Vier weitere bestätigte Omikron-Fälle in Niederösterreich

Die Omikron-Infektionen wurden bei Kontaktpersonen des Asylwerbers festgestellt.
Die Omikron-Infektionen wurden bei Kontaktpersonen des Asylwerbers festgestellt. ©APA/AFP
In Niederösterreich sind am Samstag vier weitere Fälle der Corona-Variante Omikron bestätigt worden. Alle Betroffenen hatten mit jenem südafrikanischen Asylwerber aus dem Quartier in Schwechat Kontakt, bei dem die Variante zum ersten Mal nachgewiesen wurde.
Verdachtfall im Bezirk Zwettl
Omikron in NÖ bestätigt

"Alle Personen waren bereits vorab abgesondert", betonte Sanitätsdirektorin Irmgard Lechner in einer Aussendung.

Weitere Verdachtsfälle rund um Asylquartier und im Bezirk Zwettl

Nachdem die Omikron-Variante bei dem Asylwerber aus Südafrika nachgewiesen wurde, wurden laut Sanitätsstab alle Kontaktpersonen nochmals getestet. Bei den vier Betroffenen wurde nun dieselbe Variante festgestellt. Rund um das Schwechater Asylquartier gibt es außerdem einen weiteren Verdachtsfall. Bei diesem laufe momentan die Sequenzierung.

Zuvor war am Samstag bereits im Bezirk Zwettl ein neuer Verdachtsfall aufgetreten. Eine Person, die am 1. Dezember aus Südafrika eingereist ist, wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Der Betroffene hat laut Land Niederösterreich leichte Symptome. Die Probe werde nun sequenziert.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Vier weitere bestätigte Omikron-Fälle in Niederösterreich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen