App der Woche: “Codecheck: Inhaltsstoffe-Check”

Von Christoph Stachowetz
Die App der Woche: Codecheck: Inhaltsstoffe-Check
Die App der Woche: Codecheck: Inhaltsstoffe-Check - © codecheck.info / vienna.at
Kritische Inhaltsstoffe von Produkten rausfiltern leicht gemacht: Mit der “Inhaltsstoffe-Check”-App können schnell und unkompliziert Artikel-Barcodes gescannt und spezifische Expertenwertungen dazu ermittelt werden.

So kann etwa ziemlich simpel mit einem schnellen Check die Zuckermenge in einem Fruchtjoghurt ermittelt werden oder auch wie viel Silikon in einem Duschgel enthalten ist.

App-Check: “Codecheck: Inhaltsstoffe-Check” im Test

Laut Angaben der Entwickler sollen über 28 Millionen Artikel scann- bzw. auswertbar sein und unabhängige Expertenbewertungen (Greenpeace, WWF, Food Standard Agency, Arbeiterkammer Wien, Vier Pfoten, etc.) sowie Angaben zu Inhaltsstoffen bei der Überprüfung bereitgestellt werden. Ein erster Test der App erweist sich als vielversprechend bzw. überaus informativ: Nach dem Scan einer gerade verfügbaren Packung Cookies werden via Ampelfarben bedenkliche Inhaltsstoffe – in diesem Fall Palmöl bzw.  Lecithin, welches gentechnisch hergestellt sein kann und von Allergikern wie auch Asthmatikern zu meiden ist – angezeigt. Auch hinsichtlich des Nährwertes kommt eine übersichtliche Ampel-Auswertung zum Einsatz, die von gesättigten Fetten bis zum Salzgehalt Übersicht gewährt und farblich hervorhebt.

Exotisches und Herkömmliches analysiert

Vor- und Nachteile können vom User selbst hinzugefügt werden, eine Reihe von (der Wertung zufolge) “besseren” bzw. gesünderen Produkten wird zudem aufgelistet. Angesichts der Fülle an verfügbaren Produkten ist eine vollständige Datenbank natürlich kaum denkbar: Im Zuge weiterer Test in der Redaktion etwa bei einer Kaugummi-Packung, exotischem schwedischen Kautabak (!) oder einer Flasche herkömmlichen Mineralwasser wurde die Erzeugnisse selbst zwar gefunden, jedoch nicht ausführlich analysiert aufgelistet.

Mehr als nur ein Scanner

Im aus drei Reitern bestehenden Hauptmenü der App sind persönliche Warnungen einstellbar (Gluten, Vegan, etc.), Produkte lassen sich auch über mehrere Haupt- und Unterkategorien direkt durchsuchen. Eine News-Kategorie, die mit vielfältigen Themen wie etwa Rezepten, Recycling-Ideen oder DIY-Tipps bestückt ist, rundet den etwas umständlich benannten (im Android-App-Drawer aber immerhin nur als “Codecheck” angeführt) “Codecheck: Inhaltsstoffe-Check” ab. Wer nicht über die Werbung in der Gratis-Version hinweg sehen kann, dem steht die “Premium”-Variante um € 0,99 Euro pro Monat zur Verfügung.

“Codecheck: Inhaltsstoffe-Check” runterladen:

google-play-badge-150x45   itunes-app-store-150x45

Die bisherigen Vienna.at App-Tipps:

>> App-Tipp: “Fotoscanner von Google Fotos”

>> App-Tipp: “Google Trips”

>> App-Tipp: “Podcast Addict”

>> App-Tipp: “Prisma”

>> App-Tipp: “Stadtlandwirtschaft Wien”

>> App-Tipp: “Pokémon Go”

>> App-Tipp: “Feedly”

>> App-Tipp: “WOTSOPEN”

>> App-Tipp: “DiF16”

>> App-Tipp: “Hopper”

>> App-Tipp: “Yahoo Wetter”

>> App-Tipp: “Muzei Live Wallpaper”

>> App-Tipp: “The Rock Clock”

>> App-Tipp: “Snapseed”

>> App-Tipp: “Today Kalender”

(Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen