Anwalt des Wiener Terrorverdächtigen: "Er hatte keine Anschlagpläne"

Der Terrorverdächtige sitzt derzeit in der JA Josefstadt.
Der Terrorverdächtige sitzt derzeit in der JA Josefstadt. ©APA
Am Freitag meldete sich Wolfgang Blaschitz, der Verteidiger des unter Terror-Verdacht festgenommenen 17-Jährigen, zu Wort. "Er hatte keine Anschlagpläne. Der Staatsfeind Nummer eins ist er ganz sicher nicht".
Terroranschlag in Wien verhindert
Politiker loben Polizeiarbeit
Anschlag sehr zeitnah geplant
Erhöhte Polizeipräsenz bleibt
IS-Unterstützer - "nicht harmlos"
17-Jähriger war in Neuss
12-Jähriger ebenfalls befragt

Das sagte Blaschitz am Montagnachmittag im Gespräch mit der APA, nachdem er die Rechtsvertretung des Jugendlichen, der unter Terrorverdacht steht, übernommen hatte.

Anwalt des Terrorverdächtigen meldete sich zu Wort

Der Anwalt konnte zwei Stunden mit dem derzeit in der Justizanstalt Wien-Josefstadt einsitzenden Verdächtigen sprechen. Im Anschluss bezeichnete Blaschitz den 17-Jährigen, der zum Islam konvertiert war und sich zusehends radikalisiert haben dürfte, als “einen Fehlgeleiteten”. Unter dem Eindruck von Kriegs-Bildern aus Syrien und unzähliger ziviler Opfer sei in dem Burschen “die Idee entstanden, dass es in europäischen Gefilden Gegenmaßnahmen bedarf, sei es durch Anschläge oder sonstiges”.

Bursche habe sich “deradikalisiert”

Von dieser Ideologie habe sich der 17-Jährige “aber schon vor geraumer Zeit abgewandt”, sagte Blaschitz. Der Bursch habe sich unter dem Einfluss seiner Familie deradikalisiert, mit der Terror-Miliz Islamischer Staat (IS) habe der Jugendliche nichts am Hut. “Von ihm geht kein Gefährdungspotenzial für Österreich aus”, versicherte Blaschitz.

Der 17-Jährige soll sich dem Anwalt zufolge auch nicht der Verfolgung terroristischer Ziele wegen immer wieder in Deutschland aufgehalten haben: “Er hat eine Freundin in Bremen.” Primär habe er diese getroffen. Dass der Jugendliche in Deutschland auch Kontakt zu möglicherweise radikalislamistischen Kreisen hatte, “leugnet er nicht. Aber ein Bekenntnis zum IS gibt es nicht”, so Blaschitz.

Die Frage, ob der Verdächtige in U-Haft genommen wird, wird die zuständige Haftrichterin am Dienstag treffen, gab unterdessen Gerichtssprecherin Christina Salzborn bekannt. Gegen den 17-Jährigen wird wegen terroristischer Vereinigung im Sinne des Paragrafen 278b Strafgesetzbuch ermittelt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Anwalt des Wiener Terrorverdächtigen: "Er hatte keine Anschlagpläne"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen