Corona: Mückstein lässt regionale Lösungen anklingen

Wolfgang Mückstein hat unterstrichen, dass der Lockdown am Wochenende planmäßig enden wird.
Wolfgang Mückstein hat unterstrichen, dass der Lockdown am Wochenende planmäßig enden wird. ©APA/HERBERT NEUBAUER (Symbolbild)
Der Lockdown in Österreich endet am kommenden Wochenende wie geplant, unterstrich Wolfgang Mückstein (Grüne) am Rande des EU Rats wie bereits am Vortag in der "ZiB2". Es dürfte aber regional unterschieden werden.
Wien: Beratungen zu Maßnahmen
Mysterium Impfpflicht

Denn Mückstein verwies darauf, dass man mit den Bundesländern über einzelne Maßnahmen dort in Verhandlung sei. Wien hat schon heute seinen Weg vorgestellt.

Differenzierung zwischen Geimpften und Ungeimpften

Unterschieden werden soll von Bundesseite offenbar nur zwischen Geimpften und Ungeimpften. Für letztere Gruppe wird der Lockdown wie geplant weitergehen, versicherte Mückstein.

Zuletzt hatte es größere Zweifel gegeben, ob angesichts noch immer erheblicher Spitalsbelegungen tatsächlich schon alle geschlossenen Branchen wieder öffnen sollten. Dies hatte zwar der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) gefordert, beispielsweise aber der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP) ein vorsichtiges Vorgehen befürwortet. Auch aus der niederösterreichischen Landesregierung hieß es gestern, dass an den Spitälern keine Entwarnung gegeben werden könne.

Wirtschaft übt Druck aus

Druck kommt von der Wirtschaft. Kammerpräsident Harald Mahrer fand es trotz Verweis auf weiter extrem hohe Zahlen an den Intensivstationen im Ö1-"Morgenjournal" "selbstverständlich", eine Öffnung aller Branchen nach dem Lockdown-Ende einzufordern. In vergleichbaren Ländern wie der Schweiz werde ja auch jetzt dem normalen Geschäft mit Sicherheitseinschränkungen nachgegangen.

Die endgültige Entscheidung über den Corona-Weg in Österreich ab kommendem Sonntag wird wohl bei einem Gipfel am Feiertag in Wien fallen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Corona: Mückstein lässt regionale Lösungen anklingen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen