Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1
  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft

  • Billigfluglinien machen der Lufthansa zu schaffen

    Lufthansa senkt wegen Preiskampfs Gewinnziel für 2019

    Vor 1 Stunde Der Preiskampf im europäischen Luftverkehr durchkreuzt die Gewinnpläne der Lufthansa. Wegen des "aggressiven" Geschäftsausbaus von Billigairlines und der dadurch fallenden Ticketpreise dürfte der operative Gewinn (bereinigtes EBIT) des Konzerns heuer nur 2,0 bis 2,4 Mrd. Euro erreichen, teilte die AUA-Mutter am Sonntagabend mit. Bisher war das Management von etwa 2,4 bis 3,0 Mrd. Euro ausgegangen.
    Sewing soll den Plan demnächst präsentieren

    Deutsche Bank plant offenbar milliardenschwere Bad Bank

    Vor 7 Stunden Die Deutsche Bank plant einem Medienbericht zufolge im Zuge einer Umstrukturierung eine milliardenschwere Bad Bank. In diese Auffangbank dürften Anlagen im Volumen von bis zu 50 Milliarden Euro aufgenommen werden, berichtet die "Financial Times" am Sonntagabend unter Berufung auf mit dem Vorhaben vertraute Personen. Dabei solle es sich vor allem um langlaufende Derivate handeln.
    Boeing-Chef David Muilenberg

    Boeing-Chef setzt bei Luftfahrtmesse nahe Paris auf Demut

    Vor 13 Stunden Boeing-Chef Dennis Muilenburg übt sich nach den tödlichen Abstürzen und dem weltweiten Flugverbot für den Mittelstreckenjet 737 Max in Demut. Bei der bevorstehenden weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris gehe es für sein Unternehmen diesmal nicht um Aufträge, sondern um Sicherheit, Bescheidenheit und Lernen, sagte der Manager am Sonntag vor Journalisten in Paris.
    Summe von 1,77 Mrd. Euro wird noch steigen

    VW gibt Milliarden für Anwälte wegen des Abgasskandals aus

    Vor 17 Stunden Volkswagen hat für Berater und Anwälte, die der Konzern im Zusammenhang mit dem Dieselskandal beauftragt hat, bisher 1,77 Mrd. Euro ausgegeben. Die Summe beinhalte Zahlungen für alle Marken inklusive Audi und Porsche sowie alle Märkte, berichtete das "Handelsblatt" am Sonntag (Online). Ein VW-Sprecher bestätigte die Zahl von 1,77 Milliarden Euro.
    Franzosen sollen mehr Mitsprache erhalten

    Nissan deutete Zugeständnisse mit Streit mit Renault an

    Vor 17 Stunden Nissan hat Entgegenkommen im Streit mit Bündnispartner Renault signalisiert. Eine mit der Angelegenheit vertraute Person sagte, der japanische Konzern erwäge, den Franzosen mehrere Sitze in wichtigen Aufsichtsgremien zu überlassen. Ein anderer Insider sagte, beide Unternehmen seien weiter in Verhandlungen und müssten sich aufeinander zu bewegen.
    Kommunistischen Partei betont "eisernen Willen"

    China ist auf langen Handelskonflikt mit den USA vorbereitet

    Vor 19 Stunden China demonstriert Durchhaltebereitschaft im Handelskonflikt mit den USA. "China wird keine Angst vor Drohungen oder Druck der Vereinigten Staaten haben, die die wirtschaftlichen und handelspolitischen Spannungen noch verschärfen könnten", heißt es in dem am Sonntag veröffentlichten Leitartikel der Zeitschrift "Qiushi" der Kommunistischen Partei.
    Nowotny für Korridor um das Zwei-Prozent-Ziel

    Nationalbank-Gouverneur fordert flexibles EZB-Inflationsziel

    Vor 20 Stunden Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny spricht sich im deutschen "Handelsblatt" für ein breiteres Inflationsziel der Europäischen Zentralbank (EZB) aus. "Ich persönlich glaube, dass es vernünftig wäre, etwas mehr Flexibilität zu haben, wie es etwa die israelische oder die tschechische Notenbanken gemacht haben", sagte Nowotny, der für Österreich im EZB-Rat sitzt.
    Europaweit laut "Bild" 210.000 Fahrzeuge betroffen

    Zwangsrückruf für Opel-Benziner wegen zu hoher Abgaswerte

    Vor 16 Stunden Das deutsche Kraftfahrtbundesamt hat einem Medienbericht zufolge gegen Opel einen Zwangsrückruf für Benziner-Modelle wegen zu hoher Abgaswerte verhängt. Fahrzeuge der Modelle Corsa und Adam der Baujahre 2018 und 2019 überschritten die gesetzlichen Grenzwerte für Stickoxide gravierend, berichtete die "Bild am Sonntag".
    Österreicher erhalten 14 Pakete jährlich

    Österreicher bekommen deutlich weniger Pakete als Deutsche

    Vor 21 Stunden In Österreich ist die Paketflut einer Studie zufolge noch relativ gering. Pro Kopf seien es nur 14 Sendungen pro Jahr, heißt es in einer Studie der Unternehmensberatung McKinsey. In Deutschland hingegen werden so viele Pakete verschickt wie in kaum einem anderen Land. Pro Kopf seien es 24 Sendungen jährlich und damit fast doppelt so viele wie in Österreich.
    Schlechtere Konjunktur, schlechtere Arbeitslosenzahlen

    AMS-Vorarlberg-Chef: Mehr Arbeitslose im Jahr 2020

    Vor 20 Stunden Die guten Zeiten am Arbeitsmarkt neigen sich langsam aber sicher dem Ende zu. Die Konjunktur wird in der 2. Jahreshälfte wohl zurückgehen. Das hat Konsequenzen auf die Arbeitslosenzahlen, erklärt Bernhard Bereuter.
    Der Musterfeststellungsprozess soll am 30. September beginnen

    420.000 VW-Kunden an Musterklage beteiligt

    Vor 20 Stunden Der Musterfeststellungsklage gegen den VW-Konzern wegen des Diesel-Skandals haben sich mittlerweile 420.000 VW-Kunden angeschlossen. Das sagte der Chef des deutschen Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, der "Rheinischen Post" vom Samstag, der sich auf Angaben des deutschen Bundesamts für Justiz berief. Er äußerte sich überrascht über "die riesige Teilnahme"
    Zwölf Gemeinden wollen eine Bedenkzeit von zehn Jahren

    Lungauer entscheiden sich gegen die Windkraft

    Vor 2 Tagen Zwölf von insgesamt 15 Lungauer Gemeinden haben sich Samstagmittag bei einer Abstimmung des Regionalverbandes vorerst gegen die Windkraft ausgesprochen. Nur Weißpriach, Zederhaus und Unternberg sind für Windräder im Bezirk Tamsweg. Die Mehrheit der Gemeindevertreter hat sich für eine Bedenkzeit von zehn Jahren ausgesprochen.
    In italien gibt es immer mehr Restaurants

    Immer mehr Restaurants im Gourmetparadies Italien

    Vor 2 Tagen Italien wird immer mehr zum Feinschmeckerparadies. In den letzten acht Jahren ist die Zahl der Restaurants und der im Gastronomiebereich aktiven Lokale um 27 Prozent auf 142.958 gestiegen. Dies entspricht einem Plus von 30.000 Lokalen, geht aus einer Studie des italienischen Handelsverbands Unioncamere hervor.
    VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh

    VW-Arbeiter lehnen Gewerkschaftsvertretung in US-Werk ab

    Vor 2 Tagen Die Mitarbeiter in Volkswagens einzigem US-Werk haben sich mit knapper Mehrheit gegen eine Vertretung durch die Autogewerkschaft UAW entschieden. Sie stimmten mit 833 zu 776 Stimmen gegen den Vorschlag, sich am Standort Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee von der UAW repräsentieren zu lassen. Das teilte VW-Werkssprecherin Amanda Plecas in der Nacht auf Samstag mit.
    US-Ratingagentur Moody's

    Moody's stuft Türkei herab - Ausblick weiter "negativ"

    Vor 2 Tagen Die Ratingagentur Moody's hat ihre Bewertung für die Türkei von "Ba3" auf "B1" gesenkt. Die Papiere rutschen damit um eine Stufe tiefer in den sogenannten "Ramschbereich" hinein. Der Ausblick bleibe "negativ", teilte die US-Agentur am Freitag mit. Hintergrund sei die steigende Gefahr einer Handelsbilanzkrise, hieß es zur Begründung.
    Das Gerät soll im September in den Handel kommen

    Auch Huawei verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones

    14.06.2019 Nach Samsung hat auch der chinesische Huawei-Konzern den Marktstart seines neuartigen Auffalt-Smartphones verschoben. Statt zur Jahresmitte soll das Gerät, dessen Bildschirm sich auf Tablet-Größe ausklappen lässt, nun im September in den Handel kommen, wie ein Huawei-Sprecher dem US-Sender CNBC sagte.
    SUV - Hohes Gewicht geht auf Verbrauch

    SUV werden als Dienstautos beliebter

    14.06.2019 Jeder dritte neuzugelassene Pkw war heuer ein SUV oder Geländewagen, wobei die Zahl der Privatkäufer für diese Fahrzeuge sinkt, während Dienstwägen nun vermehrt mit mehr Bodenfreiheit unterwegs sind. Seit Jahresbeginn gingen 56 Prozent der Stadtgeländewägen an Firmen, berichtet der VCÖ und verweist darauf, dass diese Fahrzeuge mehr CO2 als vergleichbare, herkömmliche Modelle ausstoßen.
    China belastet Stahlprodukte aus EU und USA

    China verzehnfacht Zölle auf Stahlröhren aus EU und USA

    14.06.2019 China hat die Zölle auf bestimmte Stahlrohre aus der EU und den USA drastisch erhöht. Die Anti-Dumping-Abgaben für den Import von nahtlosen Röhren und Röhren aus Stahllegierungen lägen nun zwischen knapp 58 und fast 148 Prozent, teilte das Handelsministerium in Peking am Freitag mit. Damit werden die bis vor Kurzem geltenden Zölle von 13 bis 14,1 Prozent auf bis das Zehnfache angehoben.
    FPÖ, ÖVP und SPÖ für Taxi- und Mietwagen-Reform

    Kritik von Uber und Holmi an geplanter Taxi/Mietwagen-Reform

    14.06.2019 Die Fahrdienstvermittler Holmi und Uber kritisieren die gestern von FPÖ, ÖVP und SPÖ im Nationalrat eingebrachte Novelle zur Zusammenlegung des Taxi- und Mietwagengewerbes. Mit der Gesetzesänderung würden flexible Preise bei Uber & Co. dann der Vergangenheit angehören. "Ein Komplettrückzug ist nicht ausgeschlossen", sagte Uber-Österreich-Chef Martin Essl zur APA.
    Rechnungshof will Ordnung statt Regulierungs-Chaos

    Rechnungshof wünscht sich Super-Regulator

    14.06.2019 Der Rechnungshof kritisiert in seinem aktuellen Bericht zahlreiche Doppelgleisigkeiten bei den Wettbewerbs- und Regulierungsbehörden und empfiehlt deshalb die Zusammenlegung von E-Control, RTR, KommAustria und Schienen-Control zu einer Art Super-Regulierungsbehörde, die nur an ein einziges Ministerium angebunden sein sollte.
    DO & CO verzeichnet steigende Umsätze mit Airlines

    DO & CO bietet für Europa-Geschäft von Lufthansa-Caterer

    14.06.2019 Attila Dogudan sieht seinen Caterer DO & CO nach "drei ganz mühsamen Jahren" wieder "back on track". Das Unternehmen hat sich im Geschäftsjahr 2018/19 mehrere Großaufträge gesichert, darunter einen neuen 15-Jahres-Vertrag mit Turkish Airlines, und spitzt schon auf den nächsten Coup. Die Catering-Tochter der Lufthansa, LSG Sky Chefs, steht zum Verkauf. DO & CO ist einer von drei Bietern.
    Ofner (Bild) und Jäger bleiben bis 2025 im Amt

    Flughafen-Wien-Vorstände Jäger und Ofner bis 2025 verlängert

    14.06.2019 Die beiden Vorstände der Flughafen Wien AG bleiben bis 2025 im Amt. Der Aufsichtsrat habe heute einstimmig die Vorstandsmitglieder Julian Jäger und Günther Ofner für eine neue Funktionsperiode ab 1. Oktober 2020 bis 30. September 2025 wiederbestellt, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Die Verlängerung erfolgte wie schon 2015 vorzeitig.
    Kritik an Arbeitsbedingungen bei Amazon

    Streit um Amazon: GPA sieht Einlenken- Händler widerspricht

    14.06.2019 Der Streit um die Arbeitsbedingungen bei Amazon in Österreich geht weiter. Nachdem ein Amazon-Mitarbeiter von erniedrigenden und gefährlichen Arbeitsbedingungen berichtet hat, sah die Gewerkschaft GPA-djp heute Morgen erste Erfolge. Demnach habe der US-Konzern Änderungen beim Management und im Verteilzentrum in Großebersdorf (NÖ) vorgenommen.
    Der IPO der VW-Lkw-Tochter soll 2 Mrd. bringen

    VW will mit Traton-Börsengang knapp 2 Mrd. Euro einspielen

    14.06.2019 Der deutsche Volkswagen-Konzern (VW) will seine Lkw- und Bustochter Traton in zwei Wochen an die Börse bringen. Mit dem Verkauf von gut einem Zehntel der Anteile will VW zunächst bis zu knapp 1,9 Milliarden Euro in die Kassen spülen, wie das Unternehmen in der Nacht zum Freitag mitteilte.
    Weiteres Ungemach für den früheren Top-Manager

    Haus von Ex-Renault-Chef Ghosn bei Paris durchsucht

    13.06.2019 Französische Polizisten haben das Haus des ehemaligen Renault- und Nissan-Chefs Carlos Ghosn in l'Étang-la-Ville nahe Paris durchsucht. Die Durchsuchung steht laut Staatsanwaltschaft in Zusammenhang mit der pompösen Hochzeitsfeier Ghosns auf Schloss Versailles im Oktober 2016.
    Grasser beklagte sich erneut, dass er von der Justiz verfolgt werde

    100. Verhandlungstag im Grasser-Prozess verlief ruhig

    13.06.2019 Der 100. Verhandlungstag im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser und andere rund um die Bundeswohnungsprivatisierung ist am Donnerstag ruhig und unspektakulär verlaufen. Richterin Marion Hohenecker erwähnte den "Hunderter" im Prozess mit keinem Wort. Der Hauptangeklagte Grasser gab ein ORF-Interview, in dem er seine Unschuld beteuerte.
    5G-Frequenzblöcke für rund 6,6 Mrd. Euro versteigert

    In Deutschland starten Vorbereitungen für 5G

    13.06.2019 Nach dem Ende der 5G-Mobilfunkauktion ist der Weg frei für ultraschnelle Netze in Deutschland. Ähnlich wie in Österreich, wo die Versteigerung im Februar und März über die Bühne ging, wurden auch in Deutschland bereits erste Sendemasten testweise aktiviert, weitere werden im Laufe des Jahres dazukommen. 2020 dürfte der Ausbau an Fahrt aufnehmen.