Stefan Schwab: Was in Lemberg für Rapid spricht

Stefan Schwab glaubt weiter an den Traum von der Champions League.
Stefan Schwab glaubt weiter an den Traum von der Champions League. - © APA/Herbert Neubauer
Stefan Schwab freut sich nach abgesessener Sperre auf das Champions-League-Playoff-Rückspiel gegen Schachtar Donezk. Die Chancen für Rapid sieht er als durchaus intakt an.

Das 0:1 im Playoff-Hinspiel zur Champions League gegen Schachtar Donezk musste Rapids Stefan Schwab noch von der Tribüne aus verfolgen. Vor der Retourpartie am Dienstag (20:45 Uhr MESZ, live auf ORF eins und Sky) in Lwiw (Lemberg) kann der Mittelfeldspieler sein Comeback auf internationaler Bühne nach abgesessener Sperre kaum erwarten.

Endlich, so der Steirer, höre er die Champions-League-Hymne unmittelbar vor Spielbeginn auf dem Rasen. “Das Zuschauen war nicht leicht. Jetzt bin ich froh, dass ich meine Sperre abgesessen habe und wieder dabei sein kann”, erklärte Schwab.

Schwab: “Hätte mit drei oder vier Partien Sperre gerechnet”

Der Ex-Admiraner war beim 2:2 im Drittrunden-Hinspiel gegen Ajax Amsterdam nach einem brutalen Einsteigen gegen Jairo Riedewald ausgeschlossen worden, die UEFA verhängte danach eine Sperre für zwei Spiele. “Ich hätte mit drei oder vier Partien gerechnet”, gab Schwab zu.

Strafmildernd habe sich wohl ausgewirkt, dass die Attacke nicht gegen das Standbein ging und Riedewald unverletzt blieb. “Ich habe die Situation falsch eingeschätzt, dachte, ich könnte vor ihm am Ball sein und bin mit ein paar Prozent zu viel reingegangen. Zum Glück ist es noch gut ausgegangen”, sagte Schwab und betonte, die heftige Kritik an ihm nach dem Foul sei “eine wichtige Erfahrung” gewesen.

“Sind imstande, dort zu gewinnen”

Mit dieser zusätzlichen Expertise könnte der 24-Jährige dazu beitragen, dass Rapid in Lwiw erstmals seit 2005 in die Gruppenphase der Champions League einzieht. Die Chancen, doch noch die Wende zu schaffen, seien durchaus intakt, so Schwab. “Die Ausgangsposition ist nicht so schlecht, ähnlich wie beim 2:2 gegen Ajax. Wir müssen eben gewinnen, und dazu sind wir imstande.”

Und schon sind wir sicher und heil in Lemberg angekommen!

Posted by SK Rapid Wien on Montag, 24. August 2015

Dass Rapid zuletzt die größten Europacup-Triumphe auf fremden Plätzen feierte – wie etwa gegen Ajax oder zweimal gegen Aston Villa – stimmt den Zentrumsspieler zuversichtlich. “Wir sind so gefestigt, dass wir auch auswärts stark sind. Außerdem spielt Schachtar in Lemberg und nicht in Donezk, da ist der Heimvorteil vielleicht nicht so groß.”

Dazu kommt, dass die Ukrainer trotz des Vorsprungs wohl auf Offensive setzen werden, wodurch Räume für Rapid entstehen könnten. “Man hat schon in Amsterdam gesehen, dass es uns entgegenkommt, wenn der Gegner mehr machen muss, weil wir ein schnelles Umschaltspiel haben. Wenn wir auf den Seiten durchkommen, könnte Schachtar Probleme haben, weil die Brasilianer nicht so konsequent in ihrer Defensivarbeit sind”, mutmaßte Schwab.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung