Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Desinfektionsmittel aus dem Parlament in Wien geklaut

Die Desinfektionsmittelspender im Parlament werden nur noch auf Nachfrage nachgefüllt.
Die Desinfektionsmittelspender im Parlament werden nur noch auf Nachfrage nachgefüllt. ©APA/dpa/Fabian Strauch
Immer häufiger werden die öffentlich zugänglichen Desinfektionsmittel aus Spendern im Parlament geklaut. Die Auffüllung der Spender erfolgt daher nur noch nach Aufforderung.
Parlamentsbaustelle geschlossen
Händewaschen reicht als Schutz
Desinfektionsmittel selber herstellen

Desinfektionsmittel im Parlament werden nur noch nach Aufforderung neu aufgefüllt. Grund seien "laufende Diebstähle", heißt in einer - der APA vorliegenden - Anlage zum jüngsten Präsidiale-Protokoll. Würde man nicht so vorgehen, könnte die Versorgung zentraler Bereiche, insbesondere von Plenarsitzungen nicht mehr gewährleistet werden.

Einschränkungen im Parlament

Auch kommt es zu zahlreichen sonstigen Einschränkungen im Parlamentsbetrieb. Reinigungsarbeiten sollen vor Dienstbeginn durchgeführt werden, alle Übersiedlungen sind gestoppt. Die Sicherheitszentralen bleiben jedoch permanent besetzt.

Desinfektionsmittel ausreichend vorhanden

Parlamentssprecher Karl-Heinz Grundböck hat Mittwochnachmittag klar gestellt, dass im Hohen Haus immer für eine ausreichende Desinfektion Sorge getragen sei. Zudem gehe es bei den Diebstählen nur um die Mittel für Hand-Desinfektion. Jene für Arbeitsflächen und sonstige Infrastruktur seien nicht betroffen.

>> Alle Infos zum Coronavirus

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Desinfektionsmittel aus dem Parlament in Wien geklaut
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen