Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wird im September ein neues Parkpickerl-Modell verhandelt?

Die Parkpickerl-Regelung tritt in Kraft, gleichzeitig wird aber schon ein neues Modell verhandelt.
Die Parkpickerl-Regelung tritt in Kraft, gleichzeitig wird aber schon ein neues Modell verhandelt. ©APA
Eigentlich standen jetzt die Details zur Ausweitung der Parkraumbewirtschaftung alle fest: Die Zonengrenzen wurden adaptiert, die Zeiten der Gültigkeit geändert und die ersten Anrainer haben ihre Pickerl schon beantragt. Trotzdem wird nun eine neue Arbeitsgruppe gegründet, die bis Ende Oktober ein neues Modell entwickeln soll, obwohl die bisher geplante Regelung am 1. Oktober in Kraft tritt.
Parkpickerl von A-Z
Kommunikation "schief gelaufen"
Der Sinn des Klebens
Pickerl können schon beantragt werden

Ein neues Modell zu entwerfen und zeitgleich das alte in Kraft treten zu lassen wäre nicht nur teuer, sondern würde auch in einer Verunsicherung der Bevölkerung enden, meint Oliver Schmerold vom ÖAMTC im Gespräch mit VIENNA.AT. Genau wie die Vertreter anderer Verkehrsclubs wurde auch er zur Teilnahme an Maria Vassilakous neuer Arbeitsgruppe eingeladen.

Parkpickerl kommt am 1. Oktober

Neben den Verkehrsspezialisten sollen auch Klimaforscher, Mediziner sowie Vertreter der zuständigen Magistratsabteilungen an den Gesprächen teilnehmen. Dort soll ein neues Kurzparkzonen-Modell verhandelt werden, das Ende Oktober vorgestellt wird und Teil der für Anfang 2013 angekündigten Volksbefragung werden könnte.

Arbeitsgruppe verhandelt neues Modell

Der ÖAMTC will nur unter gewissen Bedingungen an den Gesprächen teilnehmen. Unter anderem forderte der Autofahrerclub eine Aussetzung der bereits fixierten Ausweitung der Kurzparkzonen sowie eine verpflichtende Volksbefragung der Wiener und der Pendler zu diesem neuen Modell. Dies hatte zuletzt wiederholt auch die Wiener ÖVP gefordert. Oliver Schmerhold wundert sich zudem, dass auch die Themenbereiche Feinstaub und Lärm von der Arbeitsgruppe behandelt werden sollen und befürchtet, dass die Stadtregierung eine “einseitige Verkehrspolitik zu Lasten der Autofahrer” umsetzen will.

Die Grünen waren am Donnerstagnachmittag für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Alle Informationen zur Parkraumbewirtschaftung in Wien finden Sie in unserem Special.  (Red./ APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wird im September ein neues Parkpickerl-Modell verhandelt?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen