Umfrage: Hälfte der Österreicher über Aus für Freitesten erfreut

Jeder zweite Österreicher findet die Absage des Freitestens laut Umfrage positiv.
Jeder zweite Österreicher findet die Absage des Freitestens laut Umfrage positiv. ©APA (Sujet)
Dass das Freitesten aus dem Lockdown nun nicht wie von der Regierung geplant umgesetzt wird, sieht fast die Hälfte der Österreicher laut einer aktuellen Umfrage positiv.
Doch kein Freitesten aus Lockdown
Opposition ersparte Regierung "Blamage"

Meinungsforscher Peter Hajek fand für die Sendung "ATV Aktuell: Die Woche" in einer aktuellen Umfrage mit 500 Österreichern heraus, was die Bevölkerung von der Absage des Freitestens hält.

Fast jeder zweite Österreicher findet Absage des Freitestens positiv

46 Prozent der Befragten stehen dieser Entscheidung positiv gegenüber. 28 Prozent der Österreicher ist es egal und 20 Prozent finden es negativ, dass die Möglichkeit nicht mehr besteht.

In der Wählerschaft befürworten vor allem die SPÖ-Wähler mit 67 Prozent die Absage, gefolgt von den FPÖ-Wählern mit 52 Prozent.

Drittel der Bevölkerung sieht Opposition für Aus verantwortlich

Außerdem wurden die Teilnehmer gefragt, wer ihrer Meinung nach verantwortlich für das Aus des Freitestens ist. 35 Prozent der Österreicher finden, dass die Oppositionsparteien dafür verantwortlich sind. 25 Prozent hingegen meinen, es sei der Bundesregierung zuzuschreiben, während 27 Prozent der Ansicht sind, dass beide in gleichem Maße dafür Verantwortung tragen.

"Auffallend an diesem Ergebnis ist, dass nur 20 Prozent der Befragten die Absage des Freitestens negativ sehen. 28 Prozent der Befragten ist es nämlich überhaupt egal, ob das Freitesten stattfindet oder nicht. Ein Zeichen dafür, wie ermattet die Bevölkerung in der Corona-Pandemie ist", analysiert Hajek das Ergebnis der Umfrage.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Coronavirus Wien
  • Umfrage: Hälfte der Österreicher über Aus für Freitesten erfreut
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen