NÖ-Wahl: Grüne präsentierten zweite Plakatwelle

Die Grünen präsentierten ihre zweite Plakatwelle für die Wahl in Niederösterreich.
Die Grünen präsentierten ihre zweite Plakatwelle für die Wahl in Niederösterreich. ©APA/HERBERT PFARRHOFER
Die Grünen wollen mit ihrer zweiten Plakatwelle für die Landtagswahl in Niederösterreich Wähler mobilisieren. Auf den Plakaten ist der Schriftzug "die Grünen für dich kämpfen lassen" zu lesen.
Grüne im Umland stark
Grüne starteten in Wahlkampf
Grüne Spitzenkandidatin im Porträt
Grüne Krismer: "Klare Angebote"

Die Grünen wollen in ihrer zweiten Plakatwelle mit dem Slogan “Die Grünen für dich kämpfen lassen. Kannst nur du” Wähler für den Urnengang am 28. Jänner in Niederösterreich mobilisieren. Zu sehen ist das Sujet – bei einem auf 700.000 Euro reduzierten Wahlkampfbudget – auch auf 54 Großflächenplakaten, sagte Spitzenkandidatin Helga Krismer bei der Präsentation am Montag am Europaplatz in St. Pölten. Es gebe 13 Tage vor der Landtagswahl noch viele Unentschlossene, so Krismer. Diese möchten die Grünen davon überzeugen, dass es “in vielen Bereichen eine Korrektur und in allen Bereichen Kontrolle” brauche. Es sei eine Notwendigkeit, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) und die Landesregierung zu kontrollieren, meinte die grüne Klubobfrau und Landessprecherin. Sie verwies dabei auch auf 20 Jahre Erfahrung der Grünen im niederösterreichischen Landtag.

Grüne wollen Wähler wieder von sich überzeugen

“Wir müssen den Menschen – besonders nach dem 15. Oktober – deutlich machen, dass sie Grün wählen müssen, wenn ihnen die Themen Umwelt, Kontrolle, Ausbau der Öffis, gesundes Essen und Tierschutz wichtig sind”, betonte Krismer. Insgesamt umfasst die zweite Plakatwelle 5.000 Flächen, in den Regionen werden auch die Bezirks-Spitzenkandidaten zu sehen sein, sagte Landesgeschäftsführer Hikmet Arslan.

>>>Hier geht es zum Special der Landtagswahl Niederösterreich.

APA/Red.

  • VIENNA.AT
  • Landtagswahl Niederösterreich
  • NÖ-Wahl: Grüne präsentierten zweite Plakatwelle
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen