AA

Weitere Öffnungsschritte derzeit nicht zu erwarten

Am Montag berät sich die Regierung über das weitere Vorgehen in der Coronakrise.
Am Montag berät sich die Regierung über das weitere Vorgehen in der Coronakrise. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Die Gastronomie und Hotellerie muss sich wohl noch weiter gedulden, denn obwohl das Infektionsgeschehen aktuell stabil ist, erwartet die Regierung derzeit keine weiteren Öffnungsschritte.
Neues zu Gastro und Co. am Montag
Keine Hoffnung auf baldige Öffnung
Positive Bilanz der Händler

Die Bundesregierung tritt am Montag ein weiteres Mal mit Expertinnen und Experten zusammen, um die aktuelle Lage in der Corona-Pandemie zu bewerten. Nach Gesprächen mit den Oppositionsparteien soll dann gemeinsam mit den Landeshauptleuten die weitere Vorgehensweise entschieden werden. Aufgrund der Ausbreitung von infektiöseren Varianten und einer recht stabilen Sieben-Tages-Inzidenz von rund 100 Fällen erwartet sich die Regierung derzeit keine weiteren Öffnungsschritte.

Lockerungen zeigen bislang keinen negativen Trend

Das Infektionsgeschehen in den vergangenen Tagen verlaufe weiterhin stabil, hieß es vonseiten der Regierung zur APA. Die Öffnungsschritte vom 8. Februar zeigten bisher noch keinen negativen Trend in der Entwicklung der Neuinfektionen. Allerdings sei es nach sechs Tagen noch etwas zu früh, um eine abschließende Bewertung vorzunehmen. Offen bleibt, ob es eine Perspektive geben wird für jene Branchen, die derzeit noch geschlossen sind, also vor allem die Gastronomie und Hotellerie. Das wird von den Einschätzungen der Experten und den Gesprächen abhängen.

Konkret wird sich die Bundesregierung am Montag um 10.30 Uhr mit den Experten austauschen, eine Stunde später kommen die Vertreter der Parlamentsparteien dazu. Um 13.00 Uhr will sich die Regierung schließlich auch mit den Landeshauptleuten absprechen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Weitere Öffnungsschritte derzeit nicht zu erwarten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen