Kellerleichen-Prozess: Ex-Mann ein “Teddybär”, Estibaliz C. schockte Zeugin

Akt.:
Beim dritten Prozesstag war Esti unverändert in einem schlichten grauen Kleid zugegen
Beim dritten Prozesstag war Esti unverändert in einem schlichten grauen Kleid zugegen - © APA
Das Wesen der Ex-Partner von Estibaliz C. war am Mittwoch beim Prozess um die Kellerleichen in Meidling Thema. Holger H. sei “ein Teddybär” gewesen, während Manfred H. öfters fremdgegangen sei, sagte eine Freundin der Angeklagten. Eine andere ließ durch eine angebliche Aussage von C. aufhorchen, dass die Leichen im Keller lägen.

Manfred H., der Ex-Partner von Estibaliz C. sei öfters fremdgegangen sei und habe von ihr eine Brust-Operation verlangt, weil das bei Frauen ab 30 geboten sei. Das sagte eine langjährige Freundin der Angeklagten beim Kellerleichen-Prozess aus, an dem am Mittwoch zahlreiche Zeugen zu Wort kamen.

Die schwierigen Beziehungen von Estibaliz C.

Die Ehe mit Holger H. sei zunächst gut gelaufen, doch als der Mann den drängenden Kinderwunsch von Estibaliz C. ignorierte, sei das “ein Problem” gewesen. Nach der einvernehmlichen Scheidung sei Holger bei ihrer Freundin wohnen geblieben und habe mit dieser weiter den Eissalon betrieben. “Holger wollte nur mehr ihre Arbeitskraft. Aber als Frau war sie ihm egal”, sagte die 43 Jahre alte Zeugin.

In Manfred H., mit dem die Angeklagte im März 2009 zusammengekommen sei, sei Estibaliz C. “sehr verliebt” gewesen. Während die Zeugin seine laute und polternde Art nicht mochte, habe ihre Freundin erklärt: “Mit dem will ich ein Kind!”Als Estibaliz C. feststellte, dass ihr Lebensgefährte untreu war und auch mit anderen Frauen verkehrte, sei sie “total aufgelöst” gewesen.

Ankündigung von Tötungsabsichten

In weiterer Folge habe die 34-Jährige einmal gesagt, sie werde Manfred “irgendwo runterstürzen” und das als Unfall tarnen. Sie habe diese Ankündigung ebenso wenig ernst genommen wie eine spätere, als Estibaliz C. gemeint hatte, sie werde ihren Freund “erschießen und erstechen und die Leiche mit Katzenstreu tarnen, dass es nicht stinkt”, so die Zeugin.

Zwei danach vernommene Freunde H.’s machten deutlich, dass dessen grundsätzliches Interesse an Frauen aus ihrer Sicht unproblematisch war. “Er war einfach ein lebendiger Mann”, stellte der eine fest, während der andere bemerkte: “Wenn man flirtet, ist das ganz normal. Flirten tut a jeder.”

“Ja, ja. Die liegen unten im Keller”

Am Mittwoch beim Prozess sagten auch viele andere Zeugen aus, unter anderem eine ehemalige Mitarbeiterin, die keines der Opfer kannte. Sie gab bei polizeilichen Befragung an, dass eine Kundin gesagt hätte, dass sie vermute, Estibaliz C. hätte Manfred H. umgebracht. Kurz bevor die Leichen gefunden wurden, habe die Zeugin zu Estibaliz C. gesagt, dass die Kundschaft darüber spräche – diese hätte nur gelacht. “Ja, ja. Die liegen unten im Keller,” habe die Eissalonbesitzerin dazu gesagt.

Der Prozess um die Kellerleichen wird nach den Zeugenbefragungen mit einer Analyse mehrerer Gutachten über Estibaliz C. fortgesetzt – aktuelle Details zum Prozess finden Sie im VIENNA.AT-Liveticker.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen