Transgender-Frau in Ottakring erwürgt: Mordprozess beginnt am Donnerstag

Am Tatort in Wien-Ottakring
Am Tatort in Wien-Ottakring ©APA
Weil er im Jänner eine Transgender-Frau in ihrer Wohnung in Wien-Ottakring ermordet haben soll, muss sich am Donnerstag ein 32-Jähriger vor einem Schwurgericht im Straflandesgericht verantworten. Das gefesselte Opfer war mit einem Tuch erdrosselt worden.
Verdächtiger ausgeforscht
Internetaktivitäten im Fokus
Am Tatort in Ottakring
Obduktion: Opfer erstickt

Die an den Händen gefesselte Leiche der 35-Jährigen war erst fünf Tage nach der Bluttat entdeckt worden, die am 19. Jänner 2015 geschehen war.

Transgender-Frau in Ottakring erwürgt

Den Ermittlungen zufolge soll der 32-Jährige zunächst die Liebesdienste der Frau in Anspruch genommen haben, die 2014 aus der Türkei nach Österreich geflüchtet war und zuletzt angeblich der Geheimprostitution nachging.

In räuberischer Absicht soll er die 35-Jährige danach zu Tode gebracht haben – aus der Wohnung fehlten mehrere tausend Euro und zwei Smartphones. Auf die Spur des Mannes kam man, weil er am Tatort seine genetischen Fingerabdrücke hinterließ. Er behauptete zuletzt, er sei von der 35-Jährigen angegriffen worden und habe sich zur Wehr gesetzt.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wien - 16. Bezirk
  • Transgender-Frau in Ottakring erwürgt: Mordprozess beginnt am Donnerstag
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen