AA

Kein Fahrplan für Kindergärten, nur Empfehlungen

Kindergartenbetreiber werden ersucht, jedem Kind Betreuung anzubieten.
Kindergartenbetreiber werden ersucht, jedem Kind Betreuung anzubieten. ©APA/HERBERT NEUBAUER (Sujet)
Minister Heinz Faßmann hat alle Kindergartenbetreiber ersucht, jedem der 300.000 Unter-Sechsjährigen Betreuung anzubieten, der diese braucht. Einen genauen Fahrplan, wie für Schulen, gibt es dafür nicht.
Stadt Wien erarbeitete Stufenplan
Einheitliche Schutzmaßnahmen gefordert
Verordnung soll Kindergarten-Plätze sichern

Während für die Schulen mit dem heutigen Freitag ein konkreter Zeitplan für die Wiederöffnung vorliegt, gibt es für die Kindergärten, die großteils in die Zuständigkeit von Ländern und Gemeinden fallen, vom Bildungsressort nur Empfehlungen.

Betreuungs-Angebot unabhängig vom beruflichen Hintergrund

Der berufliche Hintergrund der Eltern soll dabei kein Kriterium sein. Bevor es in den Familien aus persönlichen oder beruflichen Gründen zu Überforderung kommt und die Kinder davon betroffen sind, soll diesen der Besuch der Einrichtung ermöglicht werden.

Ab dem 18. Mai sollten aus Sicht des Bildungsministeriums außerdem speziell Kinder im letzten Kindergartenjahr vor dem Schuleintritt und jene Drei- bis Vierjährigen Kinder in den Kindergarten kommen, die Sprachförderbedarf haben.

Schichtsystem "sofern machbar" angedacht

"Sofern machbar" wird an den Kindergärten wie in den Schulen ein Schichtsystem vorgeschlagen, um die Gruppengröße und den Kontakt unterschiedlicher Gruppen möglichst gering zu halten. Außerdem wird auf die Empfehlungen im "Hygienehandbuch" des Bildungsministeriums für Schulen und Kindergärten verwiesen. In diesem wird allerdings schon in der Einleitung betont, dass bei Kleinkindern nicht alle Maßnahmen (etwa Abstandhalten, Tragen von Mund-Nasen-Schutz) umsetzbar sein werden.

Speziell für den Kindergarten empfohlen wird etwa, dass Kinder bereits am Eingang der Einrichtung den Pädagoginnen übergeben werden sollen. Außerdem soll das gemeinsame Arbeiten und Spielen mit Gegenständen vermieden werden, bei Kontakt mit Speichel sollen Gegenstände sofort desinfiziert und generell regelmäßig gereinigt werden.

Einrichtungen sollen verstärkt Bildungsarbeit leisten

"In Zeiten von Corona soll das Bild des Kindergartens nicht wieder auf die reine Betreuungsfunktion für die, die ihre Kinder nicht anders unterbringen, reduziert werden", betonte Faßmann. Vor allem für die Fünfjährigen erfülle er wichtige Aufgaben bei Sprachförderung und Vorbereitung auf den Schuleintritt. Den Einrichtungen empfiehlt das Ministerium, neben der generellen Betreuung nun wieder verstärkt Bildungsarbeit anzubieten.

Aktuelle Nachrichten zum Coronavirus

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Kein Fahrplan für Kindergärten, nur Empfehlungen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen