Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hinter den Kulissen der Side Events: "Viele Dinge finden gleichzeitig statt"

Tommy Schmidle betreut die ESC-Side Events.
Tommy Schmidle betreut die ESC-Side Events. ©VIENNA.at
Als Head of Side Events im ESC-Event-Team von Pius Strobl ist Tommy Schmidle für alle Programme, die nicht direkt etwas mit der Show zu tun haben, verantwortlich: Die Opening Ceremony, die EuroArt im MuseumsQuartier, das Eurovision Village, den EuroClub, den Eurovision Youth Contest, die Eurovision Nights, die Fashion Show, die tägliche Pre-Show in der Stadthalle und die Matinee in der Staatsoper beispielsweise.
Infos zum Euro Club
ESC-Public Viewing in Wien
Events rund um den Song Contest
Infos zum Eurovision Village
Infos zum Youth Contest

Rund um den Song Contest gibt es deutlich mehr Events als die neun öffentlichen Shows in der Stadthalle: Bereits zwei Wochen vor dem Finale finden Partys, Konzerte, Ausstellungen und weitere Veranstaltungen statt. “Es war unsere Aufgabe, das Programm so zu gestalten, dass es möglichst interessant für die Gäste des ESC aber auch für die Medien ist und dass möglichst viele Bereiche abgedeckt werden”, erklärt Tommy Schmidle, der das vierköpfige Side Events-Team leitet.

Was macht das Side Events-Team?

Tommy Schmidle und das Side Events Team.
Tommy Schmidle und das Side Events Team. ©VIENNA.at

Das Side Events-Team arbeitet eng mit der Presseabteilung, der Produktion und der Redaktion zusammen und ist für alle Programme verantwortlich, die nicht direkt etwas mit der ESC-Show in der Stadthalle zu tun haben. Schwierig daran: “Viele Programme und Events finden gleichzeitig statt.”

Das Song Contest-Motto “Building Bridges” beschreibe die Arbeit seines Teams sehr gut, findet Tommy Schmidle: “Mit unserem Team versuchen wir Brücken zu bauen zu anderen Bereichen: Kultur, Wirtschaft, Kunst. Als Medienmenschen müssen wir ständig Brücken schlagen.” Beim Song Contest selbst freut er sich vor allem auf die Vielfalt: “Viel Musik, Journalisten aus vielen Ländern und den spannenden Austausch mit den Kollegen.”

Den Finalabend am 23. Mai wird er vermutlich an mehreren Locations verbringen: Zunächst wird er die Pre-Show/ das Warm-Up (die sogenannte Pre-Show) in der Wiener Stadthalle begleiten, dann die Sendung verfolgen und anschließend zum Rathausplatz fahren, um dort bei der Live-Punktevergabe mit Kati Bellowitsch dabei zu sein. Alle, die ihn nach Tickets für die Shows in der Stadthalle oder die Aftershow-Partys im Euro Club fragen, muss er vertrösten – und diese Fragen werden sehr oft gestellt.

Der 17. Mai wird anstrengend

Besonders der 17. Mai wird mit Spannung erwartet, denn an diesem Tag gehen die Matinee in der Staatsoper, die Eröffnung des EuroClubs und die Opening Ceremony im Wiener Rathaus über die Bühne. Ein stressiger Tag, aber auch ein Tag, an dem die monatelangen Planungen und Vorbereitungen Realität werden, ein Moment, auf den lange hingefiebert wurde.

Dass Tommy Schmidle Teil des ESC-Teams sein will, stand für den Musik-Fan sehr früh fest: “Als die Conchita gewonnen hat, wusste ich, dass ich in irgendeiner Form dabei sein möchte.”

Mehr Infos rund um den Song Contest und weitere Infos finden Sie hier.
(SVA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Hinter den Kulissen der Side Events: "Viele Dinge finden gleichzeitig statt"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen