Mario Sonnleitner erklärt: Wie Rapid gegen Genk aus der Krise kommen kann

Mario Sonnleitner will mit Rapid zurück in die Erfolgsspur finden.
Mario Sonnleitner will mit Rapid zurück in die Erfolgsspur finden. - © AP Photo/Sergei Grits
Nach den Rückschlägen der letzten Woche hofft Rapid Wien auf ein Erfolgserlebnis in der Europa League bei Genk. Der rehabilitierte Routinier Mario Sonnleitner fordert: “Wir müssen wieder als Team auftreten und alte Stärken zeigen.”

Mario Sonnleitner sieht Rapids Auswärtsspiel am Donnerstag in der Europa League gegen KRC Genk als Chance, zu alter Stärke zurückzukehren. Nach den jüngsten Tiefschlägen könne die Mannschaft gegen den Tabellenführer der Gruppe F beweisen, dass sie besser ist als die vergangenen Resultate vermuten lassen, betonte der Innenverteidiger.

“Wir müssen wieder als Team auftreten und alte Stärken zeigen”, forderte der Steirer nach zuletzt zwei Meisterschaftsniederlagen in Folge. “Wir haben Qualität in der Mannschaft. Jetzt müssen wir konsequent weiterarbeiten, dann werden auch wieder die richtigen Ergebnisse kommen.” Sein Klub liegt als Dritter nur einen Zähler hinter Genk, in der Bundesliga fehlen dem Tabellenfünften jedoch schon zehn Punkte auf Spitzenreiter Sturm Graz.

Mario Sonnleitner freut sich auf Rapids englische Wochen

Dass auf Rapid bis zur Winterpause fast ausschließlich englische Wochen warten, bewertet Sonnleitner positiv. “Es ist toll, jeden dritten Tag ein Spiel zu haben, da können wir beweisen, was wir drauf haben. Zwar ist es nicht einfach, im Training etwas Neues einzustudieren, doch es ist trotzdem möglich, aus jeder Einheit etwas mitzunehmen.”

Sonnleitner war so wie auch Louis Schaub, Thomas Schrammel und Jan Novota vor drei Jahren mit von der Partie, als die Hütteldorfer gegen Genk ein Auswärts-1:1 holten. “Aber Vergleiche zu damals kann man kaum ziehen, das waren andere Mannschaften mit anderen Trainern.”

Sonnleitner erklärt, was Genk auszeichnet

Mit einem Resultat wie im Oktober 2013 könnte Rapid gut leben, denn es würde wohl ein Endspiel am 8. Dezember in Wien gegen Athletic Bilbao um den Aufstieg ins Sechzehntelfinale bedeuten. “Unser Ziel ist zumindest ein Punkt, ein Sieg wäre noch besser”, meinte Sonnleitner und warnte: “Genk ist körperlich stark, hat hinten große, zweikampfstarke Spieler und vorne viel Tempo. Aber wir haben die Qualität, zu bestehen.”

Im ersten Saisonduell mit den Belgiern gelang im September ein 3:2-Heimsieg, den Sonnleitner von der Tribüne aus sah. Mittlerweile hat sich der 30-Jährige in die Stammformation zurückgekämpft und wurde von Neo-Coach Damir Canadi beim 1:2 am Sonntag in Salzburg sogar zum Kapitän ernannt. “Ich habe damals die Situation so angenommen, wie sie war, und nehme sie jetzt so an, wie sie ist. Ich habe jetzt zwar die Schleife, aber es ist wichtig, dass viele Spieler Verantwortung übernehmen”, sagte der Abwehrspieler, der im Bundesliga-Schlager am Sonntag (16:30 Uhr, live auf ORF eins, Sky und im VIENNA.at-Liveticker) gegen seinen Ex-Klub Sturm wegen einer Sperre fehlt.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen