AA
  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft

  • Arbeitslose dürfen Job nicht wegen Impfpflicht ablehnen

    Vor 15 Stunden Jobsuchende können eine via Arbeitsmarktservice (AMS) vermittelte zumutbare Stelle nicht ablehnen, weil der Arbeitgeber eine Covid-Schutzimpfung verlangt. Das AMS werde niemanden zu einer Impfung zwingen, aber eine Bewerbung auf eine Stelle könne nicht schon deshalb abgelehnt werden, weil der Bewerber nicht geimpft sei, hieß es aus dem Arbeitsministerium zum "Standard" (Onlineausgabe).

    Supermärkte haben durch Corona an Einfluss gewonnen

    Vor 15 Stunden Die Coronakrise hat den Supermärkten aufgrund der Gastro-Lockdowns mehr Umsatz gebracht. "Die Marktmacht des Lebensmitteleinzelhandels ist noch einmal deutlich gestiegen", sagte der Präsident der Vereinigung der Österreichischen Molkereien (VÖM), Helmut Petschar, bei der Milchwirtschaftlichen Online-Tagung am Donnerstagnachmittag. Die Lebensmittelhändler seien die Gewinner der Krise. Derzeit laufen Preisverhandlungen zwischen Handel und Molkereien.

    Metaller-KV - Industrie: Vorkrisenniveau noch nicht erreicht

    Vor 17 Stunden Kommenden Donnerstag (23.9.) startet die Metalltechnische Industrie in die Herbstlohnrunde, dafür haben heute die Arbeitgeber schon einmal ihre Pflöcke eingeschlagen: Die Produktion wird heuer lediglich knapp das aufholen was im Vorjahr verlorengegangen ist - auf den Margen lasten die Lieferengpässe und die Lohnstückkosten liegen deutlich über dem Schnitt in der Eurozone. Ein Abschluss der Kollektivvertragsverhandlungen "mit Vernunft und Augenmaß" sei daher nötig.

    Streiks vom Tisch: Tarifeinigung bei deutschen Lokführern

    Vor 17 Stunden Die Lokführergewerkschaft GDL und die Deutsche Bahn haben in ihrem festgefahrenen Tarifkonflikt überraschend eine Einigung erzielt. Das teilten beide Seiten am Donnerstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz von Bahn und GDL in Berlin mit. Es gibt eine Lohnerhöhung von 3,3 Prozent in zwei Stufen bei einer Laufzeit von 32 Monaten und zwei Coronaprämien.

    AMS-Jobangebote können nicht wegen Corona-Impfung abgelehnt werden

    Vor 16 Stunden Jobsuchende können vom Arbeitsmarktservice vermittelte Jobangebote nicht ablehnen, weil der Arbeitgeber eine Corona-Schutzimpfung verlangt. Das AMS möchte jedoch niemanden zu einer Impfung zwingen.

    VW-Abgasskandal angelaufen

    Vor 18 Stunden Gut sechs Jahre hat es gedauert, bis die 2015 bekanntgewordenen Diesel-Manipulationen von VW in einem großen Strafverfahren aufgearbeitet werden. Zu Beginn des Strafprozesses haben die Ankläger die aus ihrer Sicht klare Mitverantwortung von Ex-Konzernchef Martin Winterkorn an der Manipulation von Millionen Autos hervorgehoben.

    Leben in Österreich ist teurer als in Deutschland

    Vor 18 Stunden Das Leben in Österreich kostet mehr als in Deutschland. Das Preisniveau liegt um 5 Prozent über jenem beim nördlichen Nachbarn, bewegt sich aber insgesamt im europäischen Mittelfeld.

    Bis zu 8.000 Lkw-Fahrer fehlen in Österreich

    Vor 22 Stunden In Österreich fehlen laut Wirtschaftskammer (WKÖ) bis zu 8.000 Lkw-Fahrer. Der Personalmangel wird sich aber noch weiter verschärfen: Von den derzeit rund 100.000 berechtigten Lenkerinnen und Lenkern werden in den kommenden zehn Jahren 20 Prozent in Pension gehen, hieß es von WKÖ zur "Kleinen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Die Transportgewerkschaft Vida plädiert für kürzere Arbeitszeiten, um den Job zu attraktivieren.

    Europas Automarkt erleidet im Hochsommer Rückschlag

    Vor 24 Stunden Der europäische Automarkt hat im Juli und August einen Rückschlag verzeichnet. Die Neuzulassungen in den Ländern der Europäischen Union sanken in den beiden Monaten, nachdem sie zuvor vier Monate in Folge noch zugelegt hatten, wie aus Daten des Herstellerverbandes ACEA vom Donnerstag hervorgeht. Im Juli lag das Minus im Vergleich zum Vorjahresmonat bei 23,2 Prozent, im August wurden 19,1 Prozent weniger Autos neu zugelassen als im Vorjahresmonat.

    Top-Jobs in Firmen sind nach wie vor Männerdomäne

    Vor 1 Tag In den vergangenen drei Jahren wurden Führungspositionen in Österreich vorwiegend männlich besetzt, wie aus einer Umfrage (Sample: 180 Führungskräfte) des Beratungsunternehmens Deloitte hervorgeht. Lediglich rund ein Drittel habe angegeben, dass auf der Top-Ebene in der Covidkrise ein ausgewogenes Verhältnis zwischen weiblichen und männlichen Besetzungen herrsche.

    Russlands Wirtschaft überstand Corona mit einem blauen Auge

    Vor 1 Tag Russland ist im Vergleich zur EU relativ gut durch die Corona-Krise gekommen, obwohl die Realeinkommen weiter gesunken sind - seit der Wirtschaftskrise 2014/15 um insgesamt 11 Prozent. Ein Sieg der Regierungspartei Einiges Russland bei der Duma-Wahl am kommenden Wochenende gilt dennoch als sicher. Langfristig könnte der sinkende Lebensstandard aber die politische Stabilität gefährden, sagt Vasily Astrov vom Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW).

    "Oktoberfest" ist geschützte Marke

    Vor 2 Tagen Das Münchner Oktoberfest ist nach einem Beschluss der EU-Behörde für geistiges Eigentum eine geschützte Marke. Das im spanischen Alicante ansässige Amt (EUIPO) hat nach fünfjähriger Prüfung den Antrag der Münchner Stadtverwaltung auf Markenschutz für Deutschlands bekanntestes Volksfest genehmigt. Der Markenschutz gilt zunächst bis 2026. Das diesjährige Oktoberfest hätte eigentlich am Samstag starten sollen, fällt aber coronabedingt zum zweiten Mal in Folge aus.

    Schramböck tadelt "Falschinformationen" zu Coronakontrollen

    Vor 2 Tagen Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) ortet in der Diskussion um die Umsetzung der FFP2-Maskenpflicht im Handel kursierende "Falschinformationen". Dass die Kontrolle durch die Händler eine "Kann-Bestimmung" ist, müsste jedem klar sein, der die Verordnung gelesen habe, so Schramböck, die Kritik an "einzelnen Organisationen" übte, die Gegenteiliges in Umlauf bringen: "In einer Pandemie ist es nicht redlich, Informationen zu verbreiten, die so nicht stimmen."

    Chinesischer Immobiliengigant Evergrande in Schwierigkeiten

    Vor 2 Tagen Schulden von umgerechnet mehr als 300 Milliarden US-Dollar (254 Mio. Euro) lasten auf dem chinesischen Immobilienriesen Evergrande. Seit Jahresbeginn ist der Aktienwert des Konzerns um drei Viertel gefallen. Die Unternehmensanleihen werden teils nur noch mit einem Drittel des Nennwerts gehandelt. Investoren sorgen sich um die Zukunft des Konzerns, und Experten fürchten bereits mögliche Auswirkungen auf das Bankensystem und den Immobilienmarkt der zweitgrößten Volkswirtschaft.

    Zahl der Autos in Deutschland auf Rekordhoch

    Vor 2 Tagen Allen Klimaschutzsorgen zum Trotz hat die Zahl der Autos in Deutschland weiter zugenommen. Anfang Jänner 2021 waren 48,2 Millionen Pkw in Deutschland zugelassen, das waren 14 Millionen mehr als zehn Jahre zuvor, wie das deutsche Statistikamt mitteilte. Mehr als zwei Drittel aller Erwerbstätigen (68 Prozent) fuhren 2020 mit dem Auto zur Arbeit - auch bei Strecken von weniger als zehn Kilometern.

    Für Berufseinsteiger zählt vor allem ein hohes Gehalt

    Vor 2 Tagen Ein möglichst hohes Anfangsgehalt ist für Berufseinsteiger in Österreich nach wie vor das entscheidende Kriterium bei der Auswahl des Arbeitgebers - wobei Studentinnen im Schnitt rund 12 Prozent weniger Gehalt erwarten als ihre männlichen Kollegen. Laut einer Umfrage der zum Springer-Konzern gehörenden Online-Jobplattform Stepstone haben eine sichere Anstellung und flexible Arbeitsbedingungen an Bedeutung gewonnen.

    SPÖ warnt vor Pleitewelle bei Privaten wegen Coronakrise

    Vor 2 Tagen Die SPÖ warnt vor einer coronabedingten Pleitewelle bei Privatpersonen und fordert von der türkis-grünen Regierung erneut einen Schuldnerschutzschirm. "Die Covid-Pandemie hat viele Haushalte in eine Situation gebracht, wo sie in eine Schuldenspirale gekommen sind", sagte SPÖ-Konsumentensprecher Christian Drobits am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Wien. Am stärksten betroffen seien Einkommensschwache, alleinerziehende Frauen und Pensionisten.

    Babbel-Börsengang soll 364 Mio. Euro einspielen

    Vor 2 Tagen Der deutsche Sprachlern-Anbieter Babbel peilt beim ersten Börsengang in Deutschland nach der Sommerpause eine Bewertung von bis zu 1,26 Milliarden Euro an. Das 2007 gegründete Unternehmen will mit der Emission bis zu 364 Mio. Euro erlösen, bis zu 204 Mio. davon gehen an Babbel selbst. Bis zu 12,99 Mio. Aktien werden seit Mittwoch zu einem Preis von 24 bis 28 Euro angeboten, wie Babbel mitteilte.

    Firmen spüren Coronakrise nach wie vor deutlich

    Vor 2 Tagen Die heimischen Unternehmen haben nach wie vor spürbar mit der Coronakrise zu kämpfen, wie aus dem aktuellen Wifo-Konjunkturtest hervorgeht, der auch eine Sonderbefragung zur Pandemie enthielt. Drei Viertel (73 Prozent) der im August befragten Betriebe berichteten von "Beeinträchtigungen der Geschäftstätigkeit" in den vorangegangenen sechs Monaten. Jeweils ein Drittel litt unter dem Entfall von Aufträgen, Lieferengpässen und/oder hatte Probleme bei der Personalsuche.

    Lieferausfälle: 1/3 von Österreichs Importen risikobehaftet

    Vor 2 Tagen Eine Studie des Wiener Instituts für Internationale Wirtschaftsvergleiche (wiiw) warnt davor, dass ein Drittel von Österreichs Importen anfällig für Lieferausfälle sind. "Nicht weniger als 30 Prozent der EU-Importe und 35 Prozent der österreichischen Einfuhren aus Drittländern entfallen auf Erzeugnisse, die im Falle von Handelsturbulenzen ein erhebliches Verfügbarkeitsrisiko bergen", so die Studienautoren Robert Stehrer und Oliver Reiter.

    Corona: Handelsangestellte sind keine "Hilfssheriffs"

    Vor 2 Tagen Handelsunternehmen und Gewerkschaft erbost, dass Handelsangestellte künftig stichprobenartig kontrollieren sollen, ob ungeimpfte Kunden FFP2-Maske tragen.

    Apple stellte neues iPhone vor

    15.09.2021 Apple spendiert seinen iPhones vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft einen schnelleren Chip und bessere Kameras. Das am Dienstag vorgestellte iPhone 13 behielt äußerlich das Design der aktuellen Generation mit eckigen Kanten. Aber die Aussparung für Kameras und Sensoren zur Gesichtserkennung am oberen Bildschirmrand wurde am 20 Prozent verkleinert. Die erwartete Designrevolution bei der neuen Apple Watch blieb aus.

    Fitnesscenter-Betreiber fordern Steuersenkung

    14.09.2021 35 Prozent an Kunden hat die Fitnessbranche durch die Lockdowns verloren, betont Branchensprecher Christian Hörl. Daher wolle die Branche eine Senkung der Mehrwertsteuer auf fünf Prozent.

    Arbeiterkammer leidet unter Zinstief

    14.09.2021 Die Arbeiterkammer (AK) leidet so wie viele Sparbuchbesitzer in Österreich unter dem Zinstief. 2020 verbuchten die neun Länderorganisation Negativzinsen von rund 100.000 Euro, wie AK-Direktor Christoph Klein am Dienstag in einem Gespräch über die AK-Bilanz 2020 vor Journalisten sagte. Das Thema werde Jahr für Jahr relevanter, so Klein. Die Arbeiterkammern verfügen zusammen über ein Bankguthaben von 200 Mio. Euro und rund 140 Mio. Euro an festverzinslichen Wertpapieren.

    Schramböck zu Maskenkontrollen: "Wahloption für Handel"

    15.09.2021 Ob die Kunden im Einzelhandel Maske tragen - und zwar auch die richtige - kann stichprobenartig von den Handelsbetrieben kontrolliert werden. Dies ist aber kein Muss, wie Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck aufklärt.

    WKÖ: "Eine gute Steuerreform zahlt sich selbst"

    Vor 2 Tagen Die Wirtschaftskammer fordert Steuersenkungen für Arbeitnehmer und Unternehmen und warnt vor einer ungerechten Belastung bei der CO2-Steuer.

    Gratis FFP2-Masken in fast allen Supermärkten

    14.09.2021 Mit den am Mittwoch (15. September) in Kraft tretenden verschärften Corona-Maßnahmen muss man auch beim Lebensmitteleinkauf anstelle des herkömmlichen Mundnasenschutzes (MNS) wieder eine FFP2-Maske tragen.

    WKÖ-Mahrer will bei Steuerreform "ordentlichen Knaller"

    14.09.2021 Die im Herbst zum Beschluss anstehende Steuerreform darf kein Mini-Paket werden, sagt Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer und fordert spürbare Entlastungen sowohl für Arbeitnehmer als auch für Unternehmen. Gesenkt werden sollen die Steuersätze bei der Einkommensteuer und bei der Körperschaftsteuer, lautet die Forderung.. Bei der CO2-Bepreisung dürfe es keine ungerechten Belastungen für Menschen geben, die etwa auf dem Land auf das Auto angewiesen sind.