30 Geschäfte in Wien bei Demos gegen den Akademikerball schwer beschädigt

Bei den Demos gegen den Akademikerball ist es zu Ausschreitungen gekommen.
Bei den Demos gegen den Akademikerball ist es zu Ausschreitungen gekommen. ©APA
Kaputte Scheiben, zerstörte Auslagen, beschmierte Fassaden: Unternehmen in der Wiener Innenstadt, die im Rahmen der Demonstrationen gegen den Akademikerball beschädigt wurden, erhalten von der Wirtschaftskammer Hilfe. In den vergangenen Tagen wurden die Schäden begutachtet und aufgenommen. 30 Betriebe sind betroffen.
Alle Infos zum Ball
LIVE-Ticker zum Nachlesen
Ausschreitungen bei Demos
Verletzte und Festnahmen
Kritik nach Ausschreitungen
Was meint der Bürgermeister?
Bilder der Demonstrationen
Ausschreitungen bei Demo
Demos gegen den Ball 2014
Leserreporter bei den Demos I
Leserreporter bei den Demos II
Beim Akademikerball in der Hofburg

Ersten Schätzungen zufolge ist bei den Ausschreitungen im Rahmen der Demonstrationen gegen den Akademikerball ein Sachschaden in höhe von einer Million Euro entstanden. Wie berichtet, hat die Wirtschaftskammer Wien den von den betroffenen Unternehmen Unterstützung im Rahmen des Notlagenfonds zugesichert. In den vergangenen beiden Tagen wurden Unternehmen entlang der Marschroute der Demonstrationszüge besucht und die Schäden aufgenommen.

30 Geschäfte bei Demos in Wien beschädigt

Bei insgesamt 30 Betrieben ist es zu massiven Beschädigungen durch Randalierer gekommen. In vielen Fällen wurden die Scheiben eingeschlagen. Besonders schlimm hat es die Geschäftstreibenden in der Wipplingerstraße (zehn Betriebe), am Graben (sechs Betriebe) und in der Bognergasse (fünf Betriebe) getroffen. Ebenso wurden Geschäfte am Fleischmarkt, am Stephansplatz, in der Marc-Aurel-Straße und in der Schottengasse beschädigt.

Schäden zeugen von massiver Aggression und Wut

“Die Schäden zeugen von massiver Aggression und Wut. Viele Wirtschaftstreibende, die ihr Geschäft in unmittelbarer Nähe zu den Ausschreitungen haben, sind noch heute von der offenen Gewaltbereitschaft geschockt. Nur durch die starke Präsenz der Polizei konnte noch Schlimmeres verhindert werden. Ich bedanke mich ausdrücklich bei den Polizistinnen und Polizisten für ihre Arbeit”, heißt es in einer Aussendung von Wirtschaftskammer-Präsidentin Brigitte Jank.

Jank sei bereits in Gespräche mit Innen- und Justizministerium sowie Polizei getreten, um gemeinsam Lösungen zu finden, damit solche Randale in Wien künftig verhindert werden, wird betont.

Unternehmer erreichen den Notlagenfonds unter der Telefonnummer 01/ 51450 1038.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • 30 Geschäfte in Wien bei Demos gegen den Akademikerball schwer beschädigt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen