlust von mehr als 100.000 Arbeitsplätzen durch die Corona-Krise. Die Nachfrage dürfte heuer um 15 Prozent einbrechen. Nach den Erfahrungen aus der Finanzkrise werde der Aufholprozess über zehn Jahre dauern, schrieb der Professor in einer Studie. Wirtschaftsminister Peter Altmaier arbeitet indes an Krisenplänen.

    Vorerst letzter Lufthansa-Linienflug mit A380 gelandet

    29.03.2020 Der vorerst letzte Lufthansa-Linienflug mit dem Großraumflugzeug A380 ist in Frankfurt gelandet. Die aus Bangkok gestartete Maschine setzte am Sonntag nach einem elfstündigen Flug um 06.14 Uhr am Frankfurter Flughafen auf. An Bord der Maschine mit 509 Plätzen waren 459 Passagiere und 24 Crew-Mitglieder, die in Zeiten des Coronavirus dringend auf ihren Heimflug gewartet hatten.

    Wifo erwartet über 8 Mrd. Euro weniger Konsumausgaben

    29.03.2020 Die Ausgangsbeschränkungen und temporären Betriebsschließungen aufgrund der Corona-Krise lassen den privaten Konsum in Österreich kräftig sinken. Die Konsumausgaben der heimischen Haushalte könnten heuer um 5,5 Mrd. Euro sinken, bei den ausländischen Gästen um 2,9 Mrd. Euro, geht aus Berechnungen des Wifo-Ökonomen Jürgen Bierbaumer-Polly hervor.

    Rufe nach Änderungen beim Härtefallfonds

    28.03.2020 Beim Corona-Härtefallfonds sind seit Freitag zigtausende Anträge auf Unterstützung eingegangen. Nun gibt es Appelle, die Kriterien zu ändern, um mehr Menschen Krisenhilfe zu ermöglichen. Derzeit können von der Coronakrise betroffene Einpersonenunternehmen und Kleinstunternehmen mit bis zu neun Angestellten Gelder aus dem vorerst mit einer Milliarde Euro dotierten staatlichen Notfallfonds abrufen.

    Kurzarbeitsgeld steigt auf eine Milliarde Euro

    28.03.2020 Das Kurzarbeitsgeld steigt in Österreich auf eine Milliarde Euro. Das kündigte Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) am Samstag an.

    Zugriffe auf Online-Marktplatz "shöpping.at" vervierfacht

    29.03.2020 Die Zugriffszahlen und der Umsatz beim Online-Marktplatz der Post AG, "shöpping.at", haben sich seit dem Ausbruch der Corona-Krise vervierfacht.

    Deutschland erwartet mehr Kurzarbeit als in Finanzkrise

    28.03.2020 Die deutsche Bundesagentur für Arbeit (BA) hält sich in der Corona-Krise dank eines Milliardenpolsters für finanziell ausreichend gewappnet, um den Ansturm beim Kurzarbeitergeld zu bewältigen. Es sei absehbar, dass die Zahl der Kurzarbeiter weit höher ausfallen werde als während großen Finanzkrise der Jahre 2008/2009, sagte BA-Vorstandsvorsitzender Detlef Scheele.

    In Wien bereits 60 Prozent der Härtefonds-Anträge in Auszahlung

    28.03.2020 Wie die Wiener Wirtschaftkammer bereitet, sind bis Samstag 10.00 Uhr 5.4.55 Härtefonds-Anträge eingebracht wurden. 60 Prozent davon würden sich bereits in Auszahlung befinden.

    Gründer und Start-ups brauchen rasch Hilfe

    28.03.2020 Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrer macht sich für Staatshilfe auch für Gründer und Start-ups stark: "Gründer und Start-ups liegen mir besonders am Herzen", sagte Mahrer am Samstag gegenüber der APA. Sie seien enorm wichtig für die Zukunft und genauso wie andere Unternehmen stark von den Einschränkungen durch die Coronakrise betroffen.

    Team-Plattformanbieter: Arbeitswelt dauerhaft verändert

    28.03.2020 Der Boom des Home-Office durch die Corona-Krise beschert den Anbietern von Teamarbeit-Lösungen deutlichen Rückenwind. Digitales Arbeiten zuhause werde dadurch dauerhaft einen großen Schub bekommen, sagt Slack-Deutschlandchef Oliver Blüher. "Die Menschen erleben jetzt Möglichkeiten, die sie später weiter haben wollen."

    Zugriffe auf "shöpping.at" der Post vervierfacht

    28.03.2020 Die Zugriffszahlen und der Umsatz beim Online-Marktplatz der Post AG, "shöpping.at", haben sich seit dem Ausbruch der Corona-Krise vervierfacht, berichtet die "Kleine Zeitung" (Samstagsausgabe). Robert Hadzetovic, Geschäftsführer des Portals, führt das auf ein geändertes Konsumverhalten zurück.

    Westbahn fordert rasche Staatshilfe

    28.03.2020 Die mehrheitlich private Westbahn drängt wegen eines massiven Umsatzeinbruchs in der Corona-Krise auf rasche Staatshilfen. Die Einnahmen seien um mehr als 90 Prozent gesunken, sagte Westbahn-Chef Erich Forster im "Kurier" (Samstagsausgabe). Man verhandle bereits mit dem Klima-Ministerium über die Abwicklung und Höhe der Hilfeleistung.

    Finanzierungsrahmen für Kurzarbeit wird aufgestockt

    28.03.2020 Der staatliche Finanzierungsrahmen für die Coronavirus-Kurzarbeit wird aufgestockt - von 400 Mio. auf eine Mrd. Euro. Das hat Finanzminister Gernot Blümel am Samstag in einer Pressekonferenz angekündigt.

    Erste Bank Österreich stundet Kreditverpflichtungen

    28.03.2020 Die Erste Bank Österreich hat mit der Stundung von Kreditverpflichtungen im Firmengeschäft begonnen, berichtet das Nachrichtenmagazin "profil" in einer Vorausmeldung. "In den vergangenen Tagen hatten wir pro Tag rund 600 entsprechende Anfragen von unseren Kunden", sagt Vorstandschef Peter Bosek.

    Airbnb stellt Marketing ein und drückt Gehälter

    28.03.2020 Unter dem Druck der Coronavirus-Krise setzt die Online-Zimmervermittlung Airbnb Insidern zufolge den Rotstift an. Sämtliche Marketingaktivitäten würden eingestellt, um dieses Jahr 800 Millionen Dollar (728,53 Mio. Euro) zu sparen, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person am Donnerstag.

    Coronavirus: Bisher 30.000 Anträge an Härtefall-Fonds

    28.03.2020 Seit Freitag um 17 Uhr sind Anträge auf Unterstützung aus dem Härtefall-Fonds möglich. Bis Samstag, um 8.00 Uhr waren 30.000 Anträge gestellt, 45 Prozent davon bereits wieder erledigt, teilte die Wirtschaftskammer der APA mit.

    Supermarktketten haben sich an "neue Normalität" gewöhnt

    28.03.2020 Die heimischen Supermarktketten und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren in den vergangenen Wochen aufgrund der Corona-Krise besonders gefordert. Nun haben sich die Lebensmittelhändler an die "neue Normalität" gewöhnt, wie ein Rundruf der APA ergab.

    WKÖ verspricht rasche Auszahlung aus Härtefonds

    28.03.2020 Christoph Jenny, der Direktor der Wirtschaftskammer Vorarlberg, spricht über das Soforthilfepaket des Bundes für Kleinunternehmer.

    Bankenaufseher wollen bei Banken keine Dividenden sehen

    27.03.2020 Die Bankenaufseher in Europa und auch in Österreich verlangen von der Finanzbranche, in der Corona-Krise von Dividendenausschüttungen zumindest ein halbes Jahr lang Abstand zu nehmen.

    IWF sieht Weltwirtschaft bereits in der Rezession

    27.03.2020 Die Weltwirtschaft befindet sich nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) wegen der Coronavirus-Pandemie schon in einer Rezession. Die Wirtschaft in den USA und weiteren reichen Ländern schrumpfe bereits, sagte IWF-Chefin Kristalina Georgiewa am Freitag. Die Weltwirtschaft werde wegen des Virus in diesem Jahr eine "schwere" Rezession erleben, warnte Georgiewa.

    Lauda meldet 550 Mitarbeiter zur Kündigung an

    27.03.2020 Die Ryanair-Tochter Laudamotion hat ihre 550 Mitarbeiter vorsorglich beim AMS zur Kündigung angemeldet, bestätigte eine Sprecherin einen Bericht von "Austrian Aviation Net". Allerdings hoffe man weiter, dass die Gewerkschaft der auf individueller Basis mit den Mitarbeitern vereinbarten Kurzarbeit zustimmt, so die Sprecherin zur APA.

    70 offene Stellen: Russmedia stellt Helden des Alltags ein!

    28.03.2020 Auch in schwierigen Zeiten sollen die Zeitungen verlässlich und pünktlich zugestellt werden. Aus diesem Grund investiert Russmedia in sein Austrägernetz und hat bis zu 70 offene Stellen für Jobsuchende im Angebot.

    Airbnb brechen Umsätze weg - Wiener Vermieter mit Rückgang von 95 Prozent

    27.03.2020 Die Coronavirus-Pandemie hinterlässt auch ihre Spuren bei den Vermietern von Wohnungen via Internet-Plattform Airbnb. Ein Wiener Vermieter spricht von einem Rückgang von 95 Prozent.

    BIP-Rückgang in Italien wegen Coronavirus um 6,5 Prozent

    27.03.2020 Wegen der Coronavirus-Epidemie wird in Italien heuer ein starker Rückgang der Wirtschaftsleistung befürchtet. Das Wirtschaftsinstitut Prometeia geht von einem Rückgang von Italiens Bruttoinlandprodukt (BIP) von 6,5 Prozent im Jahr 2020 aus. 2021 soll es dann zu einem BIP-Wachstum von 3,3 Prozent und 2022 von 1,2 Prozent kommen.

    Airbnb brechen die Umsätze weg

    27.03.2020 Die Coronavirus-Pandemie hinterlässt auch ihre Spuren bei den Vermietern von Wohnungen via Internet-Plattform Airbnb. Laut Daten, die der deutschen Zeitung "Handelsblatt" vorliegen, ist der Umsatz auf Airbnb praktisch in ganz Europa eingebrochen. In Österreich etwa sei der Umsatz in den vergangenen Wochen um fast 70 Prozent zurückgegangen, berichtete das ORF-Radio am Freitag auf Ö1.

    Renault Clio entthront in Europa den VW Golf

    27.03.2020 Der VW Golf hat im vergangenen Monat den Titel als Europas meistverkauftes Auto verloren. Im Februar löste der Renault Clio den bisherigen Bestseller aus Wolfsburg ab, wie aus Berechnungen des Londoner Analysehauses Jato Dynamics hervorgeht.

    170.800 ohne Job: Coronavirus lässt Arbeitslosenzahlen steigen

    28.03.2020 Die Corona-Krise lässt die Arbeitslosenzahlen in Österreich in die Höhe schnellen. Zwischen 15. und 26. April wurden alleine rund 170.800 Personen beim AMS arbeitslos gemeldet.

    Jeder zweite KMU-Betrieb nur noch einen Monat flüssig

    27.03.2020 Heimische Klein- und Mittelbetriebe (KMU) stehen vor gravierenden finanziellen Engpässen. Viele beklagen durch die Corona-Krise einen vollständigen Einnahmenausfall. Bei jedem zweiten Unternehmen reicht das Geld nur noch für höchstens einen Monat. Zumal die Kosten (Personal, Kreditraten und Zinsen, Mieten, Energie) weiterlaufen.

    Baustellen laufen mit strengen Schutzmaßnahmen weiter

    27.03.2020 Der Betrieb auf den Baustellen in Österreich kann weitergehen - jedoch mit verschärften Schutzmaßnahmen wegen der Coronavirus-Ansteckungsgefahr.

    170.800 mehr Arbeitslose seit 15. März

    27.03.2020 Die Coronavirus-Krise lässt die Arbeitslosenzahlen weiter nach oben schnellen. Vom 15. bis zum 26. März ist die Arbeitslosigkeit in Österreich um rund 170.800 Personen angestiegen, teilte das Arbeitsmarktservice (AMS) am Freitagnachmittag auf APA-Anfrage mit. Gestern hatte das AMS ein Plus von 163.200 Arbeitslosen bekanntgegeben.

    Libro/Pagro beantragen für alle 1.850 Beschäftigten Kurzarbeit

    27.03.2020 Libro und Pagro schicken alle 1.850 Mitarbeiter ab sofort in die Kurzarbeit. Damit sollen die Arbeitsplätze gesichert werden.

    Härtefall-Fonds: Großer Ansturm auf Notfallhilfe erwartet

    27.03.2020 Ab 17.00 Uhr ist das Online-Formular für den Antrag auf eine Notfallhilfe aus dem Härtefall-Fonds auf der Website der Wirtschaftskammer abrufbar.

    Shutdown kostet Handel Umsatz von 3 Mrd. Euro im Monat

    27.03.2020 Der Einzelhandel in Österreich verliert wegen der Umsatzeinbrüche durch das Coronavirus rund 113 Millionen Euro pro Tag. Dabei sind Zahlen der Gastronomie oder konsumnaher Dienstleistungsbetriebe noch gar nicht eingerechnet.

    Bund und Länder erweitern Hilfen für Tourismusbranche

    27.03.2020 Bund und Länder haben die Unterstützung für den Tourismus aufgestockt. Erstes Ziel ist es, die Liquidität in der Branche trotz Umsatzausfällen aufrecht zu erhalten, teilte das Tourismusministerium am Freitag mit. Der Haftungsrahmen für Überbrückungskredite wird dazu von bisher 100 Mio. Euro auf bis zu 1 Mrd. Euro erhöht, sechs Bundesländer übernehmen dabei die Zinskosten für ihre Betriebe.