Don't Smoke: Plakataktion der Lungenfachärzte gestartet

Die Lungenfachärzte starten eine Plakataktion für das "Don't Smoke"-Volksbegehren.
Die Lungenfachärzte starten eine Plakataktion für das "Don't Smoke"-Volksbegehren. ©APA/ROBERT JAEGER
Zur Unterstützung des "Don't Smoke"-Volksbegehrens hat die Österreichische Gesellschaft für Pneumologie (ÖGP) eine österreichweite Plakat-Aktion in Ordinationen der Lungenfachärzte und pneumologischen Abteilungen der Krankenhäuser gestartet. Von Anfang an wurde das Kippen des Rauchverbots in der Gastronomie durch die neue ÖVP-FPÖ-Regierung kritisiert.
Schwarz-Blau kippt Rauchverbot
Jeder dritte Lokalgast ist Raucher
Unterschriften-Ansturm legt Server lahm
Rauchen schädigt 1.500 Kinder
420.120 Unterstützer und Häupl
Nationalrat schafft Rauchverbot ab

Rauchverbote in der Gastronomie, so die Lungenexperten, retten nachweislich Menschenleben, dienen der Gesundheit der Menschen und ersparen darüber hinaus dem Gesundheitssystem viel Geld. “Die Bundesregierung ignoriert dies, aus welchen Gründen auch immer, zum Schaden vor allem junger Menschen, denn die sind von den Folgen des Passivrauchs besonders betroffen”, sagte Peter Schenk, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Pneumologie.

Zahlreiche Gesundheitsrisiken durch Zigarettenrauch

Rauchen verursacht bzw. verstärkt nicht “nur” Erkrankungen der Atemwege und der Lunge wie chronisch obstruktive Lungenerkrankungen, COPD, Asthma und Lungenkrebs, sondern auch Herzkreislauferkrankungen bis hin zu Schlaganfall und Herzinfarkt, sagte der Primar. Und nicht nur das: “Neben diversen Krebsformen des Hals-Nasen-Ohren-Bereichs werden zum Beispiel auch Speiseröhren- und Bauchspeicheldrüsenkrebs, Blasen-, Gebärmutter-, Brust-, Knochenmark- und Dickdarmkrebs durch das Rauchen begünstigt.”

ÖGP-Generalsekretär Bernd Lamprecht betonte, dass “Jahr für Jahr mehr als 1.000 Menschen an den Folgen des Passivrauchens sterben.” Langfristig seien vor allem Kinder betroffen. Die viel zitierte “Freiheit der Raucher” wird von den ÖGP-Experten scharf kritisiert. “Die Freiheit des Einzelnen endet dort, wo er anderen Schaden zufügt.”

Die Lungenfachärzte, täglich mit dem leidvollen Folgen des Rauchens konfrontiert, “können nicht verstehen, warum die Regierung bisher alle Warnungen der Wissenschaft in den Wind geschlagen hat.” Man erhoffe sich mit dem Volksbegehren ein Umdenken.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Don't Smoke: Plakataktion der Lungenfachärzte gestartet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen