Wien könnte nach Lockdown nur schrittweise öffnen

Ludwig ist vom Wien-Kurs in der Corona-Krise weiterhin überzeugt.
Ludwig ist vom Wien-Kurs in der Corona-Krise weiterhin überzeugt. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Wie es nach dem Lockdown in Wien ab 13. Dezember weitergeht, will Michael Ludwig kommenden Dienstag mit Experten beraten, wobei er sich zuversichtlich zu "schrittweisen Erleichterungen" zeigt.
Weitere Beratungen stehen an

Im Wiener Rathaus wird am Dienstag über die Corona-Situation und die weiteren Maßnahmen beraten. Im "Ö1-Mittagsjournal" zeigte sich Bürgermeister Michael Ludwig am Samstag "zuversichtlich, dass wir schrittweise zu Erleichterungen kommen". Das werde er aber erst nach den Gesprächen entscheiden.

Er habe seine Entscheidungen immer auf Basis der Gespräche mit den Experten getroffen und diese haben Wien bisher gut durch die Krise geführt, so Ludwig.

Ludwig deutet nur schrittweise Öffnung nach Lockdown in Wien an

Im Nachrichtenmagazin "profil" zeigt er sich dagegen etwas zurückhaltender bezüglich Öffnungen. Ein Ende des Lockdowns am 13. Dezember will er nicht versprechen.

Auch zur Tragweite der Impfpflicht lässt Ludwig aufhorchen: "Wenn es eine generelle Impfpflicht gibt, dann gilt die natürlich auch am Arbeitsplatz."

Kritik an Corona-Politik der Bundesregierung

Scharfe Kritik übte Ludwig am Krisenmanagement der Bundesregierung. Der zentrale Fehler sei die "chaotische Hü-hott-Politik, Masken rauf, Masken runter" gewesen. "Oft waren sich Bundeskanzler und Gesundheitsminister nicht einig, was der richtige Weg ist." Die Bundesregierung habe selbstherrlich Entscheidungen getroffen, so Ludwig im "profil weiter. Und: "Die türkise ÖVP war populistisch, ihr Hauptziel war, Wähler nicht wieder an die FPÖ zu verlieren."

Auch die niederösterreichische Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) äußerte sich kritisch. Der damalige Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) habe die Pandemie vorschnell für beendet erklärt. "Ich fürchte, da waren wir wohl zu optimistisch", wird sie im "Kurier" zitiert.

Spekulationen über 2G+ in Wiener Gastronomie

Zuletzt war darüber spekuliert worden, dass die Regelung auch auf die Gastronomie, sobald diese wieder öffnen darf, generell ausgeweitet werden könnte.

Wien hat seit dem Sommer durchwegs einen restriktiveren Coronakurs beschritten - was sich laut Ludwig ausgezahlt hat. Bei den Infektionszahlen und Inzidenzen wurden in Wien zuletzt deutlich niedrigere Werte als in anderen Bundesländern verzeichnet.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien könnte nach Lockdown nur schrittweise öffnen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen