Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Causa Bundestheater: Klarkeit über Zukunft der Holding bis Ende November

Bundestheater - Klarheit über Zukunft der Holding bis Ende November
Bundestheater - Klarheit über Zukunft der Holding bis Ende November ©APA
Ende November wird es Klarkeit darüber geben, wie es mit der Bundestheater-Holding weiter gehen soll. Ein entsprechender Bericht wurde in Auftrag gegeben.
Neuer Bundestheater-Chef
Klage gegen Wirtschaftsprüfer
Reaktionen zum Springer-Rücktritt
Georg Springer tritt zurück
Burgtheater Prozesse in Wien
Springer belastet
“Zukunft gesichert”
Martin Kusej Favorit?
Bilanzverlust: 19 Mio. Euro
Hartmann zieht vor Gericht
Hartmann ahndet "Unrecht"
Zahlungen dementiert
Neue Führung für die Burg
Die Hartmann-Entlassung
Ex-Direktor ist wütend
Dramatische Finanzlage an der Burg
"Sparen kann krank machen"
Strafrechtliche Kosequenzen
Scharfe Kritik an Holding

Das Beratungsunternehmen “Integrated Consulting Group” (ICG) wird prüfen, wie die Bundestheater effizienter geführt werden können. Einen entsprechenden Bericht des Wirtschaftsmagazins “Format” bestätigte die ICG am Donnerstag. Der Auftrag werde “völlig ergebnisoffen” wahrgenommen, sagte Günter Kradischnig auf APA-Nachfrage, bis Ende November soll Klarheit über die Zukunft der Holding herrschen.

Wie geht es mit der Holding weiter?

Kulturminister Josef Ostermayer (SPÖ), der der ICG den Auftrag erteilte, betonte bereits mehrfach, dass er eine zentrale Steuerung von Burgtheater, Staats- und Volksoper zwar für sinnvoll halte. Dass die Holding in ihrer jetzigen Form aufgelöst wird, sei aber dennoch “nicht ausgeschlossen”, so der Minister im “Format”. Die ICG ist angehalten, nicht zuletzt internationale Vergleiche und Best-Practice-Modelle heranzuziehen.

Die ICG, die bisher eine Vorabzusage bekommen, aber noch keinen Vertrag unterschrieben hat, wird voraussichtlich mit einem Beraterteam von vier Personen agieren. “Wir haben in den letzten 15 Jahren mit allen großen österreichischen Theatern gearbeitet”, verwies Kradischnig auf Expertise mit den Bühnen Graz, dem Landestheater Linz oder den Vereinigten Bühnen Wien. Auch in Deutschland und der Schweiz sei man schon mehrfach tätig gewesen.

Die Chronologie der Causa.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Causa Bundestheater: Klarkeit über Zukunft der Holding bis Ende November
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen