Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zweifel an Spendenangaben: Hundstorfer-Team weist Vorwurf zurück

Das Team von Rudolf Hundstorfer weist Vorwürfe zu falschen Spendenangaben zurück.
Das Team von Rudolf Hundstorfer weist Vorwürfe zu falschen Spendenangaben zurück. ©APA
Nachdem der Wahlkampfmanager von Alexander Van der Bellen die angegebenen Sach- und Geldspenden der übrigen Bundespräsidentschaftskandidaten als "Gag" bezeichnet hat, weist das Team von Rudolf Hundstorfer nun den Vorwurf zurück.
"Offengelegte Zahlen sind Gag"
Parteispenden der BP-Kandidaten

Der Wahlkampfmanager des Grünen Kandidaten Alexander Van der Bellen hatte an der von den übrigen Kandidaten angegebenen Höhe ihrer Sach- und Geldspenden Zweifel geäußert. Das Team von SPÖ-Präsidentschaftskandidat Rudolf Hundstorfer weist den Vorwurf der nicht ordnungsgemäßen Abrechnung von Wahlkampfspenden nun jedoch zurück.

Zweifel an Sach- und Geldspenden: Ursache liegt in Veranstaltungen

Der Unterschied liege darin begründet, dass verschiedene, schon abgehaltene Veranstaltungen im Rahmen der Bundespräsidentenwahl, die von SPÖ-Landes- oder Bezirksorganisationen für Hundstorfer organisiert wurden, noch nicht abgerechnet bzw. in der Spendenliste noch nicht aufgelistet seien. Dies werde erst im Nachhinein geschehen.

Ebenso werde etwa auch die von der SPÖ-Wien am Freitag organisierte Abschlussveranstaltung erst nach dem Wahltag abgerechnet werden, hieß es aus dem Wahlkampfbüro Hundstofers. Im Gegensatz dazu habe offenbar der Verein Van der Bellens von den Grünen vorab eine Summe überwiesen bekommen.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Bundespräsidentenwahl
  • Zweifel an Spendenangaben: Hundstorfer-Team weist Vorwurf zurück
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen