Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach Großeinsatz im Wiener Donauzentrum: Empfang für Einsatzkräfte

Die Einsatzkräfte wurden zu einem Empfang im Wiener Donauzentrum geladen.
Die Einsatzkräfte wurden zu einem Empfang im Wiener Donauzentrum geladen. ©Faruk Pinjo
Nach dem Brand im Wiener Donauzentrum, lud der Center Manager Anton Cech die beteiligten Blaulichtorganisationen am 21. März zu einem Empfang.
Brand im Donauzentrum
Bilder vom Einsatz
Ursache wird gesucht
"Brand aus"
Einkaufszentrum wurde geschlossen

Am 9. März kam es im Wiener Donauzentrum zu einem Brand. Darauf folgte ein Großeinsatz und zahlreiche Einsatzkräfte bekämpften das Feuer am Dach. Am 21. März 2019 wollte sich das Donauzentrum, allen voran Center Manager Anton Cech im Rahmen eines Empfangs bei den Einsatzkräften bedanken.

„Unser großer Dank gilt den unermüdlichen Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr Wien sowie von Polizei und Rettung, die vorbildhafte Arbeit geleistet haben, und so nicht nur größere Schäden und die Ausbreitung des Feuers, sondern vor allem die Gefährdung von Personen verhindern konnten“, so Center Manager Anton Cech.

40 Vertreter waren im Wiener Donauzentrum geladen

Rund 40 Vertreter von der Berufsfeuerwehr Wien, der Wiener Polizei sowie der Wiener Berufsrettung und dem Arbeiter Samariter Bund kamen der Einladung nach, darunter auch Landespolizeipräsident Gerhard Pürstl, der stellvertretende Branddirektor Rainer Haslinger sowie Helmut Radatz, Oberrettungsrat der Berufsrettung Wien.

(Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 22. Bezirk
  • Nach Großeinsatz im Wiener Donauzentrum: Empfang für Einsatzkräfte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen