Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kellerleichen-Prozess in Wien: Estibaliz C. braucht Beruhigungsmittel

Kellerleichen-Prozess: Estibaliz C. braucht Beruhigungsmittel
Kellerleichen-Prozess: Estibaliz C. braucht Beruhigungsmittel ©APA
Der Kellerleichen-Prozess in Wien geht in die nächste Runde. Am zweiten Tag sollen 47 Zeugen befragt werden. Wie jetzt bekannt wurde, benötigt Estibaliz C. Beruhigungsmittel.
Erste Prozessbilder
Der Prozess beginnt
Estibaliz C. im Gerichtssaal
Keller des Grauens
Bilder der Verdächtigen
Bilder vom Tatort
Chronologie zum Fall
Mordverdächtige bringt Kind zur Welt
"Sie ist gefährlich"
Eissalonbesitzerin gestand
Estibaliz C. spricht
Gutachten erstellt
So starben die Opfer
Leichen in Wien gefunden
Prozess in Wien startet
Estibaliz bekennt sich schuldig
Angeklagte sei "tickende Zeitbombe"
Estibaliz C. bekennt sich schuldig
Angeklagte spricht über Opfer
Estibaliz C. spricht über Manfred H.
Live-Ticker vom ersten Tag
Ehemann soll aussagen

Am Dienstag, dem 20. November geht in Wien der so genannte Kellerleichen-Prozess gegen Estibaliz C. weiter. Unter anderem soll auch der derzeitige Ehemann der 34-Jährigen aussagen. Insgesamt sollen 47 Zeugen befragt werden.

Unter deutlich reduziertem öffentlichen Interesse – zahlreiche Sitzplätze im Großen Schwurgerichtssaal blieben frei – ist am Dienstag im Wiener Landesgericht der Prozess um die sogenannten Kellerleichen fortgesetzt worden.

Estibaliz C. benötigt Beruhigungsmittel

Estibaliz C., die im April 2008 ihren Ehemann Holger Holz und im November 2010 ihren Lebensgefährten Manfred Hinterberger erschossen, mit einer Kettensäge zerstückelt und einbetoniert haben soll, stellte klar, dass sie Beruhigungsmittel nehme und womöglich deshalb nach außen gefühlskalt wirke. Die Medikamente hätten “eine distanzierende Wirkung”, sagte die Angeklagte. Sie bedürfe der Mittel, da sie an Angstzuständen und Herzrasen leide.

Es sei ihr schon lange vor ihrer Festnahme im Juni 2011 nicht gut gegangen, sagte die Angeklagte. Sie habe auch einen Psychologen aufgesucht, hatte aber sas Problem, dass sie sich dem nicht öffnen konnte. Der Arzt habe eine Depression festgestellt. Laut Staatsanwältin Petra Freh soll Estibaliz C. seit ihrer Inhaftierung in der Justizanstalt Wien-Josefstadt jedoch nur drei Mal einen Psychiater konsultiert und daneben lediglich eine psychologische Haftbetreuung erhalten haben.

Alle Informationen zum Prozess finden Sie hier.

(Red./APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kellerleichen-Prozess in Wien: Estibaliz C. braucht Beruhigungsmittel
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen