Land NÖ: FFP2-Masken von Hygiene Austria entsprachen Norm

Eine Charge kommt vorsorglich nicht mehr zur Anwendung.
Eine Charge kommt vorsorglich nicht mehr zur Anwendung. ©APA/HANS KLAUS TECHT
Die NÖ Landesgesundheitsagentur (LGA) hat die von der Hygiene Austria an das Land Niederösterreich gelieferten Schutzmasken vom Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen überprüfen lassen. Nur bei einer Charge kam es zur Normabweichung.
Ermittlungen auch wegen Schwarzarbeit
Schwere Vorwürfe gegen Hygiene Austria
Supermärkte stoppen Masken-Verkauf
FFP2-Masken nicht zertifiziert
Hausdurchsuchung bei Hygiene Austria

Die Masken hätten zumindest der vorgegebenen Norm entsprochen, hieß es am Freitag aus dem Landhaus in St. Pölten. Lediglich bei einer Charge ist es laut LGA zu einem geringfügig höheren Atemwiderstand gegenüber der Norm gekommen.

FFP2-Masken von Hygiene Austria: Charge fiel bei Überprüfung durch

Dies sei kein Schutz-, sondern ein Komfortmangel, der aber zertifikatsrelevant sein könnte. "Daher kommt diese Charge vorsorglich nicht mehr zur Anwendung", hieß es von offizieller Seite.

Das Land Niederösterreich halte an der Forderung nach lückenloser Aufklärung fest, wurde zudem betont. Die Qualität der Masken sei das Eine, jetzt gelte es die Ermittlungen der Justiz abzuwarten. "Wenn das Land bezüglich der Herkunft der gelieferten Masken getäuscht wurde, werden die notwendigen rechtlichen Schritte eingeleitet."

Mikl-Leitner fordert "lückenlose Aufklärung"

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) hat in der Causa um die FFP2-Maskenproduktion von Hygiene Austria "lückenlose Aufklärung" verlangt. "Wenn sich herausstellt, dass hier betrogen wurde, dann ist das eine Frechheit der Sonderklasse und wird von uns rechtlich verfolgt werden", hatte sie am vergangenen Sonntag in einer Aussendung festgehalten.

Lesen Sie hier mehr zum Thema Corona

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Land NÖ: FFP2-Masken von Hygiene Austria entsprachen Norm
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen