Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1
  • VIENNA.AT
  • EU-Wahl

  • Spitzenkandidaten der österr. Parteien

    EU-Wahl: Anzahl der Wahlberechtigten in Vorarlberg gestiegen

    4.04.2019 Bregenz – Für die Europawahl am 26. Mai 2019 sind nach den vorläufigen Zahlen 134.231 Männer und 140.618 Frauen, insgesamt somit 274.849 Vorarlberger wahlberechtigt.

    Elefantenrunde zur EU-Wahl 2019: Gamon und die "alten Herren"

    21.03.2019 Im Radiokulturhaus in Wien wurde am Mittwochabend quasi der EU-Wahlkampf in Österreich eröffnet. Erstmals sind die fünf Spitzenkandidaten und eine Spitzenkandidatin bei einer Ö1-Diskussion aufeinander getroffen.

    EU-Wahl 2019: Christian Zoll im Live-Talk

    19.03.2019 Am Dienstag war der EU-Spitzenkandidat der ÖVP in Vorarlberg, Christian Zoll, im VOL.AT-Livetalk zu Gast.
    Am 26. Mai ist Europawahl.

    Europawahl: Unionsbürger können Wahlrecht beantragen

    27.02.2019 Eine Eintragung in die EU-Wählerevidenz ist für nichtösterreichische Unionsbürger*innen bis zum 12. März möglich.
    Andrea Kerbleder ist verheiratet, Mutter von drei Kindern und selbstständige Pilates- und Rückentrainerin.

    Vorarlberg: Andrea Kerbleder will für die FPÖ ins EU-Parlament

    26.02.2019 Die 42-jährige Feldkircherin Andrea Kerbleder geht als Spitzenkandidatin der Vorarlberger FPÖ in die Wahl zum Europäischen Parlament.

    EU-Wahl: Vilimsky einstimmig als Spitzenkandidat nominiert

    26.02.2019 Die FPÖ hat am Dienstag als letzte Parlamentspartei ihre Kandidaten für die EU-Wahl im Mai präsentiert.
    SPÖ setzt auf Klime, ÖVP auf Digitalisierung

    Spitzenkandidaten starten in EU-Wahlkampf

    26.02.2019 Bregenz - Die Vorarlberger Spitzenkandidaten der SPÖ und der ÖVP sind am Montag in den Wahlkampf für die EU-Wahl gestartet.
    Mit 422 Stimmen klar über notwendiger Mehrheit von 376 Abgeordneten

    Juncker vom Europaparlament zum Kommissionspräsidenten gewählt

    15.07.2014 Jean-Claude Juncker ist vom EU-Parlament am Dienstag mit deutlicher Mehrheit zum neuen Kommissionspräsidenten gewählt worden. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz gab bei der Sitzung in Straßburg am Nachmittag bekannt, dass Schulz 422 Stimmen erhalten hat. Dagegen haben 250 Abgeordnete gestimmt.
    Parteichef Grosz spricht von einem "ergebnisoffenen" Prozess.

    "Bündnis ohne Zukunft": BZÖ entscheidet bis Herbst über Fortbestand

    28.05.2014 Das BZÖ verordnet sich einen "ergebnisoffenen Nachdenkprozess" darüber, ob es weiterbestehen soll. Schließlich hätten die Wähler auch bei der EU-Wahl "nicht gewusst, warum man uns wählen soll".
    Juncker wurde vom EU-Parlament ermächtigt, als erster die erforderliche Mehrheit zu finden.

    EU-Parlament für Juncker als Kandidat für Kommissionspräsident

    27.05.2014 Das EU-Parlament stellt sich hinter den Luxemburger Jean-Claude Juncker als Kandidat für den nächsten Kommissionspräsidenten. Die Fraktionschefs des Europaparlaments beschlossen Dienstagmittag eine Erklärung, in der Juncker als Kandidat der größten Fraktion (EVP) ermächtigt wird, als erster die erforderliche Mehrheit zu finden.
    Bleibt ÖVP bei Steuerentlastung hart, will Ritsch den Koalitionspartner im Parlament übergehen.

    Ritsch: Faymann muss gegen ÖVP "Zähne zeigen"

    27.05.2014 Bregenz. Der Vorarlberger SPÖ-Landesparteivorsitzende Michael Ritsch hat Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) am Dienstag nachdrücklich dazu aufgefordert, sich beim Thema Steuerentlastung gegenüber der ÖVP endlich durchzusetzen. Eine Entlastung müsse spätestens 2015 kommen.
    Franz Fischler vergangene Woche bei den VN: Sieht seine Skepsis gegenüber dem Freihandelsabkommen bestätigt.

    EU-Austrittsparteien auf dem Vormarsch

    27.05.2014 Rechte Gruppen in Frankreich und Großbritannien schaffen bei der EU-Wahl den Sprung auf Platz eins: Ex-EU-Landwirtschaftskommissar Fischler warnt.
    ÖVP etwas schwächer - NEOS über acht Prozent, Grüne stärker, aber unter 15.

    FPÖ mit Briefwahlstimmen unter 20 Prozent gefallen

    26.05.2014 Die Auszählung der Briefwahl- und sonstigen Wahlkartenstimmen hat das der Ergebnis der EU-Wahl in Österreich nicht groß verändert. Die FPÖ fiel doch unter die 20-Prozent-Marke, die NEOS kamen über acht Prozent. Auch die Grünen profitierten, blieben aber unter 15 Prozent. Relativ ungewöhnlich ist, dass die ÖVP mit Briefwahl etwas schwächer abschnitt.
    28 unterschiedliche Wahlsysteme und 751 Abgeordnetenplätze im Europaparlament.

    So hat Europa gewählt: Übersicht über alle 28 EU-Staaten

    26.05.2014 28 Länder, 28 unterschiedliche Wahlsysteme, 751 Abgeordnetenplätze im Europaparlament und rund 400 Millionen Wahlberechtigte: Bei den Europawahlen ist es nicht ganz einfach, den Überblick zu behalten. 21 Länder wählten allein am Sonntag. Wer hat wo zugelegt, wer hat verloren? Ein Überblick über die 28 EU-Staaten.
    Die Wahlkarten brachten Grünen und NEOS nochmals Zugewinne in Vorarlberg.

    EU-Wahl: Wahlkarten bringen Grünen in Vorarlberg noch mehr Stimmen

    26.05.2014 Einen Tag nach der Europawahl sind nun auch die Briefwahlkarten für ganz Vorarlberg ausgezählt. Sie bringen eine weitere Verschiebung zu Gunsten der Grünen - sie liegen nun auch im gesamten Bezirk Dornbirn vor der ÖVP.

    EU-Wahl: "Grüne Sensation" für Vorarlberger überraschend

    26.05.2014 Für eine kleine Sensation bei der EU-Wahl haben in Vorarlberg die Grünen gesorgt: Mit 22,8 Prozent sind sie nach der ÖVP zweitstärkste Partei im Land. Für viele Vorarlberger ist das überraschend.
    Die Europawahl galt in Italien als erster großer Test für Renzi rund 80 Tage nach seinem Amtsantritt.

    Italien: Renzis PD klar vor Grillo-Partei - Exit-Polls

    25.05.2014 Bei den Europawahlen in Italien zeichnet sich ein klarer Sieg der Demokratischen Partei (PD) um den seit Februar amtierenden Premier Matteo Renzi ab. Die Mitte-Links-Gruppierung kam laut Nachwahlbefragungen auf 33 Prozent der Stimmen, die populistische Fünf-Sterne-Bewegung von Beppe Grillo auf 26,5 Prozent der Stimmen.
    Um im EU-Parlament eine Fraktion bilden zu können, müssen zumindest 25 Abgeordnete aus sieben Ländern zusammenfinden - ohne die SNS fehlt den Rechtsparteien noch ein Partner.

    Rechtsfraktion um FPÖ wackelt: Slowakische SNS ohne Sitz

    25.05.2014 Die rechtspopulistische Slowakische Nationalpartei (SNS) hat bei der Europawahl am Samstag den Einzug ins EU-Parlament verpasst. Wie die Zeitung "Sme" (Internetausgabe) am Sonntagabend berichtete, verfehlte die SNS mit 3,69 Prozent den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde deutlich. Damit verschlechtern sich die Chancen auf eine eigene Fraktion von EU-Rechtsparteien um die FPÖ.
    Exit Polls: 25 Prozent für Front Nationale, Sozialisten mit 14,7 Prozent weit abgeschlagen.

    Erdrutschsieg für Rechtsextreme in Frankreich

    25.05.2014 Die EU-Wahl hat Frankreich das erwartete politische Erdbeben gebracht. Laut Exit Polls mehrerer Umfrageinstitute dürfte die rechtsextreme Front National von Marine Le Pen mit 25 Prozent der Stimmen klar auf dem ersten Platz liegen. Die Sozialisten von Präsident Francois Hollande liegen mit lediglich 14,7 Prozent abgeschlagen auf dem dritten Platz, die konservative UMP erreicht 20,3 Prozent.
    Vilimsky (Bildmitte) zeigt sich hocherfreut.

    EU-Wahl: Weitere Bundes-Reaktionen

    25.05.2014 In der ÖVP-Zentrale hat am Sonntagnachmittag nach der ersten Hochrechnung des ORF Jubelstimmung geherrscht. Trotz des kleinen Minus sprach man von einem Erfolg, ging man doch als Erster durchs Ziel. Über die Frage des nächsten EU-Kommissars werden die Gremien entscheiden, meinte etwa Außenminister Sebastian Kurz.
    ARD: CDU/CSU bei 36 Prozent, Sozialdemokraten bei 27,5 Prozent - AfD aus dem Stand bei 6,5 Prozent.

    Deutschland: Union verliert, SPD legt zu, Euro-Gegner stark

    25.05.2014 Im bevölkerungsreichsten EU-Staat Deutschland haben die Europawahlen am heutigen Sonntag Verluste für die regierenden Christdemokraten und deutliche Zugewinne für die Sozialdemokraten gebracht. Ersten Prognosen von ARD und ZDF zufolge lag die Union mit 36 zu 27,5 Prozent vor der SPD. Die Euro-kritische Alternative für Deutschland (AfD) kam aus dem Stand auf 6,5 Prozent.
    Noch ein Sitz unsicher - Vorzugsstimmen könnten noch Änderungen bringen.

    EU-Wahl: Die voraussichtlichen österreichischen Abgeordneten

    25.05.2014 Österreich verfügt in der kommenden Legislaturperiode über 18 Mandate (bisher 19) im Europaparlament. Diese verteilen sich wie bisher auf fünf Fraktionen. Die Liste Martin gibt es nicht mehr, dafür haben die NEOS erstmals den Einzug geschafft. Prominenteste Neuzugänge sind der langjährige Journalist Eugen Freund für die SPÖ, FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky und NEOS-Vizechefin Angelika Mlinar.
    211 Mandate für "Junckers" EVP.

    EU-Wahl: Deutlicher Wahlsieg für Konservative

    25.05.2014 Die Europäische Volkspartei ist neuerlich auf Platz eins durch die EU-Wahlen gegangen. Allerdings ist der Vorsprung auf die Sozialdemokraten gegenüber dem Ergebnis 2009 deutlich geschrumpft. Nach einer am späten Sonntagabend veröffentlichen ersten Prognose des Europaparlaments erhielt die EVP 211 Mandate, die Sozialdemokraten sanken auf 193 Sitze.
    Allgemeine Zufriedenheit bei den im Parlament vertretenen Parteien.

    Bundes-Reaktionen zur EU-Wahl

    25.05.2014 Die FPÖ sieht das Votum der Wähler als klares Signal gegen das Brüsseler Diktat, Enttäuschung herrscht bei den Kleinparteien: So lauten die Reaktionen der zur Wahl angetretenen Parteien zur EU-Wahl:
    Große Zufriedenheit bei den Grünen.

    EU-Wahl: Erste Polit-Reaktionen aus dem Ländle

    25.05.2014 Vorarlberg hat bei der EU-Wahl am Sonntag einmal mehr anders gewählt als die übrigen Bundesländer. Wie schon bei der Nationalratswahl im Herbst konnte die ÖVP zwar ihren Platz eins halten, verlor aber mit 7,8 Prozentpunkten massiv. Die Grünen wurden überraschend zweitstärkste Kraft mit 22,8 Prozent. Stark zeigten sich auch die NEOS mit 14,2 Prozent und die FPÖ (17,7 Prozent).
    Nach erfolgreichem Vorzugsstimmen-Wahlkampf nun auch starkes Abschneiden als Spitzenkandidat.

    ÖVP: Othmar Karas - das ungewöhnliche Zugpferd

    25.05.2014 Othmar Karas (56) hat bei der EU-Wahl am Sonntag mit der ÖVP zwar Einbußen hinnehmen müssen, aber Platz eins souverän verteidigt. Dass dies gelungen ist, wird Karas wohl als eigenen Verdienst werten, hat er sich im Wahlkampf doch betont von seiner Partei distanziert, mit der er schon seit Jahren in einem Spannungsverhältnis lebt.
    Nach schwachem Politstart für die SPÖ das Ergebnis von 2009 gehalten.

    Eugen Freund - ins EU-Parlament gestolpert

    25.05.2014 Eugen Freund (63) hat der SPÖ bei der Europawahl gemäß bisher vorliegenden Ergebnissen ein passables Ergebnis beschert. Der als Politiker Spätberufene wurde damit zwar nicht das erhoffte Zugpferd für die Sozialdemokraten, angesichts diverser Pannen zu Beginn seiner Kampagne ist das Halten des Ergebnisses von 2009 aber immerhin keine Katastrophe.
    Schlappe von 2009 wieder gutgemacht.

    Ulrike Lunacek - mit Sachlichkeit zum Wahlerfolg

    25.05.2014 Beim zweiten Mal ist Ulrike Lunacek beim Wähler so richtig angekommen. Die Grünen legten bei der EU-Wahl deutlich zu und ließen die ambitionierten NEOS klar hinter sich. Dies ist durchaus ein Verdienst Lunaceks, die einen fehlerfreien Wahlkampf führte und im Vergleich zu ihrer pinken Konkurrentin Angelika Mlinar fachlich deutlich firmer wirkte.
    NEOS-Spitzenkandidatin schafft Rückkehr nach Brüssel.

    Angelika Mlinar - von Anfängerfehlern gestoppt

    25.05.2014 Angelika Mlinar siedelt wieder nach Brüssel. Auch bei ihrem zweiten Antreten bei einer bundesweiten Wahl haben die NEOS den Einzug geschafft. Geschuldet ist dies wohl mehr der günstigen Stimmungslage für die pinken Newcomer als ihrer Spitzenkandidatin, die sich im Wahlkampf etliche Fehler geleistet hatte und das, obwohl sie als Ex-EU-Mitarbeiterin eigentlich als Frontfrau prädestiniert schien.
    Fehlerloser Wahlkampf eines glanzarmen Spitzenkandidaten.

    Harald Vilimsky - Straches General braust nach Brüssel

    25.05.2014 Harald Vilimsky hat seinen Job gemacht. Als Ersatzmann für den rassismus-bedingt ausgefallenen Spitzenkandidaten Andreas Mölzer eingesprungen, hat der freiheitliche Generalsekretär die FPÖ zu einem deutlichen Zugewinn geführt. Seine Aufgabe wird nun sein, den Blauen ihren lang gehegten Wunsch nach einer Fraktionszugehörigkeit im Europaparlament zu erfüllen.
    Die ÖVP musste auch in der Wallner-Gemeinde Frastanz Verluste hinnehmen.

    EU-Wahl in Frastanz: So hat die Gemeinde von LH Wallner gewählt

    25.05.2014 Die ÖVP musste auch in der Heimat-Gemeinde von Landeshauptmann Markus Wallner Verluste hinnehmen. 2,6 Prozent - vor Auszählung der Wahlkarten - lautet das vorläufige Endergebnis in Frastanz.
    Matthias Strolz - Chef der NEOS.

    NEOS in Dalaas mit der ÖVP auf Augenhöhe

    25.05.2014 Die Stimmberechtigten Wähler aus Wald am Arlberg, der Heimatgemeinde von NEOS-Chef Matthias Strolz, mussten in Dalaas abstimmen. Das schlug sich im Ergebnis nieder. 

    EU-Wahl 2014: Zum VOL.AT-Datencenter

    23.05.2014 Das vorläufige Ergebnis zur EU-Wahl 2014 in Österreich im VOL.AT-Datencenter.
    Die ÖVP mit Spitzenkandidat Othmar Karas vertedigt Platz eins

    Ergebnis der EU-Wahl 2014: Österreich hat gewählt

    25.05.2014 Wien - Nach Schließung der letzten Wahllokale in Europa konnte Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) am Sonntag um 23.00 Uhr offiziell das vorläufige Endergebnis der EU-Wahl in Österreich bekanntgeben. Es entspricht dem von der APA errechneten inoffiziellen Endergebnis. Dieses enthält allerdings noch keine Briefwahlstimmen und keine Wahlkarten, die in "fremden" Wahlkreisen abgegeben wurden.
    Live-Hangout von Marc Springer (VOL.AT) mit Johannes Huber (VN).

    EU-Wahlanalyse von Johannes Huber live

    25.05.2014 Wien, Schwarzach - VN-Politik-Redakteur Mag. Johannes Huber wird um 17 Uhr - im Gespräche mit VOL.AT-CR Marc Springer - eine erste Analyse zur ersten Hochrechnung der EU-Wahlen 2014 abgeben.

    EU-Wahl 2014: Erste Stimmen, Umfragen und Reaktionen aus Vorarlberg

    25.05.2014 Bregenz - Um 13 Uhr haben in Vorarlberg die letzten Wahllokale geschlossen. Landeshauptmann Markus Wallner hat bereits um 9 Uhr gewählt. Wir haben die ersten Interviews der Vorarlberger Parteispitzen nach dem Urnengang.

    EU-Wahl 2014: Umfrage unter Vorarlberger Wählern

    25.05.2014 Noch bis 13 Uhr haben einige Wahllokale in Vorarlberg geöffnet. Wir haben eine Umfrage  unter Vorarlbergern gemacht und gefragt: "Warum gehen Sie zur Wahl?"
    Wie wählt Vorarlberg? VOL.AT berichtet live.

    EU-Wahl 2014 in Vorarlberg live

    25.05.2014 Bregenz - EU-Wahl 2014 in Vorarlberg. VOL.AT berichtet den ganzen Tag live aus den Vorarlberger Gemdeinden und Wahlstuben.
    So reagiert und kommentiert das Netz die EU-Wahl 2014.

    EU-Wahl 2014 im Social Media-Ticker

    24.05.2014 Die Europawahlen 2014 laufen - was schreiben Politiker, Journalisten, Blogger und Prominente auf Twitter & Co und wie kommentieren sie die EU-Wahlen. Das können Sie hier in unserem Social Media-Ticker mitverfolgen.
    Von 22. bis 25. Mai wählen die Unionsbürger das Europaparlament.

    11 Fakten zur achten Europawahl 2014

    24.05.2014 Am Sonntag, den 25. Mai, treten die österreichischen Bürger den Gang zur Urne an und wählen ihre Abgeordneten für das Europaparlament.
    Die EU-Wahl 2014 wird die achte Europawahl sein, bei der das Europäische Parlament direkt gewählt wird

    Europa wählt neues EU-Parlament

    24.05.2014 Am Sonntag findet die Wahl zum Europäischen Parlament statt. In den 28 Staaten der EU werden insgesamt 751 Europa-Abgeordnete gewählt, die die Interessen von 507 Millionen Europäern vertreten. In Österreich werden 18 der 751 Sitze des Europäischen Parlaments vergeben.
    Martin Schulz verärgert mit seinem aktuellen Inserat Unionsbürger.

    "Eugentor" für den Spitzenkandidaten der europäischen Sozialdemokraten

    23.05.2014 Im Endspurt des EU-Wahlkampf schießen die europäischen Sozialdemokraten noch ein „Eugentor“. Martin Schulz verärgert mit einem aktuellen Inserat in der Bild-Zeitung insbesondere Unionsbürger anderer EU-Staaten und beschwört einen Shitstorm ungeahnter Größe herauf.
    Bundespräsident Heinz Fischer appeliert an alle Österreicher wählen zu gehen.

    Appell von Bundespräsident Fischer: Österreicher sollen wählen gehen

    23.05.2014 Bundespräsident Heinz Fischer rief am Freitag alle Österreicher auf, am Sonntag zur EU-Wahl zu gehen und ihre Stimme abzugeben.
    Das ist der Fahrplan nach der EU-Wahl am 25. Mai 2014.

    So geht es nach der EU-Wahl weiter

    23.05.2014 Nach den Europawahlen, die vom 22. bis 25. Mai 2014 stattfinden, werden zahlreiche Entscheidungen getroffen: Unter anderem wird über die Besetzung des EU-Kommissionspräseidenten entschieden werden.
    Wilders bei der Stimmabgabe in Den Haag

    EU-Wahl-Prognose: Schlappe für rechtspopulistische Wilders-Partei

    23.05.2014 Die anti-europäische Partei des Rechtspopulisten Geert Wilders hat bei der Europawahl in den Niederlanden eine überraschende Schlappe erlitten.
    EU-Jargon sorgt bei Nicht-Eingeweihten schon mal für Kopfschütteln.

    Sprechen Sie Europäisch? Irrungen und Wirrungen des EU-Jargons

    22.05.2014 "Das ist ein A-Punkt." Dieser Satz gehört bei EU-Politikern zum sprachlichen Alltag. "Der Ecofin beschäftigt sich mit SRM und SSM" oder "Das geht jetzt in den Trilog" - so unterhalten sich gelegentlich EU-Diplomaten. Bei Nicht-Eingeweihten bleibt oft nur ein großes Fragezeichen. Einige Beispiele.
    Abschneiden der Populisten mit Spannung erwartet.

    Niederländer und Briten eröffneten die Europawahlen

    22.05.2014 Mit den Niederlanden und Großbritannien hat am Donnerstag in zwei europaskeptischen Ländern die viertägige Wahl zum EU-Parlament begonnen. In beiden Ländern wird mit einem Erfolg der Rechtspopulisten gerechnet. In Großbritannien führte die nationalistische UKIP mit über 30 Prozent die Umfragen an. In den Niederlanden lag die Partei des Rechtspopulisten Geert Wilders in Umfragen auf Platz zwei.
    Europa anders-Spitzenkandidat Ehrenhauser dreht eine "Elefantenrunde" durch Wien.

    EU-Wahlkampf startete in Schlussphase

    22.05.2014 Der EU-Wahlkampf ist in seine Schlussphase gestartet. Bei der FPÖ und dem BZÖ standen am Donnerstag die Abschlussveranstaltungen auf der Agenda. Die SPÖ warb mit dem Spitzenkandidaten der europäischen Sozialdemokraten, Martin Schulz, um Stimmen, Europa anders-Spitzenkandidat Martin Ehrenhauser drehte eine "Elefantenrunde", und die NEOS beschworen eine Richtungsentscheidung am Wahlsonntag.
    Im Interview in der ZIB 2 verwundert Freund mit unbedachten Äußerungen.

    Eugen Freund erntet nach Interview mit Armin Wolf Hohn und Spott

    22.05.2014 Am 20. Mai waren SPÖ-Spitzenkandidat Eugen Freund und ÖVP-Spitzenkandidat Othmar Karas bei Armin Wolf in der ZiB 2 zum Interview geladen. Der ehemalige ORF-Moderator Freund war ganz offensichtlich nicht gut vorbereitet und erntete für seine Aussagen im Netz wieder einmal Hohn und Spott. 

    EU-Wahl 2014: Rainer Höß macht gegen Rechtsruck stark

    22.05.2014 Rudolf Höß war Lagerkommandant in Auschwitz und wurde 1947 zu Tode verurteilt und hingerichtet. Sein Enkel, Rainer, macht sich während der EU-Wahl gegen den Vormarsch der Rechtsradikalen stark.
    Die Vorarlberger Unternehmen haben nach eigenen Angaben von der EU profitiert.

    "Ein immenser Vorteil": Vorarlberger Unternehmen in der EU

    22.05.2014 Vor 20 Jahren stimmten die Österreicher für den EU-Beitritt Österreichs. Wie haben sich seither die Unternehmen der Vorarlberger Wirtschaft entwickelt?

    "Verständlich, dass Hans-Peter Martin nicht gut auf mich zu sprechen ist"

    21.05.2014 Martin Ehrenhauser von Europa Anders war im Hangout von VN und VOL.AT zu Gast. Der fraktionslose EU-Parlamentarier rechnet allen Umfragen zum Trotz mit einem Einzug ins EU-Parlament.
    Ewald Stadler will mit den REKOS ins EU-Parlament einziehen.

    Frage des Tages zu den REKOS

    21.05.2014 Ewald Stadler will mit seinen REKOS ins EU-Parlament einziehen und glaubt auch fest daran, dass sie die 4-Prozent-Hürde knacken. Was ist Ihre Meinung - stimmen Sie bei der Frage des Tages von VN und VOL.AT ab.
    Martin Ehrenhauser geht für Europa Anders ins EU-Wahl-Rennen.

    Live-Interview mit Martin Ehrenhauser von Europa Anders

    21.05.2014 Der ehemalige Mitstreiter von Hans-Peter Martin, EU-Parlamentarier Martin Ehrenhauser, war am Mittwoch im Hangout von VN und VOL.AT zu Gast sein.
    EU-Wahl: Ergebnisse mit VOL.AT-App direkt aufs Smartphone.

    EU-Wahl: Mit der VOL.AT-App die Ergebnisse direkt aufs Handy erhalten

    19.05.2014 Am Sonntag wird gewählt. Der Ausgang ist völlig offen, ein knappes Rennen zeichnet sich ab. Ab 17 Uhr können Sie die Wahlergebnisse mit der VOL.AT-App direkt per Push-Benachrichtigung auf Ihrem Smartphone nachlesen.
    Laut Rupprechter wird Othmar Karas die meisten Stimmen bekommen.

    Rupprechter geht davon aus, dass Karas die meisten Stimmen bekommt

    19.05.2014 Othmar Karas wird bei der Europawahl als Erster ins Ziel kommen und Jean-Claude Juncker der neue Kommissionspräsident - davon geht zumindest Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter (ÖVP) aus.
    Hoffnungen für die Wirtschaft und Ringen um Standards.

    Zentrale Punkte des Handelsabkommens zwischen EU und USA

    19.05.2014 Das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA (TTIP) soll der Wirtschaft auf beiden Seiten des Atlantiks einen kräftigen Schub geben, indem Zölle und Handelshemmnisse verschwinden. Die Sorge, dass EU-Standards bei Lebensmittelsicherheit oder Verbraucherschutz abgesenkt werden könnten, weist die Kommission strikt zurück. Am 19. Mai begann die fünfte Verhandlungsrunde in Washington.
    Heikle Themen: Rüstungsmarkt, öffentliche Beschaffungen, Kulturgüter, Schiedsgerichte sowie Verbraucher- und Datenschutz.

    TTIP: Was wird ausgeklammert, was ist umstritten

    19.05.2014 Mit dem Handelspakt TTIP planten Brüssel und Washington den großen Wurf. Er sollte den Abbau der Zölle und anderen Handelshemmnisse, eine Vereinheitlichung von Industrie- und Prüfnormen, die Liberalisierung der öffentlichen Beschaffungsmärkte und ein Investitionsschutzabkommen mit der Einrichtung privater Schiedsgerichte bringen.
    Ewald Stadler tritt bei der EU-Wahl mit seiner neuen Partei, den REKOS, an.

    EU-Wahl 2014: Live-Interview mit Ewald Stadler von den REKOS

    19.05.2014 Am Montag, ab 15 Uhr, stellt sich Ewald Stalder im Live-Hangout den Fragen von VN-CR Stellvertreter Johannes Huber und VOL.AT CR Marc Springer.
    Wer wird die EU-Wahl für sich entscheiden?

    Ausgang der EU-Wahl in Österreich weiterhin offen

    18.05.2014 Es bleibt spannend: Auch eine Woche vor der EU-Wahl lassen die Umfragen keinen klaren Schluss zu, wer den ersten Platz schaffen wird. ÖVP und SPÖ liegen eng beieinander. Im Duell um Platz 4 sieht es jetzt für die Grünen besser aus: Die NEOS schnitten nach den Aussagen ihrer Spitzenkandidatin Angelika Mlinar über die Wasserprivatisierung und das EU- statt dem Bundesheer zuletzt etwas schwächer ab.