Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kellerleichen-Prozess: Gutachterin für Unterbringung in einer Anstalt

Gutachterin Adelheit Kastner sprach sich für die Unterbringung von Estibaliz C. in einer Anstalt aus.
Gutachterin Adelheit Kastner sprach sich für die Unterbringung von Estibaliz C. in einer Anstalt aus. ©EPA
Psychiaterin Adelheid Kastner sprach sich am vierten Tag des so genannten Kellerleichen-Prozesses für die Einweisung der Angeklagten Estibaliz C. aus. Sie leide an einer höhergradigen seelisch-geistigen Abartigkeit und eine "weitere Tatbegehung" liege bei ihr "bei realistischer Betrachtung nahe".
Live-Ticker vom letzten Prozesstag
Gutachterin für Anstalt
Es war kein Affektdelikt
Diese Störung hat C.
Urteil am Donnerstag
Tag 4 im Prozess
Live vom dritten Prozesstag
“Jaja, die liegen unten im Keller”
Der dritte Verhandlungstag
Probleme bei Zeugenladungen
Ex-Lover sagten aus
Estibaliz C. über Beauty-OP's
C. nimmt Beruhigungsmittel
Das war der zweite Verhandlungstag
Der zweite Prozesstag
Estibaliz C. im Gerichtssaal
Live-Ticker vom ersten Tag
Angeklagte spricht über Opfer
"Sie ist tickende Zeitbombe"
Estibaliz C. bekennt sich schuldig
Estibaliz C. leidet an Persönlichkeitsstörung

Bei Tötungsdelikten liege – bezogen auf männliche Straftäter – die statistische Wahrscheinlichkeit für ein neuerliches Töten von Menschen grundsätzlich bei maximal sechs Prozent. Estibaliz C. habe mit dem Erschießen von Manfred H. aus dieser Wahrscheinlichkeit “hundert Prozent gemacht”, gab Kastner zu bedenken. Und weiter: “Der Lerneffekt der ersten Tötungshandlung (dem inkriminierten Erschießen ihres Ex-Mannes Holger H., Anm.) war eine bessere Effizienz bei der zweiten und nicht ein Verhindern der zweiten.”

Estibaliz C. könnte weitere Straftat begehen

Kastner bezifferte die statistische Wahrscheinlichkeit, dass Estibaliz C. in den nächsten zehn Jahren neuerlich eine Straftat mit schweren Folgen begehen wird, mit 31 Prozent. Dabei handle es sich um eine “individuelle Prognose, bezogen auf ihre konkrete Persönlichkeitsstruktur”. Estibaliz C. könne “von sich aus schlecht aus ihren Mustern heraus. Die Mechanismen sind vorhanden. Die werden sie fast zwingend wieder in solche Situationen führe”, sagte Kastner.

Ist Therapie überhaupt möglich?

Ob bei der an sich therapiebedürftigen Frau therapeutische Maßnahmen überhaupt wirken, ließ die Sachverständige offen. Dafür sei die Bereitschaft erforderlich, sich einer Therapie zu stellen. Ob eine solche bei Estibaliz C. überhaupt gegeben ist, erschien Kastner fraglich. In der U-Haft habe die 34-Jährige zwar psychiatrische Hilfe in Anspruch genommen – dies aber nicht, um gegen ihre Persönlichkeitsstörung anzugehen, sondern “die Erinnerung an schieres Grauen” zu bekämpfen, so die Sachverständige. Die Bilder vom Zerteilen der Leichen hätten sich bei Estibaliz C. zu “Albträumen” entwickelt, vermutete Kastner. (APA)

VIENNA.AT berichtet live aus dem Gerichtssaal.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kellerleichen-Prozess: Gutachterin für Unterbringung in einer Anstalt
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen