Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Brände in Haftanstalt: Feuer als letzter Ausweg

Immer wieder kommt es in Haftanstalten in Österrreich zu Bränden.
Immer wieder kommt es in Haftanstalten in Österrreich zu Bränden. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Immer wieder kommt es in österreichischen Haftanstalten zu Bränden - wie gestern Nacht in Wien. Daher werden solche Notfälle regelmäßig geübt.
Brand in Halftanstalt in Wien
Brand in Wiener Polizeianhaltezentrum

Brände sind in österreichischen Justizanstalten und Polizeianhaltezentren nicht ungewöhnlich. So sprach Gerald Schimpf, Sprecher der WienerBerufsfeuerwehr, gegenüber der APA davon, dass es pro Jahr einige derartige Einsätze gibt. Auch Polizisten vor dem Polizeianhaltezentrum Wien-Josefstadt, wo ein Häftling in der Nacht auf Samstag Feuer gelegt hatte, sagten, so etwas komme immer wieder vor.

 Zellenbrand in der Justizanstalt Josefstadt

Aufsehen erregte jüngst ein Zellenbrand in der Justizanstalt Josefstadt im Oktober 2016. Ein Häftling hatte in seiner Zelle eine Matratze angezündet, weil er seine Verlegung in einen anderen Haftraum erzwingen wollte. In Medienberichten war in diesem Sommer der Vorwurf erhoben worden, dass die Brandbekämpfung zu lange gedauert habe, was das Justizministerium zurückwies.

Der Brandstifter hinderte jedenfalls seine Mitinsassen daran, Alarm zu schlagen. Er wurde Anfang Februar 2018 wegen Brandstiftung, schwerer Körperverletzung und Nötigung zunächst nicht rechtskräftig zu zwölf Jahren Haft verurteilt.

Häftling wollte verlegt werden

Im Juli 2018 wurde in Graz ein Häftling verurteilt, weil er in der Justizanstalt Graz-Karlau seine Zelle angezündet hatte. Er habe nur weg aus dieser Abteilung gewollt, gab er vor Gericht an. Letztlich wurde er zu acht Monaten Haft verurteilt.

Schimpf zufolge übt die Wiener Berufsfeuerwehr immer wieder solche Szenarien. In der Nacht auf Samstag dürften die Einsatzkräfte davon durchaus profitiert haben. Das Polizeianhaltezentrum (PAZ) am Hernalser Gürtel ist immer wieder Schauplatz von Übungen der Blaulichtorganisationen.

Schubhäftlinge am Hernalser Gürtel

Neben dem PAZ am Hernalser Gürtel gibt es zwei weitere: Im PAZ in Simmering werden vor allem Familien untergebracht, die abgeschoben werden sollen. Das PAZ am Hernalser Gürtel ist für Schubhäftlinge vorgesehen. Eine andere Aufgabe hat das PAZ auf der Rossauer Lände. Dort sitzen vor allem Personen, die Geldstrafen nicht begleichen können oder wollen und stattdessen Ersatzfreiheitsstrafen antreten.

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 8. Bezirk
  • Brände in Haftanstalt: Feuer als letzter Ausweg
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen