Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

TBC-Fälle: Tiere könnten sich auf Alpe angesteckt haben

Alle 53 Kühe des Hofs werden getötet.
Alle 53 Kühe des Hofs werden getötet. ©Sams
Am Freitag sind die ersten Befunde der diagnostisch getöteten Tiere aus dem von TBC betroffenen Betrieb im Walgau eingetroffen.
Vorarlberger TBC-Fall im Walgau
TBC-Verdacht im Walgau

Der TBC-Verdacht hatte sich aufgrund eines positiven Schlachtbefundes der vergangenen Woche ergeben. Bei der daraufhin erfolgten Bestandsuntersuchung haben 30 der untersuchten Tiere im Hauttest positiv reagiert. In der Folge mussten 24 Tiere diagnostisch getötet werden. Von diesen liegen mittlerweile zehn Untersuchungsbefunde vor, wovon bei sieben Tieren die Tuberkulose festgestellt worden ist. Für den betroffenen Betrieb bedeutet dies, dass somit auch die restlichen Tiere des Bestandes getötet werden müssen. Dies wird in den nächsten Tagen erfolgen.

Da von den vorliegenden Befunden auch zwei gealpte Tiere betroffen sind, müssen auch sämtliche mit diesen Tieren gealpten Rinder als Kontakttiere eingestuft und für den Tierverkehr gesperrt werden. Diese Viehverkehrssperre dauert so lange, bis die zweimalige Nachuntersuchung im Abstand von zwei Monaten – also frühestens im Jänner 2020 – mit negativem Befund abgeschlossen ist.

Seperate Haltung

Wo immer möglich sollen diese Tiere bis zum Abschluss der Untersuchungen separat gehalten werden. Ist dies nicht möglich, führt dies zur Ausdehnung der Tierverkehrssperre auf alle weiteren Kontaktiere im Bestand – ebenfalls bis zum Abschluss der zweiten Nachuntersuchung. Nach derzeit vorliegenden Informationen sind momentan von der Tierverkehrssperre 287 Alptiere aus 30 Beständen betroffen.

Landesrat Christian Gantner drückt sein Mitgefühl für die betroffenen Bauernfamilien in dieser schwierigen Situation aus und sichert ihnen rasche Hilfe des Landes aus dem Tiergesundheitsfonds zu. Bei den Amtstierärzten bedankt er sich für ihren fordernden Einsatz der letzten Tage und die Erfüllung der noch kommenden weiteren Aufgaben.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • TBC-Fälle: Tiere könnten sich auf Alpe angesteckt haben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen