WHO gegen Impfnachweispflicht bei Reisen

WHO: Nur begrenzte Erkenntnisse, ob Impfung Gefahr senke, andere anzustecken.
WHO: Nur begrenzte Erkenntnisse, ob Impfung Gefahr senke, andere anzustecken. ©APA/AFP/CHRISTOF STACHE
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sich gegen einen obligatorischen Nachweis von Coronavirus-Impfungen bei grenzüberschreitenden Reisen ausgesprochen.

Es gebe nur begrenzte Erkenntnisse, ob eine Corona-Impfung die Gefahr senke, andere anzustecken, begründete die Organisation am Montag ihre Forderung. Außerdem würden Ungerechtigkeiten, vor allem beim Reisen, durch eine Nachweispflicht verstärkt.

or allem wohlhabende Länder haben bereits Millionen von Menschen geimpft, während viele ärmere Länder noch auf Impfstoffe warten. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus fügte hinzu, "dass wir die Werkzeuge dazu haben, die Pandemie innerhalb von Monaten unter Kontrolle zu bringen".

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Coronavirus Wien
  • WHO gegen Impfnachweispflicht bei Reisen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen