Kroatien gewinnt kampfbetonte EM-Partie gegen die Türkei

Akt.:
Luka Modrić (m.) führte Kroatien zum Sieg über die Türkei.
Luka Modrić (m.) führte Kroatien zum Sieg über die Türkei. - © AFP Photo/Bülent Kilic
Ein Traumtor von Real-Madrid-Star Luka Modrić bringt Kroatien gegen die Türkei die ersten drei Punkte bei der EURO 2016. Das Match wurde umkämpft, aber auf technisch hohem Niveau geführt.

Kroatiens Nationalmannschaft hat einen erfolgreichen Auftakt in die Europameisterschaft in Frankreich hingelegt. Die als Geheimtipp geltende Balkan-Elf gewann am Sonntag gegen die Türkei knapp aber völlig verdient mit 1:0 (1:0). Luka Modrić von Real Madrid schoss im Pariser Prinzenpark in der 41. Minute den einzigen Treffer der Partie.

Die bei Endrunden als Dauergast glänzenden Kroaten tätigten damit einen bereits richtungsweisenden Schritt Richtung Achtelfinale. Im zweiten Spiel der Gruppe D stehen sich erst am Montag Titelverteidiger Spanien und Tschechien gegenüber. Kommenden Freitag trifft Kroatien dann auf Tschechien, die Türkei auf Spanien.

Fan feierte mit Modrić und Co. auf dem Feld

Acht Jahre nach dem dramatischen EM-Viertelfinale von Wien – die Türkei siegte schlussendlich im Elferschießen – führte Kroatien von Beginn an die feinere Klinge. Bereits nach 75 Sekunden tauchte Ivan Rakitić gefährlich im türkischen Strafraum auf. Es dauerte dennoch bis kurz vor der Pause, ehe die von Ante Čačić betreuten Kroaten ihre Feldüberlegenheit auch umgemünzt hatten.

Nach einer Kopfballabwehr der türkischen Defensive rauschte Taktgeber Modrić heran und traf aus der Distanz mit dem Vollrist volley zum 1:0. Der türkische Torhüter Volkan Babacan ließ sich vom Schuss überraschen. Mit dem Torschützen und seinen Teamkollegen freute sich auch ein rot-weiß bemalter kroatischer Fan, der es in die Jubeltraube geschafft hatte.

Die Türken – sie hatten vor der Partie von ihren jüngsten 15 Spielen nur eines verloren – kamen trotz lautstarker Unterstützung von den Rängen nicht wirklich in die Partie. Ihre Spielgestalter Arda Turan und Hakan Çalhanoğlu konnten kaum Akzente setzen. Dennoch hatte die Elf von Fatih Terim eine große Möglichkeit auf die Führung. Nach einer Hereingabe von rechts kam Ozan Tufan aus sechs Metern zum Kopfball, platzierte den Ball aber zu zentral auf das gegnerische Gehäuse (29.).

Harte, aber faire Partie zwischen der Türkei und Kroatien

Kroatien blieb auch nach dem Seitenwechsel bestimmend, einzig die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig. Kapitän Darijo Srna traf per Freistoß die Lattenoberkante (52.), zwei Minuten später vergab der Rechtsverteidiger aus aussichtsreicher Position. Ivan Perišić klopfte nach Mario-Mandžukić-Flanke per Kopf noch einmal am Metall (72.) an.

Die dank ihres starken Finishs in der Qualifikation zur EM gereisten Türken blieben weiter viel schuldig. Terim nahm nach einer Stunde seinen wenig sichtbaren Barcelona-Star Arda Turan vom Feld und brachte mit Burak Yilmaz einen neuen Stürmer. In einer nun härteren, aber nie gehässig geführten Partie brachte die Einwechslung des erst 18-jährigen künftigen Dortmunders Emre Mor dann etwas frischen Schwung. Eine nennenswerte Ausgleichschance konnten sich die Türken dennoch nicht mehr erarbeiten.

Stimmen zum Spiel

Fatih Terim (Türkei-Teamchef): “Ich möchte Kroatien gratulieren. In der ersten Hälfte haben wir gut gespielt, aber Kroatien war besser als wir in der zweiten, das müssen wir uns eingestehen. Wenn sie den Aufstieg schaffen, können sie sehr weit kommen. Wir haben noch zwei Partien zu spielen gegen Spanien und die Tschechische Republik. Leider haben wir das Turnier schlecht begonnen. Ich bin enttäuscht, aber wir können von diesem Match einige Lektionen mitnehmen. Wir dürfen den Ball nicht mehr so einfach verlieren, müssen mehr laufen und kämpfen.”

Ante Čačić (Kroatien-Teamchef): “Ich habe ein sehr intensives Spiel erwartet, weil die ersten Spiele immer die schwierigsten sind. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis und der Leistung, die meine Mannschaft gezeigt hat. Ich habe die richtigen Wechsel vorgenommen und ich glaube, wir haben das Spiel 90 Minuten kontrolliert. Ich habe meinen Spielern gesagt, dass ich mehr Angst vor Tschechien habe als vor der Türkei. Ich möchte den Sieg jetzt so schnell wie möglich vergessen. Es ist wichtig, sich auf die nächsten Spiele zu konzentrieren.”

Arda Turan (Türkei-Mittelfeldspieler): “Ich möchte mich beim türkischen Volk entschuldigen. Ich habe nicht gut gespielt, aber meine Mitspieler haben einen guten Kampf geliefert. Kroatien ist eine sehr gute Mannschaft, wir haben alles Mögliche getan, und hätten ein Unentschieden erreichen können.”

Ivan Rakitić (Kroatien-Mittelfeldspieler/vìa ARD): “Ich glaube, es war ein tolles Spiel. Die bessere Mannschaft hat am Ende die Punkte eingefahren. Gutes Spiel, guter Start, drei Punkte. Wir hätten vielleicht zwei oder drei Tore mehr schießen müssen. Aber im Großen und Ganzen können wir zufrieden sein. Das ist die Europameisterschaft, da ist ein bisschen auch die Nervosität mit dabei. Wir müssen so weitermachen, dann bin ich überzeugt, dass wir in Europa bestehen können. Aber wir genießen jetzt einmal den Sieg.”

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen