Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kellerleichen-Prozess in Wien: Gutachten schließt Affektdelikt aus

Kellerleichen-Prozess 2 - Kastner: "Ganz klar kein Affektdelikt"
Kellerleichen-Prozess 2 - Kastner: "Ganz klar kein Affektdelikt" ©APA
Am vierten und letzten Verhandlungstag im Kellerleichen-Prozess erwartet Estibaliz C. das Urteil. Zuvor werden noch einige Zeugen befragt und das Gutachten präsentiert.
Live-Ticker vom letzten Prozesstag
Tag 4 im Prozess
Live vom dritten Prozesstag
“Jaja, die liegen unten im Keller”
Urteil am Donnerstag
Der dritte Verhandlungstag
Probleme bei Zeugenladungen
Ex-Lover sagten aus
Estibaliz C. über Beauty-OP's
C. nimmt Beruhigungsmittel
Das war der zweite Verhandlungstag
Der zweite Prozesstag
Estibaliz C. im Gerichtssaal
Live-Ticker vom ersten Tag
Angeklagte spricht über Opfer
"Sie ist tickende Zeitbombe"
Estibaliz C. bekennt sich schuldig
Zeugen werden befragt

Estibaliz C. hat sich zum Zeitpunkt der ihr vorgeworfenen Taten nicht in einem die Zurechnungsfähigkeit ausschließenden Zustand befunden. Das stellte die psychiatrische Sachverständige Adelheid Kastner klar. “Es ist keine Ursache fassbar, warum sie zurechnungsunfähig sein sollte.

Es war ihr immer klar, was Recht und Unrecht ist”, sagte die Gutachterin, die der Angeklagten damit keinen Schuldausschließungsgrund bescheinigte.

Gutachten schließt Affektdelikt aus

Die erste inkriminierte Tathandlungen wäre ebenso wie die zweite “ganz klar kein Affektdelikt” gewesen, so Kastner. Bis es dazu kam, sei eine “lange Entwicklung” abgelaufen. Auch der Versuch, die Taten zu verbergen, sprächen gegen Affektdelikte.

Estibaliz C. sei in einem schwierigen familiären Umfeld aufgewachsen: “Frauen waren die, die zu gehorchen hatten. Die Männer bestimmten, was geschah.” Den Vater habe männliche Dominanz ausgezeichnet. Ihm sei eine unterwürfige, dankbare Mutter gegenüber gestanden, führte Kastner aus. Estibaliz C. habe aus dieser Konstellation gelernt, man müsse für Männer möglichst attraktiv sein, um den Partner halten zu können: “Man muss ihn mit entsprechendem Liebreiz bedienen.”

Die Angeklagte habe diese “Rechenformel” für sich regelrecht verinnerlicht und sich in weiterer Folge immer wieder “getrieben von der eigenen Bedürftigkeit den Nächstbesten genommen”, erläuterte Kastner. Den Richtigen habe Estibaliz C. aber nicht gefunden: “Es ist unglaublich, in wie viele defizitäre Partnerschaften die Frau geraten ist.” Die 34-Jährige habe vergeblich “bedingungslose Akzeptanz als Gegenleistung für bedingungslose Unterwerfung erwartet”. Ein Urteil im Kellerleichen-Prozess in Wien wird im laufe des Tages erwartet.

Hier geht es zum Live-Ticker von VIENNA.AT

(Red./APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 12. Bezirk
  • Kellerleichen-Prozess in Wien: Gutachten schließt Affektdelikt aus
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen