Sicherheitshinweise für das DIF: Was erlaubt ist und was nicht

Akt.:
Bitte beachten Sie die Sicherheitshinweise für das Donauinselfest 2017.
Bitte beachten Sie die Sicherheitshinweise für das Donauinselfest 2017. - © APA/Herbert P. Oczeret
Das Thema Sicherheit wird beim Donauinselfest 2017 groß geschrieben. Hier erfahren Sie, welche Gegenstände beim DIF verboten sind, welche Sicherheitstipps beachtet werden sollten und welche Telefonnummern im Notfall zu wählen sind.

In Zeiten der scheinbar allgegenwärtigen Terrorgefahr kommt dem Thema Sicherheit vor allem bei Großveranstaltungen im öffentlichen Raum eine besondere Bedeutung zu. So natürlich auch beim Donauinselfest 2017, das heuer vom 23. bis 25. Juni in Wien stattfindet. Damit sich die zahlreichen Besucher während des Festivals auf der Insel auch sicher fühlen können, appellieren die Veranstalter, der “Hausordnung” Folge zu leisten.

Das Sicherheitskonzept beim DIF besteht aus verschiedenen Maßnahmen, die gemeinsam mit der Polizei, den zuständigen Behörden und Experten entwickelt und realisiert werden.

Sicherheit am Donauinselfest: Diese Gegenstände sind verboten

Die Mitnahme von Glasflaschen, Regenschirmen, Fahrrädern, Spielgeräten (Elektroautos mit Fernsteuerung, Roller, diverse Boards wie Skateboards, Longboards, usw.), Waffen und waffenähnlichen Gegenständen, wie beispielsweise Taschenmesser, auf das Festivalgelände ist verboten. Solche Objekte werden ausnahmslos abgenommen.

Grundsätzlich werden die Besucher um erhöhte Aufmerksamkeit und Wachsamkeit gebeten. Bei verdächtigen Beobachtungen sollen unverzüglich Polizei (133) oder Sicherheitsdienst (01/2700224) verständigt werden.

Allgemeine Sicherheitstipps beim DIF 2017

  • Verzichten Sie auf die Mitnahme von Rucksäcken oder großen Taschen. Persönliche Gegenstände sollten möglichst direkt am Körper getragen werden. Das schützt vor Diebstahl und auf diese Weise werden langwierige Kontrollen vermieden.
  • Trinken Sie bei der großen Hitze ausreichend alkoholfreie Getränke, um den erhöhten Flüssigkeitsverlust auszugleichen und Kreislaufproblemen vorzubeugen. Am Donauinselfest stehen acht Trinkwasserspender von Wiener Wasser zur Verfügung.
  • Achten Sie auf ausreichend Sonnen- und UV-Schutz
  • Vorsicht beim Baden! Gehen Sie aufgrund der starken Strömung keinesfalls in die Donau und gehen Sie in der Neuen Donau keinesfalls alkoholisiert schwimmen. Die Badestellen entlang der Donau finden Sie hier!
  • Achten Sie auf Ihre Umgebung und Mitmenschen. Sollten Sie bemerken, dass jemand medizinische Hilfe benötigt (Kreislaufprobleme, Hitzekoller, …), verständigen Sie bitte die Sicherheitsmitarbeiter oder rufen Sie den ASB-Notruf unter 01/22 144.
  • Rufen Sie den Inselnotruf 01/270 02 24, wenn Sie bemerken, dass Ihnen jemand folgt oder Sie das Gefühl haben, dass etwas nicht stimmt.
  • Folgen Sie den Anweisungen des Sicherheitspersonals und der Polizei.
  • Beachten Sie die Informationen auf den Anzeigetafeln und LEDs und befolgen Sie die Ratschläge.
  • Benutzen Sie die beleuchteten und durch Sicherheitskräfte kontrollierten Toilettenanlagen.
  • Vermeiden Sie dunkle Bereiche oder uneinsichtige Uferregionen.
  • Gehen Sie kein Sicherheitsrisiko ein. Alkoholkonsum und Übermüdung wirken sich auf die Fahrtüchtigkeit aus. Die Benützung der öffentlichen Verkehrsmittel wird empfohlen.

Wichtige Telefonnummern für die Sicherheit am DIF 2017

  • Inselnotruf: 01/27 00 224
  • Feuerwehr: 122
  • Frauennotruf: 01/71 71 9
  • Polizei: 133
  • Rettung: 144

Kinder am Donauinselfest

  • Besuchen Sie das Donauinselfest mit Kinderwagen am Nachmittag. Abends ist das Donauinselfest aufgrund der Lautstärke in Bühnennähe und der vielen Besucher nicht der richtige Ort für Kleinkinder.
  • Am Donauinselfest ist meist viel los, weshalb es leicht passieren kann, dass man die eigenen Kinder aus den Augen verliert. Kinder, die Ihre Begleitpersonen verloren haben, werden in eine eigene Betreuungsstelle gebracht, wo sie professionell von den Wiener Kinderfreunden betreut werden. Stecken Sie Ihren Kindern einen Zettel mit Ihrem Namen und einer Telefonnummer, unter der Sie erreichbar sind, zu oder schreiben Sie die Daten auf die Hand der Kinder.
  • Die Betreuungsstelle für verloren gegangene Kinder ist unter der Telefonnummer 01/270 48 00 erreichbar.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen