Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Waffen des Wien-Attentäters sichergestellt: Ermittlungen zur Herkunft laufen

Der 20-jährige Attentäter von Wien hatte mehrere Waffen bei sich.
Der 20-jährige Attentäter von Wien hatte mehrere Waffen bei sich. ©APA/ROLAND SCHLAGER
Die Polizei ermittelt derzeit zur Herkunft der Waffen, die der Wien-Attentäter bei dem Anschlag am 2. November in der Innenstadt bei sich trug.
Die sichergestellten Waffen
Attentäter war vorbestraft
Vier Passanten bei Anschlag getötet
Feuer auf Lokalgäste eröffnet
Was man bisher weiß
Großeinsatz in Wiener Innenstadt
Terror-Anschlag in Wien

Am 2. November wurden bei dem Terror-Anschlag in Wien mehrere Passanten von einem 20-Jährigen getötet. Bei dem Großeinsatz der Polizei konnte der Attentäter nach wenigen Minuten in der Innenstadt am Ruprechtsplatz 1 "neutralisiert" und seine Waffen sichergestellt werden.

Polizei ermittelt zu Herkunft der Waffen des Wien-Attentäters

Bei dem Sturmgewehr gehen die Ermittler davon aus, dass es sich um eine "Zastava M70" handelt. Die Feuerwaffe wird in Serbien hergestellt und basiert auf der Technik des Kalaschnikow-Sturmgewehrs (AK-47 und AKM) und verschießt das Kaliber 7,62 × 39 mm.

Auf den Fotos, die von der Polizei veröffentlicht wurden, waren daneben eine Faustfeuerwaffe, eine Machete und eine Fülle an Munition zu sehen. Die Ermittlungen bezüglich der sichergestellten Waffen, insbesondere deren Herkunft, laufen auf Hochtouren.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Waffen des Wien-Attentäters sichergestellt: Ermittlungen zur Herkunft laufen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.