Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1
  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft

  • Post startet am Mittwoch mit neuer bank99

    31.03.2020 Die Österreichische Post startet am 1. April mit ihrer neuen bank99. In 413 Post-Filialen werden Girokonten, Zahlungsverkehr, Kreditkarten, Debitkarten und Sparprodukte sowie Online-Services angeboten, wie die Post am Dienstag mitteilte. Am 4. Mai folgen die Post Partner. Für Post-Mitarbeiter gibt es wegen der Coronavirus-Krise eine Prämie von 200 Euro. 

    Kurzarbeit für immer mehr Mitarbeiter großer Firmen

    31.03.2020 Immer mehr große Unternehmen nutzen die Möglichkeit der Kurzarbeit für ihre Mitarbeiter. Die Verkehrsbüro-Gruppe, Österreichs größter Tourismuskonzern, hat alle 3.000 Mitarbeiter in Österreich zur Kurzarbeit angemeldet. Bei McDonalds Österreich ist ein Großteil der 9.600 Beschäftigten betroffen. Nicht alle Franchisenehmer sollen mitgezogen haben, hieß es.

    SPÖ will Staatshilfen an Dividendenverbot knüpfen

    31.03.2020 Die Rufe nach einem Dividendenverzicht für Unternehmen, die in der Coronakrise staatliche Unterstützung in Anspruch nehmen, werden lauter. In der Debatte schlägt nun die SPÖ vor, die Vergabe von staatlichen Hilfen an ein Dividendenverbot zu knüpfen. Auch aus heimischen Firmen selbst werden schon erste Forderungen nach einem Dividendenverzicht gestellt.

    Milliarden-Schaden im niederländischen Blumenhandel

    31.03.2020 Der niederländische Blumenhandel ist durch die Corona-Krise schwer getroffen. Der Umsatz sei um mehr als 70 Prozent zurück gegangen, sagte der Sprecher von Royal Flora Holland, Michel van Schie. Sollte die Krise länger anhalten, dann erwartet der Sektor einen Gesamtschaden von zwei bis drei Mrd. Euro.

    OeNB: "Moderates" Szenario 2020 bringt 3% BIP-Rückgang

    31.03.2020 Die Nationalbank geht für heuer in einem "moderaten COVID-19-Szenario" von einem Schrumpfen der österreichischen Wirtschaft um über drei Prozent aus.

    Edelweiss Digital unterstützt heimische Händler

    31.03.2020 Das Team von Edelweiss Digital will österreichische Klein- und Mittelunternehmen unterstützen

    Banken warnen Senioren vor Gang in Filialen

    31.03.2020 In Anbetracht des Monats-Endes warnen österreichische Banken unisono gerade die gefährdete Gruppe der Senioren vor dem Gang in die Filialen.

    Verkehrsbüro-Gruppe meldet Kurzarbeit für alle 3.000 Mitarbeiter an

    31.03.2020 Die Verkehrsbüro-Gruppe, Österreichs größter Tourismuskonzern, hat alle 3.000 Mitarbeiter in Österreich zur Kurzarbeit angemeldet. Wie am Dienstag mitgeteilt wurde, seien bei den AMS-Stellen die Anträge für die Holding sowie für die operativen Tochtergesellschaften Ruefa, Eurotours, Verkehrsbüro Business Touristik, die Verkehrsbüro Hotellerie und Palais Event mit dem Cafe Central eingebracht worden.

    Kogler: Bezieherkreis für Härtefallfonds wird ausgeweitet

    31.03.2020 Nach Kritik an den Anspruchskriterien beim Coronavirus-Härtefallfonds der Regierung für Kleinstunternehmen hat Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) versichert, dass der Bezieherkreis ausgeweitet wird. "Es wird so sein, dass die Zugänge zum Härtefallfonds wesentlich erweitert werden", so Kogler am Dienstag.

    Stimmung in Chinas Industrie erholt sich von Rekordeinbruch

    31.03.2020 Die Stimmung in Chinas Industrie hat sich nach einem Rekordeinbruch wegen des Coronavirus wieder aufgehellt. Wie das Pekinger Statistikamt am Dienstag mitteilte, machte der offizielle Einkaufsmanagerindex (PMI) des herstellenden Gewerbes im März einen Sprung von 35,7 auf 52 Punkte.

    Mode Fussl: 100 Prozent Ausfall in umsatzstärkster Zeit

    31.03.2020 Die Frühjahrsmode ist bezahlt, hängt in den Geschäften, kann aber nicht verkauft werden. "Wir werden Hilfe brauchen", umriss Ernst Mayr aus der Eigentümerfamilie der "Fussl Modestraße Mayr GmbH" mit Hauptsitz in Ort im Innkreis in Oberösterreich die Situation. Ohne Staatshilfe würden 30, mit Unterstützung rund 10 Prozent der Geschäfte im Bereich Mode und Schuhe zusperren müssen, schätzte er.

    Härtefallfonds: 82.000 Anträge, 89 Prozent abgeschlossen

    30.03.2020 Für den neu eingerichteten Härtefallfonds für Selbstständige, Ein-Personen-Unternehmen und Freischaffende sind bei der Wirtschaftskammer bis Montagabend (18.00 Uhr) rund 82.000 Anträge eingegangen, wie eine WKÖ-Sprecherin mitteilte. Davon seien 89 Prozent abgeschlossen. Seit Freitag, 17.00 Uhr, sind Anträge für Hilfen aus dem Fonds möglich. Diese werden von der Wirtschaftskammer abgewickelt.

    Streit im Handel um Verkauf von Non-Food-Artikeln

    31.03.2020 Im Handel spitzt sich der Streit über den Verkauf von Bekleidung, Kinderspielzeug oder Gartenmöbel im Lebensmittelhandel zu.

    Corona-Krise: In Gefängnissen brodelt es nach weiteren Einschränkungen

    30.03.2020 In Österreichs Gefängnissen brodelt es, nachdem zur Verhinderung der Coronavirus-Verbreitung eine Reihe von Maßnahmen in Kraft getreten sind, die für die Insassen schwer hinnehmbar waren. Besuche von Angehörigen wurden eben so gestrichen wie Aus- und Freigänge. Zuletzt wurden auch Werkstätten geschlossen und die täglichen Hofspaziergänge abgesagt bzw. limitiert.

    Seit Beginn der Corona-Krise um 179.000 mehr Arbeitslose

    30.03.2020 Im März sind die Arbeitslosenzahlen aufgrund der Coronavirus-Krise auf ein Rekordhoch gestiegen. Zwischen 15. und 19. März ist die Arbeitslosigkeit in Österreich um rund 179.000 Personen angestiegen, teilte das Arbeitsmarktservice (AMS) am Montagnachmittag mit.

    Hoteliers begrüßen Klarheit zu Hotelsperren

    30.03.2020 Die Regierung hat weitere Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus bekanntgegeben - es soll keine touristischen Vermietungen geben. Alle Hotels, Pensionen und sonstigen Quartiere (auch Airbnb-Wohnungen) sollen geschlossen werden. Die Österreichische Hoteliervereinigung (ÖHV) und der Fachverband Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich sind froh über die geschaffene Klarheit über Ostern.

    Seit 15. März um 179.000 Arbeitslose mehr

    30.03.2020 Die Coronavirus-Krise hat die Arbeitslosenzahlen im März auf ein Rekordhoch steigen lassen. Vom 15. bis zum 29. März ist die Arbeitslosigkeit in Österreich um rund 179.000 Personen angestiegen, teilte das Arbeitsmarktservice (AMS) am Montagnachmittag auf APA-Anfrage mit. Am vergangenen Freitag hatte das AMS ein Plus von 170.800 Arbeitslosen bekanntgegeben.

    Easyjet lässt Flieger am Boden - AUA hofft

    30.03.2020 Der britische Billigflieger Easyjet hat wegen der Reisebeschränkungen zur Bekämpfung des Coronavirus den Flugbetrieb eingestellt. Derzeit sei unklar, wann die 344 Maschinen wieder abheben können, teilte Easyjet am Montag mit. Um die Auswirkungen auf die Bilanz möglichst gering zu halten, würden Kosten reduziert.

    Plasser & Theurer meldete 1.100 Mitarbeiter zur Kurzarbeit an

    30.03.2020 Das 1.800 Mitarbeiter große Unternehmen Plasser & Theurer schicken 1.100 Mitarbeiter in die Kurzarbeit. Auch die Zentrale in Wien ist betroffen.

    Kontogebühren - Viele Banken verzichten auf Erhöhungen

    30.03.2020 Viele große Banken verzichten heuer wegen der Coronavirus-Krise auf die möglichen inflationsangepassten Erhöhungen bei den Kontogebühren. Die Bank Austria hat am Montag mitgeteilt, dass sie in diesem Jahr auf sämtliche Inflationsanpassungen bei Konten verzichten wird. Die Erste Bank werde auf sämtliche Inflationsanpassungen seit Ausbruch der Coronakrise verzichten, hieß es am Montag zur APA.

    Coronavirus-Masken im Supermarkt gratis, Kosten tragen Handelsunternehmen

    31.03.2020 Die Maskenpflicht für Supermärkte, die am Montag von der Bundesregierung verkündet wurde, wird für die Kunden keine Kosten nach sich ziehen. Die Masken werden gratis ausgegeben und die Kosten von den Handelsunternehmen getragen, hieß es am Montagnachmittag aus dem Kanzleramt.

    Nutzung der Telekomnetze pendelt sich auf hohem Niveau ein

    30.03.2020 Mit den Ausgangsbeschränkungen hat sich sehr viel Kommunikation in die Telekommunikationsnetze verlagert. Diese halten der Mehranforderung aber auch dauerhaft stand. Das Daten- und Telefonievolumen habe sich inzwischen auf hohem Niveau eingependelt, hieß es bei den drei Netzbetreibern am Montag. Die Netze seien gut ausgelastet aber im Rahmen ihrer Kapazitäten.

    FPÖ fordert Gesetz gegen feindliche Übernahmen

    30.03.2020 Die FPÖ fordert im Zuge der Coronakrise einen besseren Schutz von "systemrelevanten Betrieben" vor Übernahmen durch ausländische Firmen. "Es ist die Aufgabe der Bundesregierung, diesem drohenden Szenario einen gesetzlichen Riegel vorzuschieben", so Parteichef Norbert Hofer. Die frühere ÖVP-FPÖ-Regierung hatte vor dem Sturz über die Ibiza-Affäre eine Gesetzesnovelle angekündigt, die nicht mehr kam.

    Corona-Krise: Forderung nach mehr Planbarkeit für Familien

    30.03.2020 Am Montag hat SPÖ-Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid mehr Planbarkeit für Familien hinsichtlich der Schulschließungen gefordert. Klar sei, dass die gesundheitspolitischen Fragen Vorrang haben müssten, "aber die Familien brauchen ein Mindestmaß an Informationen, wie es in den Wochen nach Ostern weitergeht." Außerdem müsse es bei Betreuungspflichten einen Rechtsanspruch auf bezahlte Sonderbetreuungszeit geben.

    Deichmann verteidigt Aussetzung der Mietzahlungen

    30.03.2020 Deutschlands größter Schuhhändler Deichmann hat seine Entscheidung verteidigt, die Mietzahlung für seine 1.500 Filialen in Deutschland vorläufig zu stoppen. "Wir haben nie gesagt, dass wir keine Mieten mehr zahlen. Wir haben unsere Vermieter gebeten, unser Mieten zu stunden", sagte der Konzernchef und Eigentümer Heinrich Deichmann am Montag in Essen der Deutschen Presse-Agentur.

    Corona-Krise: Bank Austria verzichtet heuer auf Kontogebührenerhöhung

    30.03.2020 Wegen der Corona-Krise verzichtet die Bank Austria heuer auf die möglichen inflationsangepassten Preiserhöhungen ihrer Kontoprodukte der letzten beiden Jahre.

    Bereits 50 Millionen Euro aus Härtefall-Fonds ausgegeben

    30.03.2020 90 Prozent der gestellten Härtefall-Fonds-Anträge wurden bereits positiv erledigt, wie die WKÖ mitteilte.

    Asfinag: "Wollen zur baulichen Normalität zurückkehren"

    30.03.2020 Der staatliche Autobahnen- und Schnellstraßenbetreiber Asfinag fährt seine Baustellen wieder hoch. "Wir wollen zur baulichen Normalität zurückkehren", sagten die beiden Geschäftsführer des Asfinag Bau Managements Andreas Fromm und Alexander Walcher am Montag im APA-Gespräch. Wunsch ist es, die 69 Baustellen, die für zwei Wochen wegen der Corona-Krise gestoppt waren, schrittweise wieder zu starten.

    Härtefallfonds - 70.000 Anträge bei WKÖ eingelangt

    30.03.2020 Um Härtefälle unter Selbstständigen, Ein-Personen-Unternehmen und Freischaffenden abzufedern, hat die Regierungen einen sogenannten Härtefallfonds aufgelegt. Bis Montag zu Mittag sind bei der Wirtschaftskammer, die die Abwicklung übernommen hat, 70.000 Anträge eingelangt. Davon seien 90 Prozent positiv erledigt worden. Bei manchen würden aber noch Unterlagen fehlen, so eine Sprecherin zur APA.

    Corona-Härtefallfonds: Antrag für Bauern bei AMA ab sofort möglich

    30.03.2020 Am Montag wurde für die Härtefälle unter den Bauern die Beantragung bei der Agrar Markt Austria (AMA) eingerichtet. Diese ist online möglich. Die Hilfe für land- und forstwirtschaftliche Betriebe ist Teil des mit einer Milliarde Euro dotierten Härtefallfonds der Regierung, aus dem auch Härtefälle bei Selbstständigen und Co. bedient werden.

    Renault öffnet Werke in China und Südkorea wieder

    30.03.2020 Der französische Autohersteller Renault öffnet seine wegen der Corona-Pandemie geschlossenen Werke in China und Südkorea wieder. Die beiden Fabriken im chinesischen Wuhan und im südkoreanischen Busan hätten die Produktion wieder aufgenommen oder stünden kurz davor, erklärte Renault am Montag in Paris. Alle anderen Werke bleiben wegen der Pandemie dagegen vorerst weiter geschlossen.

    Bäcker und Fleischer appellieren an Kundschaft

    30.03.2020 Der Innungsmeister der Bäcker in der Wirtschaftskammer, Josef Schrott, appelliert an die Österreicherinnen und Österreicher, bei den heimischen Bäckern - aber auch bei heimischen Fleischern - einkaufen zu gehen. Der Grund sind massive Umsatzeinbrüche im Zuge der Coronakrise, sagte Schrott am Montag im Gespräch mit der APA. "Manche Kollegen sprechen von Umsatzeinbrüchen bis zu 80 Prozent."

    Touristeninsel ohne Touristen: Mallorca hart getroffen

    30.03.2020 Die Straßen und Plätze der Altstadt von Palma sind ausgestorben. Die strenge Ausgangssperre, die seit gut zwei Wochen in ganz Spanien herrscht, trifft Mallorca besonders hart. Mittlerweile sind auch die letzten Touristen, die bei der Ausrufung des Notstandes hier Ferien verbrachten, abgereist. Wie lange es dauert, bis die Ersten wieder zurückkehren, das ist dieser Tage die große Frage.

    Härtefallfonds - Antrag für Bauern bei AMA

    30.03.2020 Für die Härtefälle unter den Bauern ist bei der Agrar Markt Austria (AMA) am Montag die Beantragung eingerichtet worden. Die Antragstellung ist online unter www.eama.at möglich. Die Hilfe für land- und forstwirtschaftliche Betriebe speist sich aus dem mit einer Milliarde Euro dotierten Härtefallfonds der Regierung, aus dem auch Härtefälle bei Selbstständigen und Co bedient werden.

    Beatmungsgeräte von F1-Konsortium für Großbritannien

    30.03.2020 Ein Konsortium aus Formel-1-Teams sowie Unternehmen aus dem Maschinenbau und der Luftfahrt soll Großbritannien mit mehr als 10.000 Beatmungsgeräten beliefern. Die Produktion soll noch diese Woche anlaufen. Das Konsortium, zu dem Airbus, BAE Systems, Ford, Rolls-Royce, Meggitt und sieben Teams aus der Formel 1 gehören, soll gemeinsam die Produktion des Beatmungsgeräteherstellers Smith hochfahren.

    ASFINAG fährt Baustellen langsam wieder hoch

    30.03.2020 Nach der Strabag und Porr fährt auch die ASFINAG ihre Baustellen in Österreich wieder langsam hoch. Dabei sollen aber strenge Coronavirus-Maßnahmen eingehalten werden.

    Deutsche Wirtschaftsweise erwarten heuer Rezession

    30.03.2020 Die deutsche Konjunktur dürfte nach Ansicht der Wirtschaftsweisen wegen des Coronavirus nicht so stark einbrechen wie im Finanzkrisenjahr 2009. Die Ökonomen und Regierungsberater sagen für 2020 allerdings eine kräftige Rezession voraus. Vor allem im ersten Halbjahr dürfte ein starker Abwärtsstrudel nicht zu vermeiden sein, erklärte der Sachverständigenrat am Montag.

    Modebranche erwartet drastische Umsatzeinbrüche

    30.03.2020 Topmanager aus der Modebranche erwarten durch die Corona-Pandemie in diesem Jahr Umsatzeinbrüche von 20 bis 25 Prozent. Das geht aus einer Befragung von 25 Vorstandsvorsitzenden und Finanzvorständen großer Modekonzerne durch die Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) hervor.

    Dorotheum startet Online-Pfandleihe

    30.03.2020 Das Dorotheum versucht in der Corona-Krise mit seiner Pfandleihe-Schiene auf digitalem Wege Geschäfte zu machen - schließlich ist es wie so viele andere Unternehmen derzeit geschlossen. Es bietet ab sofort eine Online-Belehnung für Schmuckstücke, Uhren und Münzen. So will das Unternehmen "Mikrokredite ermöglichen, die man online von zu Hause abwickeln kann", teilte es am Montag mit.

    Einvernehmliche abgelehnt: Frau in Wien wegen Corona-Krise fristlos entlassen

    30.03.2020 Weil eine Angestellte in Wien ihr einvernehmliche Kündigung in der Corona-Krise ablehnte, wurde sie einfach fristlos entlassen. Die Arbeiterkammer fordert daher Kündigungsentschädigung ein.

    Härtefall-Fonds: 50.000 Anträge bereits abgearbeitet

    30.03.2020 Bis Sonntagabend habe die WKÖ rund 60.000 Härtefall-Fonds-Anträge erhalten, 50.000 davon sind laut Generalsekretär Kopf schon abgearbeitet.

    Hydroxychloroquin - ein mögliches Heilmittel für das Coronavirus

    30.03.2020 Pharmariese Novartis setzt große Hoffnungen in das Malaria-Mittel.

    Fachhandel in der Corona-Krise - Gärtnereien verzweifelt: Millionen Pflanzen gehen ein

    30.03.2020 Die Gärtnerei Starkl macht in einem Offenen Brief an die Bundesregierung auf die schwierige Lage von Gärtnereien und Gartenfachhandel aufmerksam. Während in den Supermärkten in großem Umfang billig eingekaufte Ware verkauft werden dürfe, sei der Fachhandel, der mit Frischware arbeite, aber eine Branche, die nicht verkaufen dürfe. Generell fordert der heimische Fachhandel Solidarität und Fairness von den Lebensmittelgeschäften.

    ÖGB-Chef fordert höheres Arbeitslosengeld

    30.03.2020 ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian startete in der "Pressestunde" eine Verteilungsdebatte. Das denkt der Gewerkschafter über die Arbeit der Regierung, die Einführung eines Grundeinkommens und die Verstaatlichung von Unternehmen.

    Fachhandel fordert Solidarität im Handel

    29.03.2020 Die heimischen Fachhändler sehen sich bedroht, weil ihre eigenen Geschäfte geschlossen sind, aber in Supermärkten auch Non-Food-Artikel angeboten werden. So macht die Gärtnerei Starkl auf die schwierige Lage des Gartenfachhandels in einem Offenen Brief an die Bundesregierung aufmerksam. Man arbeite mit Frischware, aber dürfe diese nicht verkaufen dürfe. Nun drohe die Vernichtung der Pflanzen.

    Coronavirus: Tipps für Pensionisten für Geldgeschäfte zum Monatsersten

    30.03.2020 Von mehreren Stellen kam am Sonntag anlässlich der Pensionsauszahlung am Monatsersten Tipps für in der Coronavirus-Krise stark gefährdete Personen im Umgang mit Geldgeschäften. Innenminister Karl Nehammer betonte, dass die Versorgung zuhause - auch die finanzielle - ein großes Anliegen sei: "Ältere Menschen sind einem besonderen Risiko durch das Coronavirus ausgesetzt."

    Auch Österreichs Rinder- und Holzmarkt leidet

    29.03.2020 Der österreichische Rinder- und Holzmarkt hat unter den Corona-Maßnahmen zu leiden. Durch den Wegfall der Gastronomie klagt der Rindfleischmarkt unter Absatzschwierigkeiten. Durch die Schließungen der Grenzen gebe es auch keine Zuchttierausfuhr mehr. Die Sägewirtschaft leide ebenfalls unter den fehlenden Exportmöglichkeiten, berichtete die Landwirtschaftskammer Oberösterreich am Sonntag.

    ÖGB-Chef Katzian fordert höheres Arbeitslosengeld

    29.03.2020 ÖGB-Chef Wolfgang Katzian hat angesichts der stark gestiegenen Arbeitslosenzahlen eine Anhebung des Arbeitslosengelds gefordert. Die Nettoersatzrate von 55 Prozent des letzten Einkommens sei zu niedrig. "Jetzt wäre ein guter Zeitpunkt, das Arbeitslosengeld anzuheben, weil die Leute keine Chance haben einen neuen Job zu finden", sagte er am Sonntag in der ORF-Pressestunde.

    Offener Brief von Laudamotion-Mitarbeitern

    29.03.2020 Bei der Ryanair-Tochter Laudamotion haben nun 304 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einem Offenen Brief an die Gewerkschaft vida appelliert, der Kurzarbeit im Unternehmen zuzustimmen. Laudamotion hatte am Freitag alle 550 Mitarbeiter zur Kündigung angemeldet. Kurzarbeit ist wegen eines seit langem bestehenden Streits um die Anerkennung des Laudamotion-Betriebsrats bisher nicht zustande gekommen.

    Corona-Krise: 46.000 Härtefall-Fonds-Anträge in ersten 24 Stunden

    29.03.2020 Innerhalb von gut 24 Stunden gab es bei der Wirtschaftskammer 46.000 Anträge für Unterstützung aus dem Härtefall-Fonds für Kleinstunternehmen (Stand: Samstag 18 Uhr).

    Deutschland droht großer Stellenabbau in Autoindustrie

    29.03.2020 In der deutschen Autoindustrie droht laut Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer der Verlust von mehr als 100.000 Arbeitsplätzen durch die Corona-Krise. Die Nachfrage dürfte heuer um 15 Prozent einbrechen. Nach den Erfahrungen aus der Finanzkrise werde der Aufholprozess über zehn Jahre dauern, schrieb der Professor in einer Studie. Wirtschaftsminister Peter Altmaier arbeitet indes an Krisenplänen.

    Vorerst letzter Lufthansa-Linienflug mit A380 gelandet

    29.03.2020 Der vorerst letzte Lufthansa-Linienflug mit dem Großraumflugzeug A380 ist in Frankfurt gelandet. Die aus Bangkok gestartete Maschine setzte am Sonntag nach einem elfstündigen Flug um 06.14 Uhr am Frankfurter Flughafen auf. An Bord der Maschine mit 509 Plätzen waren 459 Passagiere und 24 Crew-Mitglieder, die in Zeiten des Coronavirus dringend auf ihren Heimflug gewartet hatten.

    Wifo erwartet über 8 Mrd. Euro weniger Konsumausgaben

    29.03.2020 Die Ausgangsbeschränkungen und temporären Betriebsschließungen aufgrund der Corona-Krise lassen den privaten Konsum in Österreich kräftig sinken. Die Konsumausgaben der heimischen Haushalte könnten heuer um 5,5 Mrd. Euro sinken, bei den ausländischen Gästen um 2,9 Mrd. Euro, geht aus Berechnungen des Wifo-Ökonomen Jürgen Bierbaumer-Polly hervor.

    Rufe nach Änderungen beim Härtefallfonds

    28.03.2020 Beim Corona-Härtefallfonds sind seit Freitag zigtausende Anträge auf Unterstützung eingegangen. Nun gibt es Appelle, die Kriterien zu ändern, um mehr Menschen Krisenhilfe zu ermöglichen. Derzeit können von der Coronakrise betroffene Einpersonenunternehmen und Kleinstunternehmen mit bis zu neun Angestellten Gelder aus dem vorerst mit einer Milliarde Euro dotierten staatlichen Notfallfonds abrufen.

    Kurzarbeitsgeld steigt auf eine Milliarde Euro

    28.03.2020 Das Kurzarbeitsgeld steigt in Österreich auf eine Milliarde Euro. Das kündigte Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) am Samstag an.