Deutschland schafft den Sieg in Gruppe C, auch Polen bei der EM weiter

Akt.:
1Kommentar
Mario Gomez (M.) jubelt über sein 1:0
Mario Gomez (M.) jubelt über sein 1:0 - © AP
Deutschland und Polen sind nach ihren 1:0-Siegen in der Gruppe-C Aufsteiger. Der Weltmeister feierte am Dienstag in Paris gegen Nordirland einen völlig verdienten 1:0-Erfolg und blieb damit auch im dritten Gruppenspiel ohne Niederlage.

Deutschlands Fußball-Nationalteam hat sich bei der EM in Frankreich den Gruppe-C-Sieg geholt. Ebenfalls mit sieben Punkten und nur ein Tor dahinter holte sich auch Polen mit einem 1:0-Sieg gegen die Ukraine das Achtelfinalticket.

Während die Ukraine schon vor der letzten Partie fix ausgeschieden waren, darf Nordirland (3) weiter auf den Aufstieg hoffen. Sie müssen noch einen Dritten hinter sich lassen, um als einer der vier besten Dritten den Aufstieg zu schaffen. Die Polen treffen im ersten Achtelfinale am Samstag (15.00 Uhr) in St. Etienne auf die Schweiz, die Deutschen müssen einen Tag danach in Lille (18.00) gegen einen Dritten der Gruppen A, B oder F (Österreich) antreten.

 

irldeu

Gomez schießt Deutschland zum Gruppensieger

Im Prinzenparkstadion war die DFB-Auswahl klar überlegen, durften aber nur beim Treffer des diesmal von Beginn an aufgebotenen Stürmers Mario Gomez (30.) jubeln. Die Polen setzten sich im Stade Velodrome von Marseille dank eines Tors von “Joker” Jakub Blaszczykowski (54.) genauso nur mit einem Tor Unterschied durch. Sowohl die Deutschen als auch die Polen mussten damit in der Gruppenphase kein Gegentor hinnehmen.

Joachim Löw überraschte mit seiner Startelf, die er an zwei Positionen veränderte. Auf der rechten Abwehrseite kam Joshua Kimmich zu seinem zweiten Länderspiel-Einsatz, als Solo-Spitze setzte der deutsche Teamchef auf Gomez. Benedikt Höwedes und Julian Draxler mussten auf die Ersatzbank.

Deutschland mit 1:0-Sieg gegen Nordirland im Achtelfinale

Es war einer der einseitigsten Partien dieser EURO. Die Deutschen belagerten in der ersten Halbzeit den nordirischen Strafraum richtiggehend und kamen auch immer wieder gefährlich zum Abschluss. War nach den ersten zwei Spiele in der Heimat noch die offensive Durchschlagskraft bemängelt worden, gab es daran diesmal nichts zu kritisieren.

Lediglich die Chancenauswertung ließ zu wünschen übrig, allein in der ersten Halbzeit vergaben die Löw-Schützlinge sieben hochkarätige Tormöglichkeiten. Nur Gomez verwertete seine Chance nach Vorlage von Müller (30.) und sorgte für den ersten Treffer eines deutschen Offensivspielers bei diesem Turnier.

Auch Pech beim EM-Abschluss

Dem Assistgeber selbst blieb das EM-Abschlusspech weiter am Schuh kleben. Müller, der bei seinen zwei Weltmeisterschaften jeweils fünf Tore erzielt hat, ist noch ohne Treffer bei einer EM-Endrunde. Der Bayern-Stürmer scheiterte alleine vor dem Tor an Schlussmann Michael McGovern (8.), verfehlte sein Ziel knapp (23.), traf per Kopf nur die Außenstange (27.) oder nur die Latte (34.). Auch Mesut Özil (11.), Mario Götze und Kimmich mit einer Doppelchance (11.) und Gomez (41.) hätten für eine klarere Pausenführung sorgen können.

Nordirland machte auch nach dem Rückstand keine Anstalten, die Defensivtaktik zu ändern. Eine knappe Niederlage ließ den EM-Neuling weiter hoffen, als einer der vier besten Gruppendritten nach Wales und England als dritte britische Mannschaft aufzusteigen.

So ging das Spiel auch nach der Pause wie auf einer schiefen Ebene weiter. Götze vergab kurz nach Wiederbeginn zweimal innerhalb einer Minute (52.), danach blieben aber die ganz großen Chancen des dreifachen Europameisters aus. In Gefahr, Punkte abzugeben, geriet Deutschland aber nicht. Manuel Neuer wurde in 90 Minuten nie richtig geprüft und ist nach drei Partien bei dieser EM weiter ohne Gegentor.

fuss_1

Polen punktet mit 1:0 – im Achtelfinale wartet Schweiz

Polens Nationalteam ist in Frankreich erstmals in der Geschichte in die K.o.-Phase einer Fußball-EM vorgestoßen. Nach einem 1:0 (0:0) gegen die bereits zuvor gescheiterte Ukraine klassierten sich die Weiß-Roten in der Endtabelle der Gruppe C auf Rang zwei hinter Weltmeister Deutschland. Im ersten Achtelfinale dieser Endrunde treffen die Polen nun am Samstag (15.00) in St. Etienne auf die Schweiz.

Der zur Pause eingewechselte Jakub Blaszczykowski erzielte im Stade Velodrome von Marseille in der 54. Minute den Siegestreffer für die weiter bei null Gegentoren haltenden Polen. Zwei Siege und ein Remis gegen Deutschland stehen nach drei Partien für die Mannschaft von Teamchef Adam Nawalka zu Buche. Einziger Wermutstropfen: Starspieler Robert Lewandowski wartet weiter auf sein erstes Turniertor. Die Ukraine reist punkte- und torlos aus Frankreich ab.

Lewandowski zeigte ungewohnte Abschlussschwäche

Polen schonte gegen den Nachbarn bereits Kräfte, startete dennoch mit Elan und Topchancen ihrer Paradeangreifer in die Partie. Arkadiusz Milik scheiterte nach zwei Minuten am Fuß des ukrainischen Schlussmanns Andrej Pjatow, nur kurz darauf offenbarte dann Lewandowski ungewohnte Abschlussschwäche. Von Milik ideal bedient, traf der Bayern-Torjäger aus zehn Metern nicht ins Tor (3.). Wer einen weiß-roten Sturmlauf auf das Gehäuse der Ukrainer erwartete, irrte jedoch.

Die vom nach der EM scheidenden Trainer Michail Fomenko an fünf Positionen veränderten Osteuropäer ließen sich von den frühen Nadelstichen des Gegners nicht verunsichern. Nach einer Viertelstunde übernahm die Ukraine das Kommando. Ihr Aushängeschild Andrej Jarmolenko reklamierte zunächst wohl zurecht einen Elfmeter, ehe der Offensivmann von Dynamo Kiew in der 17. Minute die Riesenchance auf das ukrainische Premierentor im Rahmen dieser EM vorfand: Alleine vor Polen-Keeper Lukasz Fabianski schoss Jarmolenko doch deutlich am langen Eck vorbei.

Polen verwaltet Führung gegen Ukraine erfolgreich

Polen kam nicht mehr wirklich ins Spiel und musste der Ukraine das Geschehen auf dem Spielfeld überlassen. Trainer Nawalka reagierte zur Pause und brachte den geschonten Blaszczykowski ins Spiel. Ein Schachzug, der sich prompt bezahlt machte. Von Milik ideal eingesetzt, verschaffte sich der zuletzt für Fiorentina spielende Flügelstürmer Raum und visierte erfolgreich das lange Eck an.

Polen verwaltete die Führung danach erfolgreich. Die Ukrainer bemühten sich vergebens, der Ehrentreffer wollte ihnen nicht mehr gelingen. Bei einem Fernschuss von Kapitän Ruslan Rotan (82.) verwehrte Fabianski dem Co-Gastgeber der EM vor vier Jahren den Torjubel.

Die Tabelle der Gruppe C nach den heutigen Spielen

Pl
Sp
T
P
Mannschaft
1.
3
+3
7
Deutschland Deutschland
2.
3
+2
7
Polen Polen
3.
3
0
3
Nordirland Nordirland
4.
3
-5
0
Ukraine Ukraine

Alles Weitere zur Fußball-EM 2016 lesen Sie hier.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel