Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nationalratswahl kompakt: Parteien, Kandidaten, Wahlprogramme

Alle Infos zur nationalratswahl 2019: Parteien, Wahlprogramme und Prognosen.
Alle Infos zur nationalratswahl 2019: Parteien, Wahlprogramme und Prognosen. ©APA
Am 29. September findet in Österreich die Nationalratswahl 2019 statt. Hier finden Sie alle wichtige Informationen zu Parteien, Programmen und Prognosen zur Nationalratswahl 2019.

Nationalratswahl 2019: Die Parteien

Parteien: Wahlprogramme, Kandidatenlisten und Spitzenkandidaten im Überblick

Rund 6,4 Millionen Wahlberechtigte können sich bei der Nationalratswahl am 29. September 2019 zwischen acht Parteien (ÖVP, SPÖ, FPÖ, NEOS, JETZT, GRÜNE, KPÖ und WANDL) entscheiden, fünf andere Kleinparteien stehen mir in einem oder zwei Bundesländern zur Wahl.

Gut vier Monate nach Aufkommen des Ibiza-Videos von Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache am 17. Mai und der Neuwahl-Verkündigung durch ÖVP-Chef Sebastian Kurz einen Tag darauf sind wird am 29. September zu den Urnen gerufen.

Bei den Spitzenkandidaten der diesjährigen Nationalratswahl gibt es viele neue Gesichter. Nur Sebastian Kurz (ÖVP) und Peter Pilz (Liste Jetzt) traten auch als Nummer 1 ihrer Partei bei der Nationalratswahl vor zwei Jahren an.

ÖVP - Sebastian Kurz

SPÖ - Pamela Rendi-Wagner

FPÖ - Norbert Hofer

NEOS - Beate Meinl-Reisinger

Liste Jetzt - Peter Pilz

Die Grünen - Werner Kogler

183 Mandate werden vergeben

Der Nationalrat setzt sich aus 183 Mandaten zusammen. In der letzten Regierungsperiode stellten ÖVP und FPÖ die Mehrheit und damit auch die Koalition, die im Mai geplatzt ist.

Prognosen zum Ausgang der Nationalratswahl

Die Positionen für die Nationalratswahl dürften bezogen sein, Meinungsforscher und Experten sehen wenig Bewegung in der Wählergunst. OGM-Chef Wolfgang Bachmayer ortet eine "stabile Wetterlage". Daran dürften auch die Debatten um Parteispenden, Wahlkampffinanzierung und Hacker-Vorwürfe wenig ändern, ist sich Bachmayer mit Meinungsforscher Peter Hajek und dem Politologen Peter Filzmaier einig.

Die ÖVP liegt laut den veröffentlichten Umfragen nach wie vor klar auf dem ersten Platz. Den in den Erhebungen seit Mai ablesbaren leichten Abwärtstrend der Volkspartei (von 36 bis 38 Prozent auf zuletzt 33 bis 35 Prozent) ordnete Filzmaier im APA-Gespräch in den Bereich von "Luxusproblemen" ein. Hier sieht der Experte eher das hohe Erwartungsspiel als ÖVP-interne Gefahr. Grund für den leichten Umfragen-Rückgang dürfte laut Hajek sein, dass die ÖVP angesichts des Parteienfinanzierungs-Themas ein wenig in die Defensive gedrängt wurde. Damit habe die Partei ihre eigenen Themen nicht wie geplant setzen können.

Mögliche Koalitionen nach der Nationalratswahl 2019

Die Ausgangslage für den Tag nach der Nationalratswahl sei aber im Wesentlichen gleich geblieben. Denn die möglichen Koalitionsvarianten hätten sich nicht entschieden verändert, sagte Filzmaier. Sowohl Türkis-Blau wie auch Türkis-Rot gehe sich sicher aus. Auch bei den anderen Varianten (etwa Türkis-Grün oder eine Koalition aus ÖVP, Grünen und NEOS) sieht der Politologe keine Veränderungen der Gesamtlage: Denn diese Koalitionen hätten ja auch schon in den Umfragen im Mai nur eine knappe (oder keine) Mehrheit aufgewiesen.

Skandalträchtiger Wahlkampf

Geprägt war der rund vier Monate dauernde Wahlkampf von der Ibiza-Affäre Heinz-Christian Straches, Debatten über Wahlkampfkosten und Parteispenden sowie über Daten-Leaks bzw. mutmaßliche Hacker-Angriffe auf die ÖVP. Inhalte traten dabei fast in den Hintergrund.

Wann werden Hochrechnungen, Prognosen und Ergebnisse veröffentlicht?

Wenn am Wahlsonntag um 17.00 Uhr die letzten Wahllokale geschlossen haben, dauert es nicht lange, bis die ersten Hochrechnungen erstellt sind. ARGE Wahlen (APA) und SORA (ORF) gehen davon aus, dass sie zwischen 17.00 Uhr und 17.15 Uhr erste Prognosen veröffentlichen - und zwar recht genaue. Denn da ist schon mehr als ein Drittel der Stimmen ausgezählt.

Am Abend (üblicherweise ca. 19.30 Uhr) wird Innenminister Wolfgang Peschorn dann das Ergebnis der Nationalratswahl verkünden. Darin nicht enthalten ist der Großteil der Wahlkarten. Mit der Urnenwahl mitausgezählt werden nämlich nur jene, die am Sonntag im eigenen Regionalwahlkreis abgegeben wurden.

VIENNA.at hält Sie am Wahltag ab 12.00 Uhr mit einem Live-Blog zur Nationalratswahl 2019 auf dem Laufenden. Darin zu finden sind alle wichtigen Infos zum Wahltag, den ersten Trends und Hochrechnungen, sowie die Ergebnisse.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Nationalratswahl kompakt: Parteien, Kandidaten, Wahlprogramme
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen