AA

Saniertes Raimund Theater sperrt Ende September wieder auf

31.05.2021 Nach zwei Jahren und coronabedingten Verzögerungen von mehreren Monaten ist es nun soweit: Die Generalsanierung des Raimund Theaters, ein Haus der Vereinigten Bühnen Wien, ist abgeschlossen. Die Musical-Spielstätte ist vom Dach bis ins Untergeschoß auf Vordermann gebracht worden, von der Bestuhlung über die Garderobe bis zum Entree ist alles neu, wie sich bei einem Medienrundgang am Montag zeigte. Bei der Eröffnungsgala Ende September will man erstmals Publikum empfangen.

Sommernachtskonzert heuer vor 3.000 ausgewählten Gästen

31.05.2021 Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker im Schlosspark Schönbrunn findet heuer vor 3.000 ausgewählten Gästen statt. Das ist die aufgrund der Coronapandemie behördlich festgelegte Höchstanzahl. Ein Teil der Sitzplätze geht an Menschen, die in der Pandemie "an vorderster Front im medizinischen Bereich" oder in der Elementarpädagogik tätig waren, heißt es in einer Aussendung. Die restlichen Plätze erhalten Partner, die das Sommernachtskonzert am 18. Juni ermöglichen.

Polanski berichtet in neuer Doku vom "Horror" des Holocaust

31.05.2021 Starregisseur Roman Polanski stellt sich in einer neuen Dokumentation "Horror"-Erinnerungen an seine Kindheit im Holocaust. Der Film "Polanski, Horowitz. Heimatstadt" begleitet Polanski und seinen langjährigen Freund, den Fotografen Ryszard Horowitz, durch die Stadt Krakau, wo sich die beiden während des Zweiten Weltkriegs im Jüdischen Ghetto kennengelernt hatten. Die Dokumentation feierte am Sonntag bei der Eröffnung des Krakauer Filmfestivals Premiere.

"Premio Leonardo da Vinci" an Jungkomponistin Alma Deutscher

31.05.2021 Die 16-jährige Musikerin und Komponistin Alma Deutscher ist am Samstag, den 29. Mai, im Wiener Palais Todesco mit dem "Premio Leonardo da Vinci" des Rotary Club Wien-Ring ausgezeichnet worden. Erst vor wenigen Tagen hatte ihre Oper "Cinderella" im Landestheater Salzburg Premiere. Die Preisverleihung wurde von Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka vorgenommen, Laudatoren waren Staatsoperndirektor Bogdan Roscic und Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP).

Tiroler Kunst-Preis geht an Katharina Cibulka

31.05.2021 Der Tiroler Preis für zeitgenössische Kunst 2021 geht in diesem Jahr an die in Innsbruck geborene Künstlerin, Filmemacherin und Fotografin Katharina Cibulka. Die offizielle Verleihung des mit 5.500 Euro dotierten Preises wird voraussichtlich im Herbst stattfinden, erklärte Kulturlandesrätin Beate Palfrader (ÖVP). Die in der Tiroler Landeshauptstadt und Wien lebende Cibulka ist Mitbegründerin der Frauenband telenovela und der Künstlerinnengruppe peek a corner.

"Ein unmögliches Stück": Mitterer-Uraufführung im Zillertal

31.05.2021 Felix Mitterer hat für das Zillertaler Steudltenn-Festival ein Stück geschrieben: "Wurlitzergassen 22 zwozl-zwozl" kommt morgen, Dienstag, in der Regie von Festivalleiter Hakon Hirzenberger zur Uraufführung. "Es ist ein unmögliches Stück, eigentlich unaufführbar. Aber Hakon wird's schon machen", lacht der Autor im Gespräch mit der APA. Mit dem Regisseur und der Familie Abendstein, die in Uderns eine Scheune zur Bühne umbaute und ein Festival etablierte, verbindet ihn viel.

Comeback des Kinos: Traumstart für "A Quiet Place 2"

30.05.2021 Nach einem katastrophalen Jahr für Amerikas Filmbranche ist der post-apokalyptische Thriller "A Quiet Place 2" überraschend gut in den Kinos gestartet. Der Blockbuster mit Emily Blunt spielte in den USA am Wochenende 48 Millionen Dollar (39,53 Mio. Euro) ein, wie das renommierte Branchenportal "Box Office Mojo" berichtete. Ein Rekord in der Pandemie und nah an der Summe, die der erste Teil des Blockbusters erzielt hatte.

"Raindrops Keep Fallin' On My Head" - Sänger B.J. Thomas tot

30.05.2021 Der US-amerikanische Popsänger B.J. Thomas ist tot. Wie das Management des Künstlers auf seiner Webseite und auf Twitter mitteilte, starb der fünffache Grammy-Gewinner am Samstag zuhause in Arlington/Texas mit 78 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung. Der als Billy Joe Thomas 1942 in Hugo/Oklahoma geborene Sänger hatte in den 1960er und 70er Jahren in den USA zahlreiche große Hits.

Monolog "Ich, Galileo" im Wiener TAG uraufgeführt

30.05.2021 Gernot Plass mag vielleicht Gott sein, allmächtig ist er nicht. Der künstlerische Leiter des TAG, des Wiener Theaters in der Gumpendorfer Straße, tritt am Ende seines Stückes "Ich, Galileo" auf vier Bildschirmen als weißbärtige oberste Instanz auf ("Gott/Satan" nennt ihn das Programmheft), der Text, den er für Georg Schubert verfasst hat, überzeugt jedoch nicht. Der von ihm inszenierte Abend ist vor allem: viel Gerede.

Israelischer Bildhauer Dani Karavan (90) gestorben

29.05.2021 Der israelische Bildhauer Dani Karavan ist tot. Er starb im Alter von 90 Jahren in Tel Aviv, wie der Bürgermeister Ron Chuldai am Samstag bei Twitter mitteilte. In Deutschland war Karavan unter anderem für das Mahnmal für den NS-Völkermord an bis zu 500.000 Sinti und Roma in Berlin bekannt, das 2012 eingeweiht worden war.

Hat immer noch Sprengkraft: "Kabale und Liebe" in St. Pölten

29.05.2021 Als erfreulich unverstaubter Klassiker war Friedrich Schillers bürgerliches Trauerspiel "Kabale und Liebe" am Freitagabend am Landestheater NÖ in St. Pölten zu sehen. Alexander Charims kluge Inszenierung, in der private Problematik effektvoll auf politische Infamie trifft, liefert einen fast zweistündigen spannenden Abend.

Performance-Festival in Wuppertal zu Beuys 100. Geburtstag

29.05.2021 Joseph Beuys und Bazon Brock haben einst zusammen Happenings veranstaltet und einen wesentlichen Beitrag für die Performance-Kunst geleistet. Legendär war eine 24-Stunden-Aktion 1965 in der Wuppertaler Galerie Parnass, an dem neben Beuys und Brock etwa auch Nam June Paik und Wolf Vostell teilnahmen. Wuppertal feiert nun mit einem Performance-Festival den Universalkünstler Beuys (1921-1986), der dieses Jahr 100 geworden wäre.

Karikaturist Gerhard Haderer feiert 70. Geburtstag

29.05.2021 Ein Großmeister der Satire, der sich nicht ohne Selbstironie "Scherzkeks" nennt, feiert am heutigen Samstag seinen 70. Geburtstag: Gerhard Haderer. Seit nunmehr 40 Jahren kommentiert der Linzer mit der Feder das weltpolitische Geschehen oder führt einem gesellschaftliche Abgründe vor Augen. Ironisch, sarkastisch, aber niemals menschenverachtend. Liebevoll findet er seine Satiren, von denen er "Unmengen" veröffentlicht hat. Für ihn ist "ein weißes Blatt das Abenteuer".

Jandls "Der Raum" im Volkstheater als grelles Lichtballett

29.05.2021 "sehr hell sehr sehr hell", schrieb Ernst Jandl. Und: "zu pulsieren beginnend / lichtstöße / tief hinein in / zuschauerraum / zuschauergefühl: augenschock". Das ist nur eine der 51 Szenen von Ernst Jandls Stück "Der Raum. Szenisches Gedicht für Beleuchter und Tontechniker" aus dem Jahr 1970, das sich Volkstheater-Indendant Kay Voges für die Eröffnung seiner Intendanz vorgenommen hat. Mit einigen Monaten Verspätung hat es am Freitagabend Premiere gefeiert.

"Der Bau": Per VR-Produktion durch das Grazer Schauspielhaus

28.05.2021 Das Grazer Schauspielhaus bietet wieder eine Produktion an, die mittels Virtual-Reality (VR)-Brille von den Zuschauern zuhause konsumiert werden kann. Diesmal wurde Franz Kafkas "Der Bau" als Gerüst hergenommen, um eine verstörende Wanderung durch das ganze Gebäude erlebbar zu machen. Zu sehen sind dabei Plätze, zu denen der normale Theaterbesucher nie hinkommt. Florian Köhler bewegt sich durchs Haus und erweist sich als verlässlicher Interpret von Kafkas Sprache.

Große Kultur-Veranstaltungen können im Sommer stattfinden

28.05.2021 Große Freude herrscht in der Kulturbranche nach den am Freitag bekannt gegeben Öffnungsschritten, die ab 1. Juli aufgrund des Wegfalls von Obergrenzen auch größere Livekonzerte und Festivals - unter Wahrung der 3-G-Regel - ermöglichen. Bereits ab 10. Juni dürfen 75 Prozent (statt wie bisher 50) der Sitzplätze belegt werden. Die Höchstbesucherzahl von 1.500 indoor und 3.000 outdoor bleibt, allerdings wird die Sperrstunde auf 24 Uhr nach hinten verlegt.

Preis der Leipziger Buchmesse geht an Iris Hanika

28.05.2021 Die Schriftstellerin Iris Hanika hat den renommierten Preis der Leipziger Buchmesse gewonnen. Die 58-Jährige wurde am Freitag in der Sparte Belletristik für ihren Roman "Echos Kammern" ausgezeichnet. Nach der erneuten Absage der Buchmesse fand die Preisvergabe unter Corona-Bedingungen im Rahmen einer Sonderausgabe des Lesefestes "Leipzig liest" statt. Die Jury war in Leipzig vor Ort, die Nominierten wurden zur Verleihung per Video zugeschaltet.

Am "Puls der Stadt": Wiener Symphoniker in Käfig und Museum

28.05.2021 Mit einem umfangreichen Programm, das sie an etliche neue Orte führen wird, bestreiten die Wiener Symphoniker die Spielzeit 2021/22: Insgesamt 183 Konzerte sind geplant, davon 116 alleine in Wien. Hier will man sich am "Puls der Stadt" zeigen, so das Motto der kommenden Saison. Gelingen soll dies mit Auftritten im Stephansdom, dem Prater oder dem Kunsthistorischen Museum. Sogar in die Fußballkäfige zieht es die Musiker.

Festival, Ausstellung und Radiosendungen ehren H.C. Artmann

28.05.2021 Am 12. Juni feiert die Literaturwelt den 100. Geburtstag des am 4. Dezember 2000 verstorbenen Dichters H.C. Artmann. Das ORF-Radio Ö1 startet am 3. Juni einen Schwerpunkt mit 16 Sendungen, in der Edition Ö1 erscheint die Doppel-CD "H.C. Artmann: pur & vertont". Am 9. Juni eröffnet eine Artmann-Schau in der Wienbibliothek im Rathaus. Das Kabinetttheater veranstaltet von 10. bis 12. Juni ein Minidramen-Festival, und am 12. gibt es im RadioKulturhaus eine Geburtstagsfeier.

Märchen-Musical: "Into the Woods" in der Volksoper

28.05.2021 Sind Märchenfiguren wirklich glücklich bis ans Lebensende? Wo Märchen normalerweise enden, nimmt Stephen Sondheims Musical "Into the Woods" aus dem Jahre 1987 Fahrt auf. Olivier Tambosi und Simon Eichenberger inszenieren das tragikomische Stück des berühmten Musical-Komponisten und -Texters ("West Side Story", "Sweeney Todd") in der Volksoper Wien mit rasanten Performances und märchenhaften Bühnenbildern. Am Donnerstagabend fand die Premiere statt.

In der Fremde: Leila Slimanis Roman "Das Land der Anderen"

28.05.2021 Mit ihrem Roman "Chanson douce" (deutsch: "Dann schlaf auch du") gewann Leïla Slimani 2016 den Prix Goncourt. Der Psychothriller über ein Kindermädchen, das scheinbar motivlos zur Mörderin wird, wurde nicht nur in Frankreich ein Bestseller. Nun hat sich die 1981 in Rabat geborene und heute in Paris lebende französisch-marokkanische Autorin ihrem Herkunftsland gewidmet: Der Roman "Das Land der Anderen" führt in das Marokko der 1950er-Jahre. Es ist ein trauriges Buch geworden.

Paris zeigt zum ersten Todestag Uderzos umfangreiche Schau

27.05.2021 Asterix bei den Goten und Ägyptern oder wie er Geburtstag feiert und auf Kreuzfahrt ist: Zum ersten Todestag des Erfinders des kleinen Galliers widmet Paris Albert Uderzo eine umfangreiche Retrospektive. Ab Donnerstag sind im Museum Maillol über 300 Zeichnungen des Comic-Meisters zu sehen, der am 24. März 2020 im Alter von 92 Jahren gestorben ist. Die Exponate, darunter Comic-Titelblätter und bisher unbekannte Dokumente, illustrieren die einzigartige Karriere des Zeichners.

MuTh-Spielplan überschreitet 2021/22 vielfach Genregrenzen

27.05.2021 Nach einer wegen Corona stark beschnittenen Saison plant das MuTh am Augartenspitz rund 300 Veranstaltungen mit 15 Zyklen für die im Herbst startende Saison 2021/22. Vermehrt ansprechen will man im Konzertsaal der Wiener Sängerknaben, die selbst mit etwa 20 Auftritten präsent sein werden, junges Publikum, was u.a. mit einer Reihe von Crossover-Projekten gelingen soll. So sind etwa auch Wanda-Sänger Marco Wanda oder Elektronik-Pionier Patrick Pulsinger Teil der Künstlerriege.

Ines Doujaks ungewöhnliche Samenbank im Kunst Haus Wien

27.05.2021 Der Titel "Landschaftsmalerei" führt bewusst in die Irre. Was die 1959 in Klagenfurt geborene und in Wien lebende Künstlerin Ines Doujak ab Freitag im Rahmen der "Viennale Biennale for Change" im Kunst Haus Wien zeigt, ist alles andere als konventionell - und eigentlich eine Samenbank. Punktgenau beschäftigt sie sich mit zwei Arbeiten mit den aktuellen Themen von Nachhaltigkeit, Landraub, Monokultur und Klimawandel. Eines von vielen Projekten der Biennale-Partner des MAK.

Günther Groissböck feierte sein Regiedebüt in der Kammeroper

27.05.2021 Auch die Wiener Kammeroper, die kleine Dependance des Theaters an der Wien, ist nun mit der letzten Premiere der laufenden Spielzeit in den postcoronalen Aufführungsreigen eingestiegen: Dort, wo Starbass Günther Groissböck 1996 im Chor seinen ersten Bühneneinsatz hatte, stand für ihn nun ein weiteres Debüt an - das als Regisseur. Dafür hat sich der 44-Jährige mit Wagners "Tristan und Isolde" gleich einen fetten Brocken ausgesucht und ihn zum "Tristan Experiment" entschlackt.

Die "Klima-Moderne" im Museum: "Vienna Biennale for Change"

27.05.2021 "Die große Transformation liegt in der Luft. Das ist genau das Problem, denn wir sollten schon längst mitten drinnen sein." So begann MAK-Generaldirektor Christoph Thun-Hohenstein am Donnerstag die Pressekonferenz zu der heute startenden "Vienna Biennale for Change", die sich unter dem Titel "Planet Love" der "Klimafürsorge im Digitalen Zeitalter" widmet. Bis 3. Oktober gibt es eine Vielzahl von Ausstellungen und Veranstaltungen im MAK und in Partnerinstitutionen.

"Tom & Huck" im Theater der Jugend: Kinderkrimi nach Twain

27.05.2021 Mit Tom Sawyer und Huckleberry Finn hat das kaum etwas zu tun: Im Theater der Jugend, wo man seit langem auf Dramatisierungen großer Prosa-Stoffe setzt, spielt man seit gestern "Tom & Huck", doch an Mark Twain erinnert nicht mehr viel. Clemens Pötsch und Felix Metzner haben aus den 1876 und 1884 erschienenen Schlüsselwerken der Kinderliteratur einen in den 1960ern spielenden Kinder-Krimi gemacht, der in Inhalt wie Machart antiquiert wirkt.

Voges feierte Volkstheater-Einstand mit "Der Theatermacher"

27.05.2021 Zurück zum Anfang unter umgekehrten Vorzeichen: Vor drei Jahren hat Antu Romero Nunes im Burgtheater mit "Macbeth" gezeigt, was man aus einem Stück herausholen kann, wenn man es immer wieder zurückspult. Auf diesen Trick setzte auch Neo-Volkstheaterdirektor Kay Voges, als er 2018 Thomas Bernhards "Der Theatermacher" in Dortmund inszenierte und das Stück gleich neun Mal beginnen ließ. Am Mittwochabend eröffnete er mit der Wien-Premiere das bis 6. Juni dauernde "House Warming".

Knallrot: "Die Jagdgesellschaft" im Akademietheater

27.05.2021 Endlich ein starker Abend in der nach langer Corona-Pause neu gestarteten Theatersaison! Die 33-jährige Münchnerin Lucia Bihler, seit 2019 Hausregisseurin an der Berliner Volksbühne, hat im Akademietheater Thomas Bernhards 1974 uraufgeführtes Stück "Die Jagdgesellschaft" mit großem Formwillen auf die Bühne gebracht: eine Interpretation zwischen Gruselstück und Geistertraum, weitab von der üblichen steifen, verehrungsvollen Bernhard-Rezeption.

Kinderbuchlegende Eric Carle 91-jährig gestorben

27.05.2021 Eric Carle, Autor und Illustrator von "Die kleine Raupe Nimmersatt", ist tot. Er starb laut seinem Verlag "Penguin Kids" im Alter von 91 Jahren. Wie die "Washington Post" berichtet, starb der Autor bereits am Samstag in seinem Haus in Northampton, Massachusetts. Er schuf eine Kinderbuch-Heldin von Weltruhm - doch seine eigene Kindheit nannte Carle mitunter albtraumhaft.

Cineplexx-Kinos empfangen ab 18. Juni wieder Besucher

26.05.2021 Die größte heimische Kinokette Cineplexx öffnet mit 18. Juni wieder alle ihre Häuser. Bisher hatten nach dem Lockdown-Ende vergangene Woche nur die vier Arthouse-Standorte Urania Kino und Actors Studio in Wien, das Geidorf Kunstkino in Graz sowie das Villacher Stadtkino Publikum empfangen. Gleichzeitig mit der Öffnung der Kinos werden auch die Buffets wieder betrieben, teilte man am Mittwoch mit.

Erste Messe "Parallel Vienna Editions" eröffnet

26.05.2021 Mit der ersten "Parallel Vienna Editions" ist am Mittwoch auch der Wiener Kunstmesse-Betrieb nach dem Lockdown wieder gestartet. "Das Format Editionen liegt in der Luft als Einstiegsdroge für den Kunstvirus", sagte der Initiator und künstlerische Direktor Stefan Bidner am Vormittag vor Journalisten. "Es ist ein Format, das zeitgemäß ist." Bis Sonntag sind im Semperdepot auf über 1.000 Quadratmetern Grafiken, Multiples, Objekte, Fotos, T-Shirts, Kunstbücher und NFTs zu kaufen.

Bilder von Arnulf-Rainer-Schülern Krawagna und Kappl im MMKK

26.05.2021 Im Museum Moderner Kunst Kärnten (MMKK) in der Klagenfurter Burg sind ab morgen, Donnerstag, 67 Werke von Franco Kappl und Suse Krawagna ausgestellt. Beide haben in den 1980er-Jahren bei Arnulf Rainer studiert, im "Jahrzehnt der Malerei", wie Direktorin Christine Wetzlinger-Grundnig am Mittwoch bei einer Presseführung erläuterte. Die Ausstellung ist bis 29. August zu sehen.

"Jammern" ist nicht der Beruf von Gerhard Haderer

26.05.2021 Der Lockdown war für ihn "persönlich eine wunderbare Zeit" im Gegensatz zu seinen darstellenden Künstlerkollegen, sagt Karikaturist Gerhard Haderer. Dass deren Videoaktion '#allesdichtmachen" daneben gegangen sei, "macht nichts". Was derzeit in der Welt- und österreichischen Politik geschehe, dürfe nicht widerspruchslos bleiben. Das "demokratische Grundprinzip" stehe auf dem Spiel, meinte er im Gespräch mit der APA anlässlich seines 70. Geburtstages am Samstag.

Uffizien in Florenz nach Rauchentwicklung evakuiert

26.05.2021 Nachdem sich am Mittwoch dichter Rauch im Abzug der Uffizien in Florenz entwickelt hat, ist das Museum aus Sicherheitsgründen evakuiert worden. Feuerwehreinheiten waren an Ort und Stelle im Einsatz, teilte das Museum mit. Kontrollen seien im Gange, berichtete der Museumsdirektor Eike Schmidt. Circa 400 Personen mussten das Museum verlassen. Es gab keine Schäden, teilten die Feuerwehrleute mit.

Des Cars wird erste Frau an der Spitze des Pariser Louvre

26.05.2021 Beim Pariser Louvre soll zum ersten Mal in seiner Geschichte eine Frau an der Spitze stehen. Laurence des Cars soll zum September auf Direktor Jean-Luc Martinez folgen, wie das Kulturministerium am Mittwoch mitteilte. Die mitfünfzigjährige des Cars leitet demnach seit vier Jahren das Pariser Musée d'Orsay. Auf Vorschlag von Frankreichs Kulturministerin Roselyne Bachelot-Narquin habe Präsident Emmanuel Macron des Cars zur neuen Louvre-Leitung ernannt.

Wiener Konzerthaus mit 570 Events in der Saison 2021/22

25.05.2021 Nach einem coronabedingt stark beeinträchtigten Jahr will das Wiener Konzerthaus ab Herbst wieder volles Programm bieten. Rund 570 Veranstaltungen, 450 davon in 60 Abonnementzyklen, stehen in der am Dienstag von Intendant Matthias Naske präsentierten Saison 2021/22 auf dem Spielplan. In Sachen Pandemie zeigt sich die Kulturinstitution optimistisch: Für die Säle wird - wie etwa auch im Musikverein - die volle Platzkapazität verkauft.

Fertigstellung der Sagrada Familia steht in den Sternen

25.05.2021 Die Sagrada Familia in Barcelona wird aufgrund der Corona-Pandemie wohl erst weit später fertiggestellt als geplant. "Wir haben vorausgesagt, dass die Arbeiten 2026 abgeschlossen sein werden. Leider wird das nicht möglich sein", sagte Xavier Martinez, Generaldirektor der Sagrada Familia, der Nachrichtenagentur Reuters. Vielmehr sei mit einer Fertigstellung 2030, 2035 oder gar 2040 zu rechnen. "Ich müsste lügen, um ein genaues Datum zu nennen", so Martinez.

Dürrenmatts "Stoffe": Fünf Bände und 30.000 Seiten online

25.05.2021 Friedrich Dürrenmatt (1921-1990) hat über zwanzig Jahre lang seinen Schreibprozess dokumentiert und darüber 30.000 Manuskriptseiten hinterlassen: "Stoffe - zur Geschichte meiner Schriftstellerei" wird am heutigen Dienstag veröffentlicht. Dieses sogenannte "Stoffe"-Projekt umfasst fünf Bände, mit Faksimiles illustriert; zeitgleich wird die Edition im Netz zugänglich gemacht.

Jeunesse bietet neue Zyklen und Flatrate für alle unter 26

25.05.2021 Insgesamt 39 Zyklen, davon 34 an 19 Spielorten in Wien, bietet das am Dienstag veröffentlichte Saison-Programm 2021/22 der Jeunesse. Angesichts eines "Not-Budgets" habe es Abstriche geben müssen, sagte Philipp Comploi, seit März Obmann und interimistischer Generalsekretär, gegenüber der APA. Die Zahl der angebotenen Konzerte bewege sich bei drei Vierteln gegenüber der Zeit vor Corona. Neu sind u.a. das "Tandem Songwriter Festival" und der Zyklus "Urban Fusion".

Thomas Bernhards Roman "Alte Meister" als Komödie in Linz

25.05.2021 Nach vielen Monaten der Abstinenz tut es gut, wieder Theaterluft zu schnuppern und trotz Maske und Abstand gemeinsam zu lachen - auch in einem Thomas-Bernhard-Stück. Sein letztes Prosawerk "Alte Meister" in der Inszenierung von Schauspielchef Stephan Suschke rundete am Montagabend die Premierenserie am Landestheater Linz ab.

Jubel um Anna Netrebko bei den Salzburger Pfingstfestspielen

25.05.2021 Größer hätte das Finale der Salzburger Pfingstfestspiele 2021 nicht ausfallen können. Anna Netrebko sprang für Anja Harteros als Tosca ein und gab damit schon einmal einen Vorgeschmack auf den Sommer. Zusammen mit Jonas Kaufmann in seiner Paraderolle als Cavaradossi riss sie am Montag das Publikum im Großen Festspielhaus von den Stühlen.

Debütalbum: Birgit Minichmayr singt Shakespeare-Sonette

25.05.2021 Eigentlich steckt Burgschauspielerin Birgit Minichmayr (44) mitten in den Proben zu "Maria Stuart". Die Inszenierung von Martin Kusej, in der sie die Titelrolle spielt, wird am 14. August bei den Salzburger Festspielen Premiere haben. Bereits diesen Freitag erscheint jedoch ihr Debütalbum als Sängerin, das sie Ende Jänner in München aufgenommen hat. Auf "As an unperfect Actor" (Act Music / Vertrieb: Edel) singt sie neun Shakespeare-Sonette.

Staatsoper: "Barbier für Kinder" als Rossini in a Nutshell

24.05.2021 Kinder als Opernpublikum ernst nehmen, das heißt auch: auf zu den Klassikern, auf ins große Haus. Wenn schon Oper, dann Rossini, und am Ring. Was mit der "Zauberflöte für Kinder" gute Tradition nach dem Opernball hat, wird an der Staatsoper seit der neuen Direktion auch sonst Programm. Am Pfingstmontag feierte "Der Barbier für Kinder" seine Premiere. Die Kinderfassung von Alexander Krampe ist ein Rossini in der bunten Nussschale. Die hätte aber mehr Schauwerte vertragen.

Albertina modern widmet Nobuyoshi Araki eigene Ausstellung

24.05.2021 Araki-Festspiele in Wien: Nach der Eröffnung der Doppelschau "Arakiss" in den Galerien Westlicht und Ostlicht vergangene Woche widmet ab Mittwoch nun auch die Albertina modern dem japanischen Fotostar Nobuyoshi Araki eine eigene Ausstellung. Anstatt ebenfalls eine Art Werkquerschnitt zu versuchen, konzentriert man sich hier mit der "Ich-Fotografie" auf eine spezielle Ausdrucksform innerhalb seines Oeuvres - mit der Serie "Sentimental Journey" als Höhepunkt.

Literaturfest "Leipzig liest" findet großteils online statt

24.05.2021 Die Leipziger Buchmesse ist auch in diesem Jahr abgesagt worden - doch ganz ohne einen Bücherfrühling soll 2021 nicht bleiben. Die Messe veranstaltet vom 27. bis 30. Mai eine Sonderausgabe des Literaturfestes "Leipzig liest". Einige Hundert Veranstaltungen stehen dabei auf dem Programm. Der Großteil der Lesungen wird online aufgenommen und gestreamt, doch inzwischen steht fest, dass einige Veranstaltungsorte kurzfristig auch Publikum unter freiem Himmel zulassen können.

"SZ"-Doku-Macher Sager: "Sehe mich als Chronist"

24.05.2021 Im Rahmen einer Doku zum Thema Investigativjournalismus hat Daniel Sager zwei Jahre lang Reporter der "Süddeutschen Zeitung" (SZ) begleitet. Welche Storys diese Zeit bringen würde, war zu Beginn völlig offen, wie er im Gespräch mit der APA sagt. Dass just in dieser Zeit das Ibiza-Video auftauchte, macht seinen Dokumentarfilm "Hinter den Schlagzeilen", der am 3. Juni beim Linzer Filmfestival Crossing Europe Premiere hat, aus österreichischer Sicht umso spannender.

Komödie als Nummernrevue: "Bunbury" im Akademietheater

24.05.2021 Ist das ihr Ernst? Das beginnt man sich im Akademietheater zu fragen, als Oscar Wildes berühmte Komödie "The Importance of Being Earnest" nicht und nicht abhebt, sondern vor der Feuermauer eine überdrehte Einlage nach der anderen abgeliefert wird. Tatsächlich hat Regisseur Antonio Latella, der mit einem Großteil seines Leading Teams nicht bei der gestrigen Premiere seiner Inszenierung dabei sein konnte, eine knallige Nummernrevue erarbeitet, die nicht und nicht zünden will.

Musiklegende und Literaturnobelpreisträger Bob Dylan ist 80

24.05.2021 Seine Lieder prägten die 1960er-Jahre, mit trotzigem Pioniermut erneuerte er Folk, Rock und Blues. Dass er dabei große Song-Literatur schrieb, brachte ihm 2016 den Nobelpreis ein. Heute, Montag, feiert Bob Dylan seinen 80. Geburtstag - und immer noch ist der "Picasso unter den Songwritern" hochkreativ. Es passt zu diesem Mann, dass er auch im Moment seines größten Triumphs so rätselhaft und unberechenbar ist wie eh und je.

Barock mit Drehmoment: Lauwers' "Poppea" an der Staatsoper

23.05.2021 Der Drehtanz beginnt stets kraftvoll, schnell, nimmt gleichsam die ganze Staatsoper als Schwungmasse. Wieder und wieder wird man Zeuge der Ermüdung, der Verlangsamung, bis endlich - mit einer Umarmung - die Ablöse kommt und der nächste Derwisch den Dienst antritt. Ein drehender Körper steht im Zentrum der Bühne von Jan Lauwers' "L'Incoronazione di Poppea", die gestern, Samstag, ihre Wiener Premiere am Ring feierte. Ein Barock-Abend, wie er dem großen Haus gebührt.

Italien gewinnt den 65. Eurovision Song Contest

23.05.2021 Der nächste Eurovision Song Contest findet in Italien statt: Die italienische Rockformation Måneskin triumphierte am Samstagabend bei der 65. Ausgabe des Musikbewerbs in Rotterdam und holte die ESC-Trophäe zum dritten Mal in der Geschichte nach Italien. Die schon bei den Wettbüros knapp vorn platzierten Måneskin setzten sich in der Ahoy Arena der niederländischen Hafenstadt in einem engen und bis zum Schluss spannenden Rennen mit 524 Punkten gegen ihre 25 Konkurrenten durch.

Lachen über das Finanzamt: "Der Fiskus" von Felicia Zeller

23.05.2021 Auf der Bühne des Kasinos am Schwarzenbergplatz empfangen Bauplanen, Gerüste und dicke Staubschichten die Besucher. Wird auch die Nebenspielstätte des Burgtheaters umgebaut? Nein, das Stück "Der Fiskus" von Felicia Zeller, das am Samstag hier zur Österreichischen Erstaufführung gelangte, spielt in einem baufälligen Finanzamt, in dem immer wieder der Strom ausfällt und das "Faust & Auge-IT-Service" Wartungsarbeiten schmählich vernachlässigt. Ein sehr vergnüglicher Abend.

17. Architekturbiennale in Venedig gestartet

22.05.2021 Vor politischen Gästen und mit einer ersten Preisverleihung ist in Italiens Lagunen-Stadt Venedig die 17. Internationale Architekturbiennale gestartet. Am Samstag eröffnete der Präsident der Biennale di Venezia, Roberto Cicutto, die bis zum 21. November dauernde Schau. Bei der wichtigsten Präsentation zur Baukunst weltweit zeigen mehr als 100 Teilnehmer aus 46 Ländern ihre Entwürfe und Ideen. Außerdem kann das Publikum 61 Länderpavillons betrachten.

Deix-Animationsfilm "Rotzbub" läuft bei wichtigem Festival

22.05.2021 Der Deix-Animationsfilm "Rotzbub" ist im Wettbewerb der 61. Ausgabe des wichtigsten europäischen Animationsfilmfestivals im ostfranzösischen Annecy vertreten. Das teilte die Austrian Film Comission (AFC) in einer Aussendung mit. Das Festival findet von 14. bis 19. Juni statt. Der Film unter der Regie von Markus Rosenmüller ist eine mehrheitlich österreichische Koproduktion. Als Inspirationsquelle dient der Figurenkosmos des verstorbenen Karikaturisten Manfred Deix.

"Der große Diktator" auf der Bühne im Grazer Schauspielhaus

22.05.2021 Mit der Hitler-Parodie "Der Großen Diktator" bugsierte Charlie Chaplin 1940 die Filmkomödie in eine völlig neue und in dieser Form einzigartige Dimension. Im Grazer Schauspielhaus ist derzeit eine von der deutschen Regisseurin Clara Weyde inszenierte Bühnenfassung zu sehen. Am Freitag fand die Premiere statt.

Pfingstfestspiele: Bildmächtige Händel-Szenen zum Auftakt

22.05.2021 Die Schönheit, das Vergnügen, die Zeit und die Erkenntnis. Wunderbare Zutaten für den Auftakt der Salzburger Pfingstfestspiele - und die Namen der vier Protagonisten in Händels Oratorium "Il trionfo del tempo e del disinganno". Regisseur Robert Carsen hat das Konzertstück in heutigen, sinnlich dichten Szenen auf die Bühne im Haus für Mozart gebracht. Pünktlich zum Kultur-Neustart ist Pfingsten - und das Festival unter Cecilia Bartoli unerschüttert auf der Höhe seiner Kunst.

Thrillerautor als neuer Boss des Eurovision Song Contests

22.05.2021 Beim Eurovision Song Contest in Rotterdam wacht heuer erstmals ein Thrillerautor über den spannenden Moment der Abstimmung: Der Schwede Martin Österdahl ist bei der 65. Ausgabe des ESC in Rotterdam erstmals in der Funktion des Supervisor vonseiten der EBU zu erleben. Damit folgt der 47-Jährige dem Norweger Jon Ola Sand nach, der diesen Posten seit 2010 innehatte. Nun wird also Österdahl die Aufsicht über die Aufzählung innehaben und den Moderatoren die Freigabe erteilen.

Finale des 65. Eurovision Song Contests steigt in Rotterdam

22.05.2021 Am heutigen Samstagabend geht in der Rotterdamer Ahoy Arena das große Finale des 65. Eurovision Song Contests über die Bühne. 26 Nationen treten dabei an, um Europas Liederkrone zu erlangen. Österreich ist nach dem Halbfinal-Aus von Vincent Bueno am Donnerstag allerdings nicht mehr mit von der Partie. ORF 1 überträgt das Event live ab 21 Uhr.