Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zelle in Wiener Polizeianhaltezentrum angezündet: Anklage gegen sechs Insassen

Bei dem Brand wurden alle sechs Insassen schwer verletzt.
Bei dem Brand wurden alle sechs Insassen schwer verletzt. ©APA/HERBERT P. OCZERET
Im vergangenen Spätsommer sorgte ein Brand in einer Zelle im Wiener PAZ für Aufsehen. Nun wurde gegen die sechs Insassen eine Anklage erhoben.
Bilder vom Tatort
Sechs Schwerverletzte bei Brand in PAZ
Alle sechs Insassen haben Brand gelegt
Zweifel an Suizidversuch
Feuer als letzter Ausweg

Nach dem Aufsehen erregenden Brand in einer Zelle im Wiener Polizeianhaltezentrum (PAZ) am Hernalser Gürtel im vergangenen Spätsommer hat die Staatsanwaltschaft Wien vor kurzem Anklage gegen die sechs Insassen erhoben. Den Schubhäftlingen – fünf Afghanen und ein Iraner im Alter zwischen 18 und 33 Jahren – wird Brandstiftung, aber nicht versuchter Mord vorgeworfen.

Zelle in Wiener Polizeianhaltezentrum angezündet: Anklage erhoben

Die Flammen waren am 14. September gegen 22.30 Uhr in einer im ersten Stock des PAZ gelegenen Zelle ausgebrochen. Wie ein von der Justiz eingeholtes Gutachten eines Brandsachverständigen ergab, wurde an mindestens drei verschiedenen Stellen Feuer gelegt. Die Schubhäftlinge dürften Matratzen und Bettzeug entzündet haben. Zuvor hatten sie auf Deutsch einen Abschiedsbrief mit ihren Abschiebe-Terminen aufgesetzt. In dem Schreiben verwiesen sie sinngemäß darauf, dass alles keinen Sinn mehr mache und sie keine Zukunftsperspektive hätten. Die Männer waren zum Tatzeitpunkt seit mehreren Wochen, der 18-Jährige fast zwei Monate in Schubhaft gesessen.

Die Insassen wurden von Beamten und der Wiener Berufsfeuerwehr mit Atemschutz-Geräten gerettet. Die Schubhäftlinge erlitten zum Teil schwere Verletzungen – ein 19 Jahre alter Bursch trug ein Inhalationstrauma und Verbrennungen von zehn Prozent seiner Hautoberfläche davon. Zu Schaden kamen aber auch drei Beamte, die mit Rauchgasvergiftungen behandelt werden mussten.

Zelle angezündet: Prozessstart am 15. März

Im Ermittlungsverfahren hatten sich die Angeklagten wechselseitig belastet. Sie bezichtigten jeweils einen oder mehrere Mitgefangene, das Feuer gelegt zu haben. Der Prozess startet am 15. März, war am Donnerstag am Landesgericht in Erfahrung zu bringen. Die Verhandlung ist auf zwei Tage anberaumt, die Urteile sind für 22. März geplant.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 17. Bezirk
  • Zelle in Wiener Polizeianhaltezentrum angezündet: Anklage gegen sechs Insassen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen