Wiener FPÖ will Flüchtlinge in der Votivkirche anzeigen

Johann Gudenus hat angekündigt, die Flüchtlinge in der Wiener Votivkirche anzeigen zu wollen.
Johann Gudenus hat angekündigt, die Flüchtlinge in der Wiener Votivkirche anzeigen zu wollen. ©APA
Johann Gudenus von der Wiener FPÖ verkündete am Donnerstag in einer Aussendung, dass er gegen "jene Gesetzesbrecher", "die seit mehr als einem Monat die Votivkirche besetzt halten" Anzeige erstatten will. Er legt ihnen Tatbestände von Nötigung bis hin zu Herabwürdigung religiöser Lehren zur Last.
Polizei räumt Lager
Sechs Flüchtlinge im Spital
Hungerstreik fortgesetzt
Treffen mit Ministerin
Friedliche Demo am Mittwoch
Bei der Demo am Mittwoch

“Ihr Verhalten ist in mehrerer Hinsicht illegal”, erklärt Gudenus, “die Delikte, die diese aufgehetzten Asylwerber und ihre Sympathisanten begangen haben dürften, reichen von der Herabwürdigung religiöser Lehren und der Störung der Religionsausübung über die Aufforderung zum Ungehorsam gegen Gesetze und der Aufforderung zu mit Strafen bedrohten Handlungen und der Gutheißung derselben bis hin zur Nötigung.” Für ihn sei es “völlig unverständlich”, warum sich “Stadt- und Bundesregierung von einigen Chaoten und Wirtschaftsflüchtlingen so auf der Nase herumtanzen lassen”, heißt es in der Aussendung weiter. Seiner Meinung nach sollte die Wiener Polizei die Votivkirche umgehend räumen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 9. Bezirk
  • Wiener FPÖ will Flüchtlinge in der Votivkirche anzeigen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen