Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Fußball-Fanclubleiter erschlagen: Mordprozess

Es gilt zu klären, ob der zum Tatzeitpunkt 17-Jährige eingeschränkt schuldfähig für den Mord an dem Fanclub-Leiter ist.
Es gilt zu klären, ob der zum Tatzeitpunkt 17-Jährige eingeschränkt schuldfähig für den Mord an dem Fanclub-Leiter ist. ©APA
Ein 18-Jähriger muss sich am Mittwoch wegen Mordes vor Geschworenen am Wiener Straflandesgericht verantworten. Er soll im vergangenen Sommer im Haus seiner Eltern in Simmering den Fanclub-Leiter eines Wiener Fußball-Traditionsvereins in einem Gewaltausbruch erschlagen haben. Es gilt zu klären, ob der Beschuldigte aufgrund seiner Persönlichkeitsstruktur eingeschränkt schuldfähig ist.
17-Jähriger in U-Haft
Verdächtiger war in psychiatrischer Behandlung
Mordverdacht in Simmering

Ein Gutachter stellte bei dem jungen Mann, der zum Tatzeitpunkt 17 Jahre alt war, eine schwere, kombinierte Persönlichkeitsstörung mit narzisstischen, schizoiden, zwanghaften und emotional instabilen Anteilen fest. Die Staatsanwaltschaft beantragte deshalb im Falle einer Verurteilung eine zusätzliche Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher.

Mord-Verdächtiger war in psychiatrischer Behandlung

In polizeilichen Einvernahmen berichtete der 18-Jährige, dass es bei ihm immer wieder verhältnismäßig unmotivierte Gewaltausbrüche gegeben habe. Deshalb war der Bursche auch in psychiatrischer Behandlung.

Im Internet hatte er den in der Szene bekannten Leiter des Fußball-Fanklubs kennengelernt. Es kam zu mehreren Treffen zwischen dem Burschen und dem 57-Jährigen, so auch am 19. August 2019. Zunächst trafen sich die beiden in der Wiener Innenstadt, anschließend fuhren die beiden in das Haus des 18-Jährigen in der Mühlsangergasse. Dort soll er dann auf den Bekannten losgegangen sein, zunächst mit einem Schirmständer, dann mit einem Hammer.

Einen Tag nach der Bluttat kontaktierte der junge Mann seinen Psychotherapeuten und sagte, in seinem Haus liege ein schwer verletzter Mann. Der Therapeut verständigte darauf in Absprache mit dem Jugendlichen die Polizei, die dann die Leiche des Mannes entdeckte. Die Eltern des 18-Jährigen befanden sich im Tatzeitpunkt im Urlaub im Ausland.

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Wien - 11. Bezirk
  • Wiener Fußball-Fanclubleiter erschlagen: Mordprozess
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen