Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gesunde Schote: Paprika als idealer Abnehm-Helfer

In den roten Paprika sind die meisten Vitamine enthalten.
In den roten Paprika sind die meisten Vitamine enthalten. ©pixabay.com (Sujet)
Egal ob rot, gelb oder grün: Paprika heizen den Stoffwechsel an und geben uns Schwung. Damit sind sie nicht nur gesund, sondern auch ideal fürs Abnehmen, weiß Prof. Hademar Bankhofer.
Darum sind Erdbeeren so gesund
Heidelbeeren als Superfood

Ein besonders beliebtes Gemüse in dieser Jahreszeit sind die Paprika, man kann sie gekocht oder roh genießen. Prof. Hademar Bankhofer bezeichnet die Schoten wegen ihrer wertvollen Wirkstoffe auch gerne als Naturarznei aus dem Gemüsegarten.

Paprika ist eine wahre Vitamin C-Bombe

Kein anderes Gemüse verfügt über so viel Vitamin C wie der Paprika: Eine Paprikaschote hat mehr davon als fünf bis sechs Orangen. Man kann daher mit dem Essen von rohem Paprika die natürlichen Abwehrkräfte gegen Erkältungen und andere Infektionskrankheiten stärken und sich stark gegen Stress machen. Leichter schlank bleiben und werden, weil Vitamin C im Körper entscheidend mithilft, Fettpolster zu verbrennen, ist mit dem Gemüse ebenfalls möglich.

Zudem hat kein anderes Gemüse so viel Vitamin E wie der Paprika. Er beugt damit hervorragend rheumatischen Beschwerden und Gelenksproblemen vor, bietet aber auch Schutz gegen Umweltschadstoffe.

Im Paprika sind auch zahllose Pflanzenfarbstoffe enthalten, allen voran das Provitamin A  Betacarotin, das die Schleimhäute gesund erhält, die Sehkraft stärkt und das Krebsrisiko senken kann. Davon hat der grüne Paprika am wenigsten. Die gelben, orangen und vor allem die roten enthalten besonders viel.

Gesunde Schote: Paprika als Naturarznei

Laut Prof. Bankhofer tut man seinem Körper mit dem Verzehr von Paprika viel Gutes. Beispielsweise wird die Verdauung angeregt, die Durchblutung gefördert und Venenleiden, Krampfadern und Hämorrhoiden werden gelindert.

Paprika wirkt auch vorbeugend gegen Migräne, denn das Gemüse wirkt wie ein natürliches Cortison. Außerdem werden Herz, Kreislauf und das Bindegewebe gestärkt, die Sehkraft gefördert und die Gehirnarbeit verbessert.

Zum Schluss noch ein Geheimtipp: Wer von Alkohol oder Nikotin loskommen möchte, sollte mehrmals am Tag rohen Paprika knabbern. Der Abschied fällt dann leichter.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Gesundheit
  • Gesunde Schote: Paprika als idealer Abnehm-Helfer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen