Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach Anschlag: FPÖ verlangt intensive Aufarbeitung

Die FPÖ verlangt intensive Aufarbeitung nach dem Anschlag in Wien.
Die FPÖ verlangt intensive Aufarbeitung nach dem Anschlag in Wien. ©APA
Die FPÖ hat am Dienstag nach den Anschlägen in der Wiener Innenstadt eine "intensive Aufarbeitung und ehrliche Debatte auf politischer Ebene" verlangt.
Bilder vom Polizeieinsatz
Vier Passanten getötet
LIVE: Der Tag nach dem Anschlag
Anschlag in Wien: Was man bisher weiß
"Bleiben Sie wenn möglich zu Hause"
Keine Schulpflicht am Dienstag

Die Hintergründe und Ursachen müssten "umfassend beleuchtet" werden, so FPÖ-Obmann Norbert Hofer und FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl in einer gemeinsamen Aussendung. Zudem beantragten die Freiheitlichen eine Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates.

FPÖ fordert "zeitnah" Erklärung von Bundeskanzler Kurz

Von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) forderten sie "zeitnah" eine Erklärung zu den dramatischen Ereignissen, deren Hintergründe und Ursachen. "Dazu erwarten wir eine klare Strategie, wie der Ungeist, der hinter solchen Terroranschlägen steckt, in Österreich bekämpft und besiegt werden kann", erklärten Hofer und Kickl, die die islamistische Gefahr als "größte Gefahr für die Freiheit und die Sicherheit in Österreich" bezeichneten. Davor habe man seitens der FPÖ immer gewarnt, hieß es.

Die Täter und ihre Hintermänner, Förderer und Aufhetzer müssten "mit allen zu Gebote stehenden Mitteln verfolgt und zur Strecke gebracht werden". Das sei Österreich den Opfern des Terroraktes, seinen Bürgern und sich selbst als Ort der Freiheit und der Demokratie schuldig. Hofer und Kickl dankten den Einsatzkräften, die ihr Leben dafür eingesetzt haben, um Menschenleben zu retten und den Terror zu stoppen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Nach Anschlag: FPÖ verlangt intensive Aufarbeitung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen